PROVINCIA AUTONOMA DI TRENTO

"Il Trentino news" (puntata n° 9)

“Ieri pomeriggio ho avuto il piacere di ospitare in Senato il magistrato Cuno Tarfusser, che in questi mesi sta portando a compimento il suo mandato di Giudice della Corte Penale Internazionale.”

Così in una nota la senatrice della SVP e Presidente del Gruppo per le Autonomie, Julia Unterberger.

“È stata un’occasione importante per confrontarsi su una serie di temi per me di grande interesse, in virtù anche del mio ruolo come componente della Commissione Giustizia e della Commissione Straordinaria per la tutela e la promozione dei Diritti Umani.

Ci siamo confrontati anche sul respingimento da parte della CEDU del ricorso italiano in merito alla sentenza che già aveva condannato l’Italia per le norme sull’ergastolo duro e cioè senza benefici né sconti di pena per chi si è macchiato di reati gravissimi. Una vicenda che sta generando grande indignazione nell’opinione pubblica italiana, perché il carcere duro venne introdotto nell’ordinamento giudiziario per combattere la mafia.

La Giustizia è un tema particolarmente sentito nel dibattito italiano, ma è chiaro che non si ferma solo all’ambito nazionale. Organismi come la Corte Penale Internazionale sono stati determinanti per perseguire crimini di guerra e contro l’umanità, ma anche nello stimolare le giurisprudenze di tanti paesi a dotarsi di norme per il pieno rispetto della vita umana.

Per questo il confronto con Cuno Tarfusser è stata per me di grande stimolo e interesse, e spero davvero che una volta conclusa la sua attività alla Corte Penale Internazionale, potrà portare la sua grande esperienza a servizio dell’Italia.”

 

*

SVP-SENATORIN JULIA UNTERBERGER TRIFFT CUNO TARFUSSER, RICHTER AM INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOF

„Gestern Nachmittag hatte ich die Gelegenheit, Cuno Tarfusser, dessen Amtszeit als Richter am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag in wenigen Monaten zu Ende geht, im Senat begrüßen zu dürfen.“

Dies teilt die SVP-Senatorin und Vorsitzende der Autonomiegruppe, Julia Unterberger, in einer Aussendung mit.

„Das Treffen war für mich eine willkommene Gelegenheit des Austausches über Themen, die für mich von großer Wichtigkeit sind, zumal ich Mitglied der Justizkommission und der Kommission für Menschenrechte bin.“

„Wir haben unter anderem über die jüngste Abweisung eines italienischen Rekurses durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, gegen eine erstinstanzliche Entscheidung, die eine lebenslängliche Gefängnisstrafe ohne Rechtswohltaten und Strafminderungen als Verstoß gegen den Artikel 3 der Menschenrechtscharta gewertet hatte, gesprochen. Eine Entscheidung, welche in der öffentlichen Wahrnehmung in Italien zu großer Empörung geführt hat, da eine Gefängnisstrafe ohne Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung immer ein wesentlicher und strategischer Bestandteil im Kampf gegen die Mafia war.“

„Die Gerichtsbarkeit ist ein Thema, das in der öffentlichen Diskussion in Italien einen besonders hohen Stellenwert einnimmt. Dies gilt auch für jene, die über das eigene Staatsgebiet hinausgeht. Der Internationale Strafgerichtshof ist entscheidend bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen und Verstößen gegen die Menschenrechte. Darüber hinaus hat er viele Länder dazu animiert, ihre Rechtsprechung an allgemeine Grundsätze des Schutzes der Menschenrechte anzupassen.“

„Die Aussprache mit Cuno Tarfusser war für mich sehr interessant. Ich hoffe, dass er – wenn er seine Tätigkeit am Internationalen Strafgerichtshof beendet hat – seine große Erfahrung in Italien einbringen kann.“