VIDEONEWS & sponsored

(in )

SPARKASSE OTTIENE IL NULLAOSTA PER PROPORRE ALL’ASSEMBLEA LA DISTRIBUZIONE DEL DIVIDENDO *** SPARKASSE ERHÄLT ZUSTIMMUNG, DER GESELLSCHAFTERVER- SAMMLUNG EINE DIVIDENDENAUSSCHÜTTUNG VORZUSCHLAGEN

Sparkasse ottiene il nullaosta per proporre all’Assemblea la distribuzione del dividendo.
Sparkasse – Cassa di Risparmio di Bolzano ha ricevuto il nullaosta da parte delle Autorità di Vigilanza al fine di poter proporre all’Assemblea dei Soci la distribuzione di un dividendo pari a 8,395 milioni di euro.
Facendo seguito all’approvazione in data 9 febbraio 2021 dei risultati preliminari individuali della banca e quelli consolidati di gruppo 2020 – con un utile a livello di gruppo a 30,3 milioni di euro (+3%) e a livello individuale a 29 mln (+7%) – il Consiglio di Amministrazione della Cassa di Risparmio di Bolzano riunito in data 24 febbraio 2021 ha preso atto del completamento del dialogo di vigilanza finalizzato ad ottenere il nullaosta da parte della Banca d’Italia. Il Consiglio ha quindi determinato la misura della distribuzione dei dividendi che, dopo l’approvazione del progetto di bilancio, sarà sottoposta all’Assemblea dei Soci.
Pertanto, la banca proporrà all’Assemblea dei Soci, prevista per l’8 aprile 2021 in modalità remota, la distribuzione di un dividendo nella misura massima consentita, ovvero del 15% dell’utile netto cumulato riferito agli anni 2019 e 2020 pari a ca. 8,395 milioni di euro. Questo è corrispondente ad un dividendo unitario lordo pari a circa 13,9 eurocent per azione.
“Si tratta di un segnale importante e forte nei confronti dei nostri Soci, la banca l’anno scorso aveva inizialmente deliberato di distribuire un dividendo a valere sull’utile 2019, ma le autorità di vigilanza avevano sancito per tutte le banche la sospensione per tutto il 2020. Crediamo che l’erogazione del dividendo sia un gesto significativo in questa fase particolare che stiamo vivendo. La banca ha conseguito nel 2019 e nel 2020 risultati molto positivi e finalmente si può procedere al pagamento dando un buon ritorno agli azionisti”, spiegano il Presidente Gerhard Brandstätter e il Vice-Presidente Carlo Costa.
“La banca conferma i propri impegni: redditività, sostenibilità e solidità. La distribuzione di dividendi è resa possibile grazie ai risultati raggiunti anche in un anno difficile come è stato il 2020. In tempi normali il payout ratio sugli utili d’esercizio sarebbe potuto arrivare anche fino al 40%. Confidiamo di poter riprendere tale programma appena la situazione sanitaria ed economica generale sarà migliorata,” sottolinea l’Amministratore Delegato e Direttore Generale Nicola Calabrò.

 

***

Sparkasse erhält Zustimmung, der Gesellschafterver- sammlung eine Dividendenausschüttung vorzuschlagen.

Die Sparkasse hat von der Aufsichtsbehörde die Zustimmung erhalten, um der Gesellschafterversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 8,395 Millionen Euro vorzuschlagen.
Am 09.02.2021 wurden die vorläufigen Ergebnisse 2020 auf Bank- und Gruppenebene – mit einem Reingewinn von 30,3 Mio. € (+3%) auf Gruppenebene und von 29 Mio. € (+7%) auf Bankebene – von Seiten des Verwaltungsrates der Südtiroler Sparkasse genehmigt. In seiner Sitzung vom 24.02.2021 hat dieser zur Kenntnis genommen, dass die aufsichtsrechtliche Approbation zwecks Zustimmung von Seiten der Banca d’Italia zur Dividendenausschüttung positiv abgeschlossen wurde. Der Verwaltungsrat hat demnach die Höhe der Dividendenausschüttung festgelegt, die der Gesellschafterversammlung nach Genehmigung des Bilanzentwurfs unterbreitet wird.

Somit wird die Bank der Gesellschafterversammlung, die am 8. April 2021 im Fernverfahren abgehalten wird, die Ausschüttung einer Dividende in der maximal erlaubten Höhe, d.h. 15% des 2019 und 2020 erwirtschafteten Reingewinns vorschlagen. Dies entspricht ca. 8,395 Millionen Euro gleichbedeutend mit einer Bruttodividende von ca. 13,9 Eurocent pro Aktie.

„Dies ist ein wichtiges und starkes Signal an unsere Aktionäre. Die Sparkasse hatte im vergangenen Jahr entschieden, eine Dividende auf den im Jahr 2019 erzielten Gewinn auszuschütten; dies konnte aber nicht erfolgen, da die Aufsichtsbehörden eine für alle Banken geltende Aussetzung der Dividendenausschüttung für das Jahr 2020 beschlossen hatten. Wir sind überzeugt, dass die Dividendenausschüttung in dieser besonderen Phase, in der wir uns befinden, ein wichtiges Zeichen ist. Die Sparkasse hat in den Jahren 2019 und 2020 sehr gute Ergebnisse erzielt, kann jetzt erfreulicherweise die Auszahlung vornehmen und somit den Aktionären einen guten Erlös zukommen lassen, “ erklären Präsident Gerhard Brandstätter und Vize-Präsident Carlo Costa.

„Die Bank hält an ihren Bekräftigungen fest: Ertragsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Solidität. Ermöglicht wird die Dividendenausschüttung dank der Ergebnisse, die auch in einem schwierigen Jahr, wie es 2020 war, erzielt werden konnten. In normalen Zeiten hätte die Ausschüttungsquote im Verhältnis zu den erwirtschafteten Gewinnen bis zu 40% betragen können. Wir sind zuversichtlich, dass wir solche Ausschüttungen wieder vornehmen können, sobald sich die allgemeine gesundheitliche und wirtschaftliche Situation verbessert hat“, unterstreicht der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor Nicola Calabrò.