VIDEONEWS & sponsored

(in )
Riceviamo e pubblichiamo integralmente:

SVP * ENERGIEBONUS, ÖKOBONUS ODER NUTZUNG DER STEUERABSETZBETRÄGE? SVP FORDERT EXPERTENTISCH ZU FÖRDERMODELLEN

Energiebonus, Ökobonus oder Nutzung der Steuerabsetzbeträge? SVP fordert Expertentisch zu Fördermodellen.

SVP-Fraktionsvorsitzender Gert Lanz und sein Stellvertreter Helmut Tauber haben in einem Beschlussantrag die Einrichtung eines Arbeitstisches zu Fördermodellen im Bereich des energetischen Sanierens angeregt. Mit der großen Zustimmung des Südtiroler Landtages hat dieser nun ein weiteres Signal zum energieschonenden Bauen gegeben. Ein umfassendes Konzept zum Thema Baumassenerhöhung, energetischen Sanieren, zu Steuervorteilen und weiteren Anreizsystemen wird künftig im Gesetz für Raum und Landschaft seinen Niederschlag finden.

„Das ist dringend und wichtig“, sagt Gert Lanz und unterstreicht die Bedeutung einer Expertengruppe, die sich mit der Komplexität dieser Thematik künftig auseinandersetzen wird. Es gäbe verschiedenen Maßnahmen zur Förderung energetischer Sanierung, deren Bewertungen und Einflussnahmen noch nicht ausführlich erörtert und vor allem auf dem lokalen Spielfeld zu wenig vertieft wurden. Lanz meint hier beispielsweise den Energiebonus, den Ökobonus und weitere staatliche Anreizsysteme, von denen Immobilienbesitzer hören und lesen. „Viele stehen vor der Frage, ob sie noch schnell den Energiebonus anwenden sollten, bevor dieser am 31. Dezember ausläuft oder einen der Steueranreize einsetzen, das Risiko der 110 Prozent wagen oder doch lieber abwarten sollten, um zu schauen, was noch kommt“, sagt Lanz und verweist auch die aktuelle Situation am Baumarkt, der die Immobilienbesitzer und Bauherrn, mit einer extremen Verknappung und Verteuerung von Baumaterialien, vor neue Herausforderungen stellt. „Darauf müssen wir schnellstens reagieren“, meint auch Helmut Tauber und sagt: „Ein Expertentisch sollte ein entsprechendes Konzept für Südtirol erarbeiten; Optimierung, Koordination und Klarheit sollten dabei im Vordergrund stehen“.

Lanz und Tauber bewirkten mit ihrem Beschlussantrag die Einsetzung eines Arbeitstisches bestehend aus Experten aus Landschafts- und Raumplanung sowie aus Wirtschaft, Steakholdern und politischen Entscheidungsträgern, um für Südtirol im Sinne einer energieschonenden Bauweise ein schlüssiges Konzept zur Anwendung möglicher Fördermodellen auszuarbeiten.

 

*

Bonus energia, eco bonus o utilizzo delle detrazioni fiscali? SVP chiede un tavolo di esperti sui modelli di finanziamento

Il presidente del gruppo parlamentare SVP Gert Lanz e il suo vice Helmut Tauber hanno proposto l’istituzione di un tavolo di lavoro per i modelli di finanziamento nel campo della ristrutturazione energeticamente efficiente. Con la grande approvazione del parlamento statale altoatesino, ha ora dato un altro segnale per l’edilizia efficiente dal punto di vista energetico. Un concetto completo in materia di aumento della massa degli edifici, rinnovamento energetico, vantaggi fiscali e altri sistemi di incentivazione si rifletterà in futuro nella legge per lo spazio e il paesaggio.

“Questo è urgente e importante”, afferma Gert Lanz e sottolinea l’importanza di un gruppo di esperti che in futuro affronterà la complessità di questo argomento. Esistono varie misure per promuovere il risanamento energetico, le cui valutazioni e ricadute non sono state ancora discusse in dettaglio e, soprattutto, non sono state sufficientemente approfondite sul campo di gioco locale. Lanz significa qui, ad esempio, il bonus energetico, l’eco bonus e altri sistemi di incentivi statali di cui i proprietari sentono e leggono. “Molti si trovano di fronte alla domanda se debbano applicare rapidamente il bonus energia prima che scada il 31 dicembre, o utilizzare uno degli incentivi fiscali, correre il rischio del 110%, o piuttosto aspettare di vedere cosa verrà dopo”, afferma Lanz. e si riferisce anche alla situazione attuale del negozio di ferramenta, che presenta ai proprietari di immobili e ai costruttori nuove sfide con un’estrema carenza e aumento del prezzo dei materiali da costruzione. “Dobbiamo reagire il più rapidamente possibile”, afferma Helmut Tauber e afferma: “Un tavolo di esperti dovrebbe elaborare un concetto corrispondente per l’Alto Adige; Il focus dovrebbe essere su ottimizzazione, coordinamento e chiarezza”.
Con la loro proposta di risoluzione, Lanz e Tauber hanno istituito un tavolo di lavoro composto da esperti di pianificazione paesaggistica e territoriale, nonché da imprenditori, steakholder e decisori politici al fine di elaborare un concetto coerente per l’applicazione di possibili modelli di finanziamento per l’Alto Adige nel senso di un metodo di costruzione a risparmio energetico.