INTERVISTA AL SEGRETARIO UIL TRASPORTI DEL TRENTINO

NICOLA PETROLLI

Focus su: Trasporto urbano Trento - Rovereto/Riva del Garda

 Ferrovia Trento/valli Avisio - Contratto Pat

Il Cda ha prorogato l’agevolazione “Urban Pass” anche per il 2021 – A22, 71 milioni per le manutenzioni – 226.000 euro a chilometro in un anno – Ponticolo 6, ok all’intervento di risanamento.

Prima la sicurezza: un impegno che Autostrada del Brennero SpA ha fatto suo da sempre e che questa mattina è stato confermato con la decisione del Consiglio di Amministrazione presieduto da Hartmann Reichhalter di stanziare 71 milioni di euro nel budget 2021 per la manutenzione ordinaria di A22 e di dare il via libera ai lavori di straordinaria manutenzione del viadotto Ponticolo 6 e del semiviadotto Ponticolo 6 per 5,7 milioni. “Come noto – ha commentato l’Amministratore Delegato, Diego Cattoni – Autostrada del Brennero sta vivendo una fase di transizione in attesa di certezze sul fronte della concessione che confidiamo possano arrivare a breve. Ciononostante, continuiamo ad assicurare la massima attenzione al primo dovere di un concessionario autostradale: tutelare la sicurezza di chi viaggia.

Per questo, oggi abbiamo approvato uno stanziamento di 71 milioni per la manutenzione ordinaria del 2021. Parliamo di 226.000 euro a chilometro investiti in un solo anno nella qualità dell’infrastruttura”. Lo stanziamento per il 2020 era stato di 68 milioni. “Il tracciato della A22, soprattutto in Alto Adige, è caratterizzato da molte opere d’arte – ha ricordato il Presidente – Gli utenti, come i territori, hanno diritto di sapere che il loro stato di salute viene sempre garantito”.

Calandosi nel dettaglio degli interventi, la prima voce di spesa per importo riguarderà le asfaltature, con circa 13,5 milioni di euro. Seguono sistemi informatici, telematici ed impianti tecnologici con 12,3 milioni. Quindi la manutenzione delle opere d’arte (ponti, viadotti, etc.), con 10,2 milioni e le spese per la manutenzione del corpo autostradale (tutto ciò che sta al di sotto delle asfaltature), 8 milioni. Il resto dello stanziamento andrà in operazioni invernali di sgombero neve, verde, gallerie, barriere di sicurezza, segnaletica, stazioni autostradali e pulizie.

Quanto ai lavori di manutenzione straordinaria deliberati per il viadotto Ponticolo 6 e il semiviadotto Ponticolo 6 tra le progressive km 8+304 e km 8+658, le ispezioni visive, unite alle analisi chimiche e meccaniche, hanno evidenziato l’opportunità di un intervento di rinforzo di cordoli e solette, completato da una nuova impermeabilizzazione per i cordoli e le travi che ne prevenga il degrado dovuto all’azione dell’acqua. Ad eccezione delle fasi di pavimentazione, i lavori saranno eseguiti garantendo sempre il transito dei veicoli su due corsie per senso di marcia. “Oggi come ieri – commenta il Direttore Tecnico Generale, Carlo Costa – la struttura tecnica di Autostrada del Brennero programma le manutenzioni ordinarie e straordinarie con due fermi criteri di riferimento: la sicurezza dell’utenza e l’efficienza della A22”.

Prorogato fino al 31 ottobre 2021 l’”Urban Pass Trento” e l’”Urban Pass Rovereto”. Si tratta dell’agevolazione frutto della convenzione con la Provincia Autonoma di Trento che consente l’esenzione dal pagamento del pedaggio per chi utilizza l’autostrada come alternativa alla viabilità cittadina di Trento e Rovereto. Tutte le informazioni sul servizio sono disponibili sul sito della Società (www.autobrennero.it) alla pagina “agevolazioni” (Home/inviaggio/pedaggio/agevolazioni).

 

 

***

 

Verwaltungsrat verlängert den „Urban Pass“ für 2021 – A22 investiert 71 Millionen in die Instandhaltung- 226.000 Euro pro Kilometer in einem Jahr- Pontigl 6: grünes Licht für Sanierung

Sicherheit geht vor: Gemäß diesem Grundsatz der Brennerautobahngesellschaft hat der Verwaltungsrat am heutigen Freitagvormittag unter dem Vorsitz von Präsident Hartmann Reichhalter insgesamt 71 Millionen Euro für ordentliche Instandhaltungsarbeiten an der A22 im Jahr 2021 zweckgebunden und die außerordentliche Sanierung des Viaduktes und des Halbviaduktes Pontigl 6 für insgesamt 5,7 Millionen Euro beschlossen. „Die Brennerautobahngesellschaft befindet sich bekanntlich in einer Übergangsphase“, erklärte Geschäftsführer Diego Cattoni, „in der wir auf eine Entscheidung in Bezug auf die Konzession warten, die hoffentlich bald eintreffen wird“, so Cattoni. „Dennoch bürgen wir weiterhin für die Sicherheit unserer Nutzer, denn dies ist die erste Pflicht eines jeden Autobahnkonzessionärs. Daher haben wir heute 71 Millionen Euro für die ordentliche Instandhaltung 2021 genehmigt. Dies entspricht 226.000 Euro pro Kilometer, die im Laufe des nächsten Jahres in die Qualität der Infrastruktur investiert werden.“ Im Jahr 2020 waren es insgesamt 68 Millionen Euro. „Zahlreiche Kunstbauwerke prägen die A22“, erinnerte Präsident Hartmann Reichhalter, „vor allem in Südtirol. Sowohl die Autobahnbenutzer als auch die angrenzenden Gebiete haben ein Recht darauf, dass diese Bauten stets in einem guten Zustand gehalten werden“, so Reichhalter.

Mit 13,5 Millionen Euro sehen die Maßnahmen im Detail den größten Ausgabenposten für Asphaltierungsarbeiten vor.  Es folgen IT-, telematische und technologische Systeme mit 12,3 Millionen Euro sowie die Instandhaltung der Kunstbauwerke (Brücken, Viadukte usw.) mit 10,2 Millionen Euro und die Instandhaltung des Autobahnkörpers unter dem Asphalt mit 8 Millionen Euro. Das restliche Budget fließt in den Winterdienst und die Schneeräumung, die Begrünung, die Tunnel, die Leitplanken, die Beschilderung, die Raststätten und die Reinigungsarbeiten.

 

Der Verwaltungsrat hat am heutigen Freitag zudem die außerordentliche Sanierung des Viaduktes und des Halbviaduktes Pontigl 6 zwischen Kilometer 8+304 und Kilometer 8+658 beschlossen. Sichtkontrollen sowie chemische und mechanische Analysen haben aufgezeigt, dass Randsteine und Platten verstärkt werden müssen. Die Randsteine und die Träger werden zudem neu abgedichtet, um Wasserschäden zu vermeiden. Mit Ausnahme der Asphaltierungsarbeiten wird der Eingriff so durchgeführt, dass der Verkehr stets auf zwei Spuren pro Fahrtrichtung an der Baustelle vorbeifahren kann. “Gestern wie heute”, kommentiert der technische Generaldirektor Carlo Costa, “plant die technische Abteilung der Brennerautobahngesellschaft die ordentlichen und außerordentlichen Instandhaltungsarbeiten nach zwei festen Kriterien: die Sicherheit der Benutzer und die Effizienz der A22.”

Nicht zuletzt hat der Verwaltungsrat den „Urban Pass Trento” und den “Urban Pass Rovereto” bis zum 31. Oktober 2021 verlängert. Gemäß einem Abkommen mit der Autonomen Provinz Trient sind damit all jene von den Mautgebühren befreit, welche die Autobahn als Alternative zum städtischen Verkehrsnetz in Trient und Rovereto nutzen. Alle Informationen zu dieser Ermäßigung gibt es im Internet auf www.autobrennero.it unter dem Menüpunkt „Ermäßigungen“ (https://www.autobrennero.it/de/auf-der-reise/mautgebuhr/ermassigungen/).