VIDEONEWS & sponsored

(in )

UNTERBERGER (SVP) * ACCORDO EUROPEO – CONTE IN SENATO: « CON 208 MLD DI AIUTI PER L’ITALIA RAPPRESENTA UNA VITTORIA DEL PROGETTO EUROPEO, UNA DURA SCONFITTA DEI SOVRANISTI »

“L’accordo europeo, con 208 miliardi di aiuti per l’Italia, rappresenta una vittoria del progetto europeo e una dura sconfitta dei sovranisti.”

Così in aula nell’informativa con il Presidente Conte, la Presidente del Gruppo per le Autonomie e senatrice della SVP, Julia Unterberger.

“Per i sovranisti italiani, i guai sono cominciati quando i loro storici nemici, i Merkel e i Macron, si sono spesi a favore dell’Italia e della solidarietà europea.

E sono continuati quando i loro alleati in giro per l’Europa, da Wilders a FPO e ADF, hanno detto che si stavano regalando miliardi agli italiani. i.

E non sono ancora finiti, visto che proprio in queste ore continuano a dire che i loro Presidenti si sono fatti fregare da un accordo che porta beneficio solo all’Italia.

È la riprova – ha insistito la senatrice della SVP – che questa vicenda segna una sconfitta storica della narrazione sovranista: non ci può essere nessuna Europa basata su quelle idee.

Adesso però viene la parte più difficile: da qui a ottobre serve un piano dettagliato degli interventi, che coinvolga anche le Regioni e le Province Autonome nello sviluppo e nella gestione dei progetti.

Non bisogna poi illudersi che il superfreno richiesto da Mark Rutte sia uscito di scena: l’Italia è il Paese che riceverà più aiuti e da come li gestirà dipenderà la credibilità dell’intera operazione.

Bisogna allora essere rapidi e coraggiosi nella sfida contro la burocrazia e la corruzione. C’è davvero la possibilità storica per l’Italia di diventare un modello di rilancio dopo questa drammatica crisi.”

 

*

SVP-SENATORIN JULIA UNTERBERGER: EU-EINIGUNG IST EIN SIEG EUROPAS UND EINE HISTORISCHE NIEDERLAGE DER SOVRANISTEN

„Die im EU-Finanzpaket vorgesehene Unterstützung Italiens in der Höhe von 208 Milliarden Euro stellt einen Sieg für das europäische Projekt dar – gleichzeitig ist sie eine schwere Niederlage für die Sovranisten.“

Dies betonte SVP-Senatorin Julia Unterberger, Vorsitzende der Autonomiegruppe, heute im Plenum des Senats beim Informationsaustausch mit Ministerpräsident Giuseppe Conte.

„Der Anfang der Probleme der italienischen Sovranisten begann, als ihre historischen Feinde – die Merkels und die Macrons – begonnen haben, sich für Italien und die europäische Solidarität einzusetzen.“

„Und sie wurden fortgesetzt, als ihre Verbündeten in ganz Europa, von Wilders bis zur FPÖ und zur AFD, betonten, dass Milliarden Euro an die Italiener verschenkt würden, an ein Volk von Steuerhinterziehern, wobei sich ihre Regierungschefs mit dem EU-Abkommen ums Ohr hauen lassen haben, weil dieses nur Italien zu Gute komme.“

„Dies alles beweist die historische Niederlage der sovranistischen Theorie: in Wirklichkeit kann es kein alternatives Europa geben, das auf diesen Ideen gründet.“

„Nach diesem Erfolg für Italien kommt aber der schwierigste Teil: Bis Oktober ist ein detailliertes Programm der Maßnahmen nötig, das auch die Regionen und die autonomen Provinzen in die Entwicklung und Verwaltung der Projekte einbezieht.“

„Wir dürfen uns nichts vormachen: Die von Mark Rutte verlangte ‚Notbremse‘ ist noch da. Italien ist das Land, das die größte Unterstützung erhält. Die Glaubwürdigkeit der gesamten Operation wird davon abhängen, wie diese Unterstützung verwendet wird.“

„Wir müssen daher im Kampf gegen Bürokratie und Korruption rasch und mutig vorgehen. Es besteht wirklich die historische Möglichkeit für Italien, nach dieser dramatischen Krise ein Modell für den Aufschwung zu werden.“

22 luglio 2020