VIDEONEWS & sponsored

(in )
Riceviamo e pubblichiamo integralmente:

A22 – AUTOSTRADA DEL BRENNERO * SEMESTRALE: « L’APPORTO FINANZIARIO GARANTISCE IL SEGNO POSITIVO, UTILE A 15,9 MLN / CATTONI: PRONTI A FARE LA NOSTRA PARTE PER IL TURISMO »

Semestrale, l’apporto finanziario garantisce il segno positivo: utile a 15,9 milioni. La ripresa passa da A22. Traffico in netto aumento .Via libera al progetto esecutivo per Bressanone Sud.

L’andamento del traffico autostradale rappresenta una sorta di termometro istantaneo dell’andamento dell’economia e le notizie che arrivano da A22 paiono confortanti: negli ultimi due weekend, i volumi di traffico hanno superato quelli del 2019, con il picco di +9,3% registrato domenica 25 luglio. “Se il traffico dei mezzi pesanti sembra tornato a livelli pre-Covid da almeno un mese – osserva l’Amministratore Delegato, Diego Cattoni -, a sorprendere positivamente sono i dati del leggero, tornati positivi già nel weekend di metà luglio e divenuti nettamente positivi nello scorso weekend.

Un dato particolarmente confortante se pensiamo che si tratta per lo più di traffico generato dal turismo, settore fondamentale per il sistema Italia e per i territori lambiti dalla A22”. Trainato dagli ultimi dati, il mese di luglio si appresta a chiudere in positivo rispetto al 2019 – anno record per volumi di traffico -, un segnale davvero incoraggiante se si pensa che il dato annuale, traguardato al 30 di giugno, marcava ancora un preoccupante -30%. “Grazie alla straordinaria stagione di manutenzioni appena conclusa e a un’attenta gestione dei flussi di traffico – aggiunge Cattoni – siamo pronti a fare la nostra parte per i viaggiatori e per chi li attende nelle mete di vacanza”.

Intanto, questa mattina, si è tenuta a Trento la seduta del Consiglio di Amministrazione presieduto da Hartmann Reichhalter. Tra i punti all’ordine del giorno, il via libera al progetto esecutivo per il completamento della stazione autostradale di Bressanone Sud e l’approvazione della Semestrale. La realizzazione di un casello autostradale completo – attualmente è possibile l’ingresso in direzione nord e l’uscita in direzione sud – mira a sgravare ulteriormente la città di Bressanone dal traffico, riducendo anche il numero di veicoli che transitano tra Bressanone e la stazione autostradale di Chiusa. L’impegno di spesa previsto è di 10,6 milioni di euro. “Si tratta – ricorda Reichhalter – di una richiesta avanzata da tempo e con solide ragioni dalle amministrazioni locali. Approvare il progetto esecutivo significa metterci nelle condizioni di procedere con i lavori nel più breve tempo possibile. A nostro giudizio, ragioni di sicurezza permettono di procedere anche prima della definizione del nuovo piano di investimenti”. “Il progetto – aggiunge il Direttore Tecnico Generale, Carlo Costa, che ne è l’autore – è stato sviluppato partendo dall’analisi dei flussi di traffico che interessano la città di Bressanone, con il preciso obiettivo di ridurre il numero di veicoli circolanti lungo la viabilità ordinaria. Sempre per andare incontro alle esigenze della comunità locale, si è previsto di realizzare una nuova barriera antirumore in carreggiata nord e di prolungare quella esistente in carreggiata sud”.

Positivi, nonostante il crollo del traffico dei primi mesi del 2021 causato dalle misure di contrasto alla pandemia, i numeri della situazione semestrale. Il bilancio del primo semestre chiude, infatti, con un Ebitda di 33,11 milioni e 15,98 milioni di utile netto, che segnano un incremento di 14,34 milioni rispetto alla semestrale 2020. Si registra un aumento dei ricavi da pedaggio di 11,81 milioni rispetto allo scorso anno. Nonostante gli importanti investimenti in manutenzioni per 30,9 milioni nei primi sei mesi del 2021, lo straordinario apporto della gestione finanziaria per 34 milioni di euro ha permesso di superare positivamente quella che si auspica essere stata la metà più difficile dell’esercizio 2021.

Il CdA è stato inoltre informato dello stato dell’arte dell’interlocuzione tra i Soci pubblici e il Governo in materia di concessione. “Sappiamo – è il commento corale dell’Amministratore Delegato e del Presidente – che il confronto tra gli interlocutori si è aperto a nuove ipotesi potenzialmente risolutive. Guardiamo con rinnovato ottimismo a questo confronto garantendo che la Società ha lavorato e continua a lavorare al massimo delle sue possibilità per poter avviare in tempi rapidissimi una nuova stagione di investimenti non appena si saranno concretizzate le necessarie certezze sul fronte concessorio”.

 

*

Halbjahresbilanz: Finanzsektor trägt zu positiven Ergebnis bei – Gewinn von 15,9 Millionen
Wirtschaftliche Erholung zeigt sich auf der A22
Verkehrsaufkommen nimmt konstant zu
Grünes Licht für Ausführungsprojekt Brixen Süd

Sie gilt gewissermaßen als Konjunkturbarometer: die Verkehrsentwicklung auf den Autobahnen. Die aktuellen Zahlen der A22 erscheinen dabei beruhigend. In den vergangenen zwei Wochen hat das Verkehrsaufkommen auf der Brennerautobahn im Vergleich zum Jahr 2019 zugenommen, der Spitzenwert wurde am Sonntag, 25. Juli mit einem Plus von 9,3 Prozent erreicht. „Wenngleich die Daten zum Schwerverkehr bereits seit mindestens einem Monat auf ein Vor-Corona-Niveau gestiegen zu sein scheinen, so überraschen die Zahlen zum Leichtverkehr“, bemerkt der Geschäftsführer der Brennerautobahngesellschaft Diego Cattoni. „Am Wochenende von Mitte Juli konnten wir erstmals wieder ein positives PKW-Verkehrsaufkommen erreichen, das sich am vergangenen Wochenende nochmals deutlich verbessert hat. Die Zahlen sind beruhigend“, so Cattoni, „besonders wenn wir bedenken, dass dieses Verkehrsaufkommen in erster Linie dem Tourismus geschuldet ist, einem grundlegenden Wirtschaftssektor für Italien und für die Gebiete an der A22“. Nach den neuesten Daten wird die Brennerautobahngesellschaft den Juli im Vergleich zu 2019 positiv abschließen, einem Rekordjahr für das Verkehrsaufkommen und ein ermutigendes Zeichen, wenn man bedenkt, dass der Jahreswert zum 30. Juni noch bei einem beunruhigenden Minus von 30 Prozent lag.

„Dank der unlängst abgeschlossenen außerordentlichen Wochen und Monate für Instandhaltungsarbeiten und mithilfe einer aufmerksamen Steuerung der Verkehrsflüsse werden wir wie gewohnt unseren Beitrag leisten – für die Reisenden entlang der Autobahn und für ihre Gastgeber am Urlaubsziel“, so Cattoni.
Indes hat am heutigen Freitagvormittag in Trient eine Sitzung des Verwaltungsrates unter dem Vorsitz von Präsident Hartmann Reichhalter stattgefunden. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Genehmigung des Ausführungsprojektes zum Ausbau der Mautstelle Brixen Süd und die Verabschiedung der Halbjahresbilanz. In Brixen Süd ist aktuell nur die Einfahrt in Fahrtrichtung Norden und die Ausfahrt von Süden kommend möglich – der Bau einer ordentlichen Mautstelle soll die Stadt Brixen weiter vom Verkehr entlasten und das Verkehrsaufkommen auf der Staatsstraße zwischen der Mautstelle Klausen und Brixen reduzieren. Für dieses Vorhaben sind Ausgaben in der Höhe von 10,6 Millionen Euro vorgesehen. „Dabei handelt es sich um einen langgehegten und nachvollziehbaren Wunsch der lokalen Verwaltung“, erinnert Präsident Reichhalter.

„Mit der Genehmigung des Ausführungsprojektes machen wir den Weg frei, um in kürzester Zeit mit den Arbeiten beginnen zu können. Wir sind der Meinung, dass wir aus Sicherheitsgründen noch vor der Festlegung des neuen Investitionsplans vorgehen können“. „Das Projekt – fügt der Technische Generaldirektor Carlo Costa hinzu, der das Projekt entworfen hat – wurde ausgehend von einer Analyse der Verkehrsströme der Stadt Brixen entwickelt, mit dem genauen Ziel, die Anzahl der Fahrzeuge, die auf den Landesstraßen unterwegs sind, zu reduzieren. Um den Bedürfnissen der Anwohner gerecht zu werden, ist außerdem eine neue Lärmschutzwand entlang der Nordspur und eine Verlängerung der bestehenden Lärmschutzwand auf der Südspur vorgesehen“.

Die Zahlen des ersten Halbjahres 2021 sind hingegen trotz des Verkehrseinbruches im Zusammenhang mit der Pandemie durchaus positiv. Die Brennerautobahngesellschaft schließt die ersten sechs Monate des Jahres mit einem EBITDA von 33,11 Mio. Euro und einem Nettogewinn von 15,98 Mio. Euro, was einer Steigerung von 14,34 Mio. Euro gegenüber dem Halbjahr 2020 entspricht. Die Mauteinnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 11,81 Millionen Euro. Trotz umfangreicher Investitionen in die Instandhaltung in Höhe von 30,9 Mio. in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021, konnte dank des außerordentlichen Beitrags des Finanzsektors in Höhe von 34 Mio. das hoffentlich schwierigere Halbjahr des Haushaltsjahres 2021 positiv bewältigt werden.

Nicht zuletzt sind die Verwaltungsratsmitglieder bei der heutigen Sitzung über die aktuellen Gespräche zwischen den öffentlichen Anteilseignern und der italienischen Regierung zur Konzession informiert worden. „Wir wissen“, so Präsident und Geschäftsführer unisono, „dass in der aktuellen Diskussion zwischen den Gesprächspartnern neue Lösungsmöglichkeiten auf dem Tisch liegen. Daher blicken wir mit neuem Optimismus auf die laufenden Gespräche und versichern, dass die Brennerautobahngesellschaft wie in Vergangenheit auch in Zukunft ihr Bestes geben wird, um zügig mit neuen Investitionsprojekten starten zu können, sobald die notwendigen Sicherheiten in Bezug auf die Konzession stehen“.