VIDEONEWS & sponsored

(in )

UNTERBERGER (AUT): « WERDEN REGIERUNG DRAGHI KONSTRUKTIV UND LOYAL UNTERSTÜTZEN / SOSTEGNO COSTRUTTIVO E LEALE AL GOVERNO DRAGHI »

SENATORIN JULIA UNTERBERGER (AUTONOMIEGRUPPE): WERDEN REGIERUNG DRAGHI KONSTRUKTIV UND LOYAL UNTERSTÜTZEN.

„Als überzeugte Europäer können wir die Regierung Draghi nur unterstützen. Ein Europa der Regionen und ohne Nationalismen war schon immer unser Ziel. Mit Mario Draghi rückt ein solches Europa näher. Wir hoffen, auf eine seriöse Politik, eine, die an der Lösung von Problemen arbeitet, ohne Populismus und der Logik eines ständigen Wahlkampfes.“

Dies betonte die Vorsitzende der Autonomiegruppe im Senat, Julia Unterberger, heute nach dem zweiten Treffen mit Mario Draghi. An diesem haben auch die Senatoren Dieter Steger, Albert Lanièce und Gianclaudio Bressa teilgenommen.

„Mit technischen Regierungen haben wir in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen gemacht. Unsicher waren wir uns daher über die Position des designierten Ministerpräsidenten zu den Sonderautonomien.“

„Deshalb haben wir Mario Draghi in beiden Sitzungen unsere diesbezüglichen Standpunkte erläutert: Wir fordern eine Strukturpolitik für die Berggebiete, die sich bereits im nächsten „Wiedergutmachungs“-Dekret und selbstverständlich im EU-Wiederaufbauplan niederschlägt.“

„Als eine der wenigen Frauen in den Delegationen habe ich den designierten Ministerpräsidenten auch auf das Thema Gleichstellung der Geschlechter angesprochen: Italien liegt diesbezüglich europaweit in allen Ranglisten auf den letzten Plätzen. Und das wirkt sich nicht nur negativ auf die Frauen aus, sondern auf das ganze Land. Ich hoffe, dass der Gleichstellungspolitik mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Und dass die Frauen in der neuen Regierung angemessen vertreten sind.“

„Mit diesen Erwartungen antworten wir auf den Aufruf zur Mitarbeit von Staatspräsident Sergio Mattarella: Wir werden unseren Teil dazu beitragen, mit einer konstruktiven und loyalen Unterstützung der neuen Regierung.“

 

*

UNTERBERGER (AUT): SOSTEGNO COSTRUTTIVO E LEALE AL GOVERNO DRAGHI

“Come convinti europeisti non possiamo che sostenere il Governo Draghi. Il nostro obiettivo è sempre stata un’Europa delle regioni e senza nazionalismi. Con Mario Draghi quest’Europa è più vicina. E speriamo in una politica che vuole risolvere i problemi senza scadere nel populismo o nella logica della campagna elettorale permanente.”

Così dopo il secondo incontro con Mario Draghi la Presidente del Gruppo per le Autonomie Julia Unterberger, cui hanno preso parte anche i senatori Dieter Steger, Albert Lanièce e Gianclaudio Bressa.

In passato – ha sottolineato – non abbiamo avuto buone esperienze coi governi tecnici e l’unico punto d’incertezza riguardava la posizione del Presidente incaricato sulle autonomie speciali.

Per questo, nei due incontri, abbiamo illustrato al Presidente incaricato alcune questioni. Chiediamo una politica strutturale per la montagna, che si rifletta già nel prossimo decreto ristori e naturalmente nel recovery plan.

Essendo una delle poche donne nelle delegazioni – ha aggiunto – ho posto al Presidente anche la questione di genere. L’Italia è uno degli ultimi paesi europei in tutte le classifiche sulla parità. E questo è un danno non solo per le donne, ma per tutto il Paese. Pertanto spero che le politiche di genere ricevano molta più attenzione e che nel nuovo esecutivo venga garantita un’adeguata presenza di donne.

Con tutti questi auspici rispondiamo positivamente all’appello di Mattarella. Faremo la nostra parte, con un sostegno costruttivo e leale.”