VIDEONEWS & sponsored

(in )
Riceviamo e pubblichiamo integralmente:

REGIONE TRENTINO-ALTO ADIGE/SÜDTIROL * CONTRIBUTI PROGETTI UMANITARI: « PRESENTAZIONE DOMANDE DA PARTE DI ENTI – ASSOCIAZIONI O COMITATI, C’È TEMPO FINO AL 30 NOVEMBRE »

È stata prorogata dal 30 settembre al 30 novembre il termine di presentazione delle domande di contributo da parte di enti, associazioni o comitati per la realizzazione di interventi umanitari. Lo ha deciso la giunta regionale su proposta dell’assessore agli aiuti umanitari. “Abbiamo deciso di concedere più tempo per la presentazione delle domande di contributi per progetti da realizzare a partire dal prima gennaio dell’anno successivo a quello precedente in cui vengono presentate le domande – spiega l’assessore.

Questo consentirà una più dettagliata descrizione dei progetti umanitari programmati ed una più precisa definizione dei relativi piani finanziari”. La nuova data del 30 novembre è stata decisa per far coincidere il termine di presentazione delle domande con quella di iniziative di integrazione europea e rendere più efficiente l’operato della macchina dell’amministrazione regionale.
Inoltre, si è resa necessaria la soppressione di una norma sulla rendicontazione degli interventi umanitari, in quanto ritenuta obsoleta ed in contrasto con i principi di tracciabilità e trasparenza.

 

 

*

EINREICHFRIST FÜR DIE BEITRAGSGESUCHE FÜR HUMANITÄRE HILFSMASSNAHMEN WIRD BIS ZUM 30. NOVEMBER VERLÄNGERT

Die Regionalregierung hat auf Vorschlag des für humanitäre Hilfe zuständigen Regionalassessors die Einreichfrist für die Beitragsgesuche seitens Körperschaften, Vereinen und Komitees betreffend die Durchführung humanitärer Initiativen vom 30. September bis zum 30. November verlängert.

Wie der Regionalassessor erklärte, habe die Regionalregierung beschlossen, die Frist für die Einreichung der Beitragsgesuche für Projekte, die ab dem 1. Jänner des auf das Jahr der Antragstellung folgenden Jahres durchgeführt werden sollen, zu verlängern, um eine detailliertere Beschreibung der geplanten Initiativen und eine genauere Festlegung der entsprechenden Finanzpläne seitens der beteiligten Körperschaften und Vereine zu ermöglichen. Die neue Einreichfrist am 30. November fällt mit der Einreichfrist für die Beitragsgesuche betreffend die Durchführung von Initiativen zur Förderung der europäischen Integration zusammen, wodurch die Tätigkeit der Regionalverwaltung effizienter ausgeübt werden kann.

Ferner musste eine Bestimmung betreffend die Rechnungslegung der humanitären Initiativen aufgehoben werden, da sie veraltet war und im Widerspruch zu den Grundsätzen der Rückverfolgbarkeit und der Transparenz stand.