PROVINCIA DI TRENTO

Giornata dell'Autonomia 2019 - video integrale tv -

Riceviamo e pubblichiamo integralmente:

“Votiamo a favore della riduzione del numero dei parlamentari perché questa riforma garantisce la rappresentanza delle minoranze linguistiche e delle autonomie speciali.”

Così intervenendo in aula il senatore della SVP Meinhard Durnwalder, che ha preso la parola anche a nome dei colleghi Julia Unterberger e Dieter Steger.

“Con questa riforma – ha proseguito Durnwalder – si mantiene per la Provincia Autonoma di Bolzano il numero di tre collegi uninominali.

Tutto questo è stato possibile grazie a una modifica al testo che siamo riusciti a ottenere nella prima lettura in Senato. Un fatto importante, perché altrimenti si sarebbe violata la misura 111 del Pacchetto, che garantisce la corretta rappresentanza dei gruppi linguistici italiano e tedesco in proporzione alla loro consistenza.

Tuttavia c’è una questione di cui il Governo dovrà farsi carico con il decreto legislativo per la determinazione dei nuovi collegi, in cui verranno rideterminati anche i collegi uninominali per la Camera della circoscrizione Trentino/Alto Adige Südtirol. In quella sede bisogna tenere conto del principio di continuità territoriale e omogeneità dei medesimi, affinché coi nuovi collegi sia concretamente garantita l’adeguata rappresentanza del gruppo linguistico tedesco in relazione alla propria consistenza. Solo in questo modo si eviterà un disequilibrio che sarebbe in palese violazione dell’articolo 6 della Costituzione, il quale prevede che la repubblica tutela con apposite norme le minoranze linguistiche.

Più in generale, questa riforma non risolve una serie di problemi, quali la lentezza del procedimento legislativo e il rapporto con il potere esecutivo.
Per questo il nostro augurio è che sia il primo passo di una riforma più organica che sciolga questi nodi.”

*

SVP-SENATOR MEINHARD DURNWALDER: ZUSTIMMUNG FÜR DIE VERRINGERUNG DER ZAHL DER PARLAMENTARIER – VERTRETUNG DER SPRACHLICHEN MINDERHEITEN IST BERÜCKSICHTIGT
„Wir werden für die Verringerung der Zahl der Parlamentarier stimmen“, kündigte SVP-Senator Meinhard Durnwalder, auch im Namen seiner Kollegen Julia Unterberger und Dieter Steger heute im Plenum des Senats an. „Dies, weil die Vertretung der sprachlichen Minderheiten und der Sonderautonomien berücksichtigt wird.“

„Diese Reform hält an den drei Einerwahlkreisen in Südtirol fest“, berichtet Meinhard Durnwalder. „Möglich ist dies durch eine Textänderung geworden, die wir bei der ersten Lesung im Senat erreichen konnten.“ Dies sei auch insofern von Bedeutung, weil damit die Paket-Maßnahme Nr. 111 nicht verletzt werde: „Diese sieht die Vertretung der deutschen und italienischen Sprachgruppen, gemäß dem zahlenmäßigen Verhältnis der Sprachgruppen vor.“

Die Regierung werde sich aber noch mit einer weiteren Frage beschäftigen müssen: Mit gesetzesvertretenden Dekret werden die Grenzen der Einerwahlkreise für die Abgeordnetenkammer im Wahlbezirk Trentino-Südtirol neu festgelegt. „Dabei muss das Prinzip der territorialen Kontinuität, sowie der entsprechenden Homogenität und Dimensionierung berücksichtigt werden“, fordern die Vertreter der Autonomiegruppe des Senats Meinhard Durnwalder, Julia Unterberger und Dieter Steger. „Dies, um auch in den neuen Wahlkreisen die Vertretung der deutschen Sprachgruppe gemäß ihrer zahlenmäßigen Stärke zu garantieren.“

„Nur auf diese Weise kann ein Ungleichgewicht vermieden werden, welches den Art. 6 der italienischen Verfassung verletzen würde“, erklärt Meinhard Durnwalder. In diesem sei bekanntlich festgeschrieben, dass die Republik Italien die sprachlichen Minderheiten durch entsprechende Rechtsvorschriften schützt.

„Alles in allem bleibt diese Reform aber viele Antworten schuldig“, betont Meinhard Durnwalder: „Etwa hinsichtlich der Schwerfälligkeit des Gesetzgebungsverfahrens und des Verhältnisses zwischen Legislative und Exekutive.“ Es bleibe zu hoffen, dass es sich um einen ersten Schritt zu einer umfassenden Reform handelt, welche dann auch die noch offenen Probleme lösen wird.