VIDEONEWS & sponsored

(in )

UNTERBERGER * LEGGE DI BILANCIO: ” IL GOVERNO INTRODUCA MISURE A FAVORE DELL’OCCUPAZIONE FEMMINILE E DI SOSTEGNO PER LE MADRI CHE LAVORANO “

“Spero davvero, come annunciato dal Ministro Di Maio, che con la legge di Bilancio il Governo introduca misure a favore dell’occupazione femminile e di sostegno per le madri che lavorano. Purtroppo nel decreto dignità la questione non è neppure menzionata e molte delle misure del precedente Governo sono in scadenza.”

Così intervenendo in aula nel Question time con il Ministro Di Maio, la senatrice Svp Julia Unterberger.

“L’esclusione delle donne dal mercato del lavoro si riflette anche sulle nascite, perché meno le donne lavoro meno sono i figli che si mettono al mondo. A dirlo sono i dati europei: in Svezia, dove il 70% lavora, i figli per donna sono 1,85 contro 1,34 delle italiane, dove a lavorare è il 49%.

Mancano forme di flessibilità che consentano alle nuove madri di non doversi licenziare come purtroppo troppo spesso accade nel nostro Paese. E mancano strumenti adeguati di conciliazione i temi di vita con quelli del lavoro, anche attraverso una distribuzione più equa dell’impegno familiare tra uomo e donna.

Purtroppo nel contratto di Governo tra Lega e Movimento 5 Stelle, le donne sono menzionate come gli unici soggetti che devono conciliare i tempi di vita e di lavoro, a riprova di una visione anacronistica della famiglia, in cui la responsabilità della gestione domestica e familiare è vista come una faccenda prettamente femminile.

A questo si aggiunge che molte delle misure introdotte dai precedenti governi a sostegno delle madri che lavorano sono in scadenza: se non verrà rinnovato scomparirà il cosiddetto “voucher baby sitter” per le donne che decidono di rientrare a lavoro, nonché il congedo di paternità obbligatorio, anch’esso in scadenza a fine 2018.

Il mio auspicio – ha concluso Julia Unterberger rivolgendosi al Ministro Di Maio – è che il suo dicastero sappia farsi concretamente carico del problema. L’Italia deve combattere il gender gap, ossia il divario tra la disoccupazione maschile e femminile, che oggi sfiora il 20 percento. È su tematiche di questo genere che si misura la qualità della vita e il livello di civiltà di un Paese.”

 

*

Julia Unterberger: Mütter und berufstätige Frauen unterstützen

SVP-Senatorin wendet sich bei “question time” (Fragestunde) an Minister Luigi Di Maio

“Ich hoffe, dass nun endlich Maßnahmen zu Gunsten der Frauenbeschäftigung ergriffen werden – und solche, um Mütter zu unterstützen, die einer Arbeit nachgehen wollen.” Diesen Appell richtete SVP-Senatorin Julia Unterberger heute an Arbeits- und Sozialminister Luigi Di Maio. Dies sei von ihm angekündigt worden, nun könne die Regierung die entsprechenden Maßnahmen mit dem Haushaltsgesetz einführen. “Im so genannten Würde-Dekret ist das Thema nicht einmal angeschnitten worden; gleichzeitig laufen viele konkreten Maßnahmen der vergangenen Legislaturperiode aus.”

SVP-Senatorin Julia Unterberger hat sich heute bei der “question time” (Fragestunde) direkt an Minister Luigi Di Maio gewendet: “Der Ausschluss von Frauen vom Arbeitsmarkt spiegelt sich auch bei den Geburten wider – denn: Je weniger Frauen einer Arbeit nachgehen, desto weniger Kinder erblicken das Licht der Welt. Dies ist statistisch belegt: In Schweden etwa, wo 70 Prozent der Frauen einem Beruf nachgehen, haben diese im Durchschnitt jeweils 1,85 Kinder. Bei italienischen Frauen sind es lediglich 1,34 bei einer Frauenarbeitstätigkeit von 49%.”

“In Italien fehlen flexible Möglichkeiten als Alternative zur Kündigung, die leider oft üblich ist”, sagte Julia Unterberger. “Solche, die es möglich machen, weiterzuarbeiten.” Und es fehlen auch passende Instrumente, um das Privatleben und die Berufstätigkeit miteinander vereinbaren zu können – nicht zuletzt über eine gerechtere Verteilung der familiären Verpflichtungen zwischen Mann und Frau.

“Die Frauen sind dort als einzige genannt, welche Arbeit und Familie in Einklang bringen müssen”, bezieht sich Julia Unterberger auf den Regierungsvertrag zwischen Lega und Movimento 5 Stelle. “Dies zeugt von einer anachronistischen Vorstellung der Familie – einer, welche die gesamte Verantwortung der Haushalts- und Familienführung als rein weibliche Angelegenheit sieht.”

In der vergangenen Legislaturperiode sind viele Maßnahmen zur Unterstützung der berufstätigen Mütter ergriffen worden. “Diese laufen nun aus”, meint Julia Unterberger. “Wenn sie nicht verlängert werden, dann wird etwa der so genannte “voucher baby sitter” für Frauen, die wieder in die Arbeitswelt einsteigen wollen, verschwinden. Ebenso der bindende Vaterschaftsurlaub, der seine Fälligkeit Ende 2018 hat.”

“Ich erwarte mir, dass sich das zuständige Ministerium dieser Probleme dringend annimmt”, meinte Julia Unterberger zu Minister Luigi Di Maio. “Italien muss gegen den Geschlechterunterschied (“gender gap”) ankämpfen. Das heißt: etwas gegen die unterschiedlich hohe Arbeitslosigkeit bei Männern und bei Frauen tun – der Unterschied beträgt heute knapp 20 Prozent.” Über die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt und am öffentlichen Leben könne die Lebensqualität und der Zivilisationsgrad eines Landes gemessen werden.