News immediate,
non mediate!

Trento: Festival Economia 2024 – Fabio Tamburini Direttore Sole 24 Ore

Gianpiero Lui – Candidato sindaco Rovereto (Tn)

Categoria news:
LANCIO D'AGENZIA

A22 – AUTOSTRADA DEL BRENNERO * INAUGURAZIONE “ TOPSTOP “ – SADOBRE: CATTONI, « UN DEGNO BIGLIETTO DA VISITA PER IL TERRITORIO, UN IMPEGNO CENTRALE PER ALMENO DUE RAGIONI »

Scritto da
16.22 - mercoledì 14 ottobre 2020

Questa mattina la presentazione della struttura a Campo di Trens. Sadobre, arriva la nuova area di servizio. Top Stop interamente riqualificato.

Reichhalter: “Anche così limitiamo i disagi alle Comunità locali”.

 

Attenzione ai viaggiatori e attenzione ai territori: è la doppia direttrice lungo la quale si muovono tutte le scelte di Autostrada del Brennero, che trova una perfetta sintesi nella nuova area di servizio realizzata all’interno dell’autoparco di Sadobre (società controllata al 100% da Autobrennero).

Gli oltre 2.000 mq del Top Stop sono stati integralmente ripensati per offrire ai viaggiatori elevati standard di servizio e al territorio circostante la prova dell’impegno della Società per limitare al minimo i disagi indotti dalla convivenza con i molti veicoli commerciali che, anche a causa delle limitazioni che regolano il transito dei mezzi pesanti al Brennero, stazionano in questo punto strategico.

“Garantire ai nostri clienti servizi di alta qualità anche all’esterno del nastro autostradale – osserva l’Amministratore Delegato, Diego Cattoni – rappresenta per noi un impegno centrale per almeno due ragioni. La prima è offrire a chi viaggia la possibilità di ristorarsi e di riposare sapendo di avere a disposizione standard elevati.

La seconda è fare in modo che la vetrina che offriamo ai viaggiatori sia un degno biglietto da visita dei territori che stanno attraversando”. “Sappiamo bene – commenta il Presidente, Hartmann Reichhalter – che la gestione di un traffico commerciale così importante rappresenta per noi gestori della A22 una notevole sfida, non solo in termini di sicurezza dell’infrastruttura, ma anche per il modo in cui riusciamo a minimizzare i disagi per i nostri territori. La cura che la Società dedica a questo autoparco ci permette di evitare che gli autotrasportatori debbano cercare all’esterno dell’autostrada i servizi di cui hanno bisogno, con il rischio di gravare eccessivamente sulla viabilità ordinaria”.

I quattro livelli dell’edificio adibito a servizi e denominato Top Stop sono stati completamente ripensati. In primis, da un punto di vista estetico. Il ricorso all’acciaio cor-ten per il rivestimento della parete curva del ristorante e l’ulteriore sviluppo delle vetrate, uniti alla pavimentazione esterna in pietra della Val di Vizze e all’istallazione di un articolato sistema di elementi retro-illuminanti hanno garantito una rinnovata qualità architettonica dell’edificio. Interamente rivista anche la funzionalità della struttura, con una hall più ampia e profonda, un ascensore panoramico, l’ampliamento del negozio e la riqualificazione del ristorante.

Particolare attenzione è stata dedicata al potenziamento dei servizi igienici e delle docce, in modo da offrire al viaggiatore un ambiente confortevole e funzionale. Una sala conferenze in grado di contenere fino a 50 persone permetterà al Top Stop di ospitare incontri e dibattiti, mentre il resto del primo piano è stato volutamente lasciato al grezzo, in modo da poter ulteriormente arricchire la struttura di nuovi servizi, senza doverne ripensare l’involucro. Il terzo profilo di intervento ha riguardato l’efficienza energetica: gli infissi in alluminio a taglio termico e a triplo vetro, l’eliminazione di alcuni ponti termici e il sistema a parete ventilata con isolante in lana di roccia hanno permesso di migliorare notevolmente le prestazioni energetiche dell’edificio.

“Questo intervento – commenta il Direttore Tecnico Generale, Carlo Costa – non è stato il primo e non sarà l’ultimo in quest’area per noi tanto importante. In primavera, partiranno i lavori del centro di controllo per i mezzi pesanti e contestualmente sarà rivista la viabilità di accesso. Sadobre è un’area di sosta molto particolare, ma la strategia di riqualificazione che abbiamo adottato qui è parte di una strategia più generale, come ha osservato l’Amministratore Delegato, che ci porterà ad innovare tutte le nostre aree di sosta”.

Soddisfatti il Presidente di Sadobre, Richard Amort, e l’Amministratore Delegato, Paolo Rosatti. “Questo importante intervento portato a termine insieme ad Autostrada del Brennero – osserva quest’ultimo – si inserisce in un quadro più generale. Abbiamo appena finito la ristrutturazione della torre di controllo e abbiamo iniziato un intervento per migliorare i presisi antincendio. A breve, inoltre, verranno istallate una serie di barriere antirumore e siamo in fase di progettazione esecutiva del nuovo edificio destinato ad ospitare la dogana e le società di spedizione”.

 

 

*

Brennerautobahngesellschaft stellt neue Einrichtung in Freienfeld vor
Autohof Sadobre erhält eine neue Raststätte
„Top Stop“völlig umgebaut
Reichhalter: „Auch so beschränken wir die Belästigungen für die Anrainer“

Die Brennerautobahn hat am heutigen Mittwochvormittag die neue Raststätte im Autohof Sadobre vorgestellt. Diese spiegelt die beiden Leitlinien der Gesellschaft wider, denen jegliche Entscheidungen zugrunde liegen: Sorgfalt für die Reisenden und Sorgfalt für die Anrainer. Der sogenannte „Top Stop“ umfasst mehr als 2.000 Quadratmeter und wurde gänzlich neugestaltet. Die Autobahngesellschaft bietet den Reisenden damit einen hohen Dienstleistungsstandard und stellt ihre Bemühungen unter Beweis, die Belästigung durch die vielen Nutzfahrzeuge zu reduzieren, die an diesem strategischen Punkt anhalten – nicht zuletzt aufgrund der Fahrverbote zur Regelung des Schwerverkehrs am Brenner. Der Autohof Sadobre ist übrigens 100-iges Tochterunternehmen der Brennerautobahngesellschaft.

„Den Kunden hochwertige Dienstleistungen auch außerhalb des Autobahnnetzes zu gewährleisten, ist eine unserer Kernaufgaben“, erklärt Geschäftsführer Diego Cattoni, „und zwar aus mindestens zwei Gründen: Zum einen wollen wir den Reisenden die Möglichkeit bieten, sich zu stärken und sich auszuruhen – und das mit hohen Standards; zum anderen sollen diese Dienste ein würdiges Schaufenster der Region sein, die unsere Kunden auf ihrer Reise durchqueren.“ Präsident Hartmann Reichhalter betont: „Wir sind uns dessen bewusst, dass die Abwicklung eines so bedeutenden Schwerverkehrsaufkommen für uns als Betreiber der A22 eine große Herausforderung darstellt“, so Reichhalter. „Und das nicht nur in punkto Sicherheit der Infrastruktur, sondern auch in der Art und Weise wie es uns gelingt, die Belästigungen für unsere Anrainergebiete zu mindern. Dank der Aufmerksamkeit, die wir als Gesellschaft diesem Autohof entgegenbringen, können wir es vermeiden, dass die Kraftwagenfahrer außerhalb der Autobahn nach den benötigten Dienstleistungen suchen müssen – mit dem Risiko, das ordentliche Straßennetz zu überlasten.“

Die vier Ebenen des Servicegebäudes mit dem Namen „Top Stop“ wurden völlig neugestaltet, in erster Linie aus einem ästhetischen Gesichtspunkt: das verwendete Corten-Stahl für die Verkleidung der geschwungenen Wand im Restaurant und der Ausbau der Verglasung tragen gemeinsam mit den einheimischen Pflastersteinen aus dem Pfitschertal im Außenbereich und der Installation mehrerer hinterleuchteter Elemente zu einer neuen architektonischen Qualität des Gebäudes bei. Nicht zuletzt ist auch die Funktionalität der Einrichtung gänzlich überarbeitet worden, und zwar mit einer breiteren und tieferen Eingangshalle, einem Panoramalift, einem erweiterten Geschäft und einem neugestalteten Restaurant. Ein besonderes Augenmerk galt der Modernisierung der Toiletten und der Duschen, um damit den Reisenden ein komfortables und funktionelles Ambiente anzubieten.

Dank eines Konferenzraumes für bis zu 50 Personen können in der Raststätte „Top Stop“ künftig Sitzungen und Tagungen stattfinden. Die restlichen Quadratmeter im ersten Stock sind noch nicht weiter verplant worden, um die Einrichtung nach und nach durch neue Dienstleistungen bereichern zu können ohne dabei die erneut die Gebäudehülle überdenken zu müssen. Der dritte Bereich der abgeschlossenen Arbeiten betrifft die energetische Sanierung: die Aluminium-Fensterrahmen mit thermischer Trennung und Dreifachverglasung, die Beseitigung einiger Wärmebrücken und das belüftete Wandsystem mit Isolierung aus Steinwolle tragen zu einer besseren Energieeffizienz des Gebäudes bei. „Diese Sanierungsarbeiten sind nicht die ersten und werden nicht der letzten in diesem für uns so wichtigen Bereich sein“, kommentiert der technische Generaldirektor Carlo Costa. „Im Frühling startet der Bau des LKW-Kontrollzentrums, gleichzeitig werden die Zufahrten überprüft“, so Costa. „Der Autohof Sadobre ist eine besondere Raststätte, die nunmehr abgeschlossenen Sanierungsarbeiten sind jedoch Teil einer Strategie, die – wie Geschäftsführer Diego Cattoni bereits erwähnt hat – die Erneuerung aller Rastplätze an der A22 umfasst.“

Zufrieden zeigen sich auch Sadobre-Präsident Richard Amort und Geschäftsführer Paolo Rosatti. „Diese bedeutenden Arbeiten, die wir gemeinsam mit der Brennerautobahngesellschaft abschließen konnten, stehen in einem größeren Kontext. Unlängst haben wir die Erneuerung des Kontrollturms abgeschlossen und mit der Verbesserung des Brandschutzsystems begonnen. Außerdem wird demnächst eine Reihe von Lärmschutzwänden errichtet. Zudem sind wir gerade bei der Ausführungsplanung für das neue Gebäude, in dem das Zollamt und die Speditionsunternehmen untergebracht werden sollen.“

Categoria news:
LANCIO D'AGENZIA
© RIPRODUZIONE RISERVATA
DELLA FONTE TITOLARE DELLA NOTIZIA E/O COMUNICATO STAMPA

È consentito a terzi (ed a testate giornalistiche) l’utilizzo integrale o parziale del presente contenuto, ma con l’obbligo di Legge di citare la fonte: “Agenzia giornalistica Opinione”.
È comunque sempre vietata la riproduzione delle immagini.

I commenti sono chiusi.