VIDEONEWS & sponsored

(in )

UNTERBERGER (SVP) * CORRIDOIO DEL BRENNERO: « CONTE HA CONFERMATO LA VOLONTÀ ITALIANA DI VOLERE CERCARE SOLUZIONI CONDIVISE PER LA RIDUZIONE DEL TRAFFICO-MERCI »

“Bene il Presidente Conte che, nel Question Time in Senato, ha confermato la volontà italiana di voler cercare soluzioni condivise per la riduzione il traffico-merci al Corridoio del Brennero, impegnandosi personalmente per un incontro con le autorità austriache da dedicare a tale problema.”

Così in una nota la senatrice della SVP Julia Unterberger che in aula ha illustrato l’interrogazione presentata assieme ai colleghi Dieter Steger, Meinhard Durnwalder, Gianclaudio Bressa e Albert Lanièce.

“Il Corridoio del Brennero – ha ricordato nel suo intervento la Presidente del Gruppo per le Autonomie – costituisce una delle vie di collegamento più significative e strategiche del nostro Paese: il volume di merci che passa attualmente per il Brennero rappresenta il 30% di tutto il traffico nord-sud nell’arco alpino, pari a circa 45 milioni di tonnellate nette all’anno.

Ormai da diversi anni, l’infrastruttura sta vivendo però una grave situazione di collasso con conseguenze negative anche sull’ambiente e sulla qualità di vita delle popolazioni coinvolte.

La soluzione non può che essere quella di promuovere strumenti e azioni congiunte, con l’obiettivo di spostare gran parte del trasporto merci dalla gomma alla rotaia, valorizzando le possibilità che la normativa europea già prevede.

Italia, Austria e Germania devono lavorare insieme, in stretta collaborazione con le istituzioni europee.

Per questo siamo a chiederle un’iniziativa per rispondere a questa grave situazione, favorendo una strategia condivisa a livello europeo e con l’attivo coinvolgimento dei territori interessati.”

 

*

SVP-SENATORIN JULIA UNTERBERGER: MINISTERPRÄSIDENT GIUSEPPE CONTE SAGT BEMÜHUNGEN ZUR ENTLASTUNG DES BRENNERKORRIDORS ZU

„Bei der Fragestunde hat Ministerpräsident Giuseppe Conte zugesagt, auf ein Treffen zwischen Österreich, Deutschland und den anderen betroffenen Gebieten zu drängen – um gemeinsam ein abgestimmtes Vorgehen zur Verringerung des Warenverkehrs auf dem Brennerkorridor zu erreichen.“

Dies teilt SVP-Senatorin Julia Unterberger, Vorsitzende der Autonomiegruppe, in einer Aussendung mit. Sie hat heute im Plenum des Senats eine entsprechende Anfrage erläutert, die sie gemeinsam mit ihren Kollegen Dieter Steger, Meinhard Durnwalder, Gianclaudio Bressa und Albert Lanièce eingebracht hat.

„Der Brennerkorridor ist eine der bedeutendsten strategischen Straßenverbindungen Italiens: Der Transport von etwa 45 Millionen Tonnen Waren, der derzeit pro Jahr über diese Achse läuft, macht mittlerweile rund 30 Prozent des gesamten Nord-Süd-Verkehrs über den Alpenbogen aus.“

„Leider steht diese wichtige Verkehrsinfrastruktur inzwischen kurz vor einem Kollaps – mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die Lebensqualität in den angrenzenden Gemeinden.“

Die Lösung könne nur in einer gemeinsamen Strategie aller Anrainerstaaten bestehen, die darauf abzielt den Großteil des Warentransportes von der Straße auf die Schiene zu verlegen. Dies im Rahmen der von der EU als zulässig befundenen Maßnahmen.

„Italien, Österreich und Deutschland müssen gemeinsam an einem Strang ziehen und eng mit den europäischen Institutionen, sowie den angrenzenden Lokalkörperschaften zusammenarbeiten.“

Ministerpräsident Giuseppe Conte wurde in der Anfrage ersucht, hinsichtlich der Entlastung des Brennerkorridors tätig zu werden: „Dies mit einer gemeinsamen Strategie auf europäischer Ebene – unter Einbindung aller angrenzenden Gebiete.“