VIDEONEWS & sponsored

(in )

UNTERBERGER (AUT) * DRAGHI: « INCONTRO POSITIVO, NEI PROSSIMI GIORNI FORMALIZZEREMO LA NOSTRA POSIZIONE »

DRAGHI, UNTERBERGER (AUT): INCONTRO POSITIVO, NEI PROSSIMI GIORNI FORMALIZZEREMO NOSTRA POSIZIONE.

“Come abbiamo sempre detto, siamo disponibili a tutte quelle soluzioni che garantiscono stabilità, che stanno nella cornice europea e che prendono un chiaro impegno sulla tutela delle minoranze linguistiche e delle autonomie speciali.”

Così la Presidente del Gruppo per le Autonomie Julia Unterberger dopo l’incontro con il Presidente incaricato Mario Draghi, a cui hanno preso parte anche i senatori Dieter Steger, Albert Lanièce e Gianclaudio Bressa.

“Per noi – ha aggiunto – occorre una politica strutturale per la montagna, che si rifletta nel recovery fund e nel prossimo decreto ristori, una maggiore centralità delle commissioni paritetiche per le norme d’attuazione e una legge elettorale che continui a garantire l’adeguata rappresentanza delle minoranze linguistiche nei due rami del Parlamento.

Il Presidente incaricato ha mostrato attenzione alle nostre richieste. È stato un primo incontro sicuramente positivo. Nelle prossime ore ci riuniremo per definire la nostra posizione. Il nostro augurio è che possa nascere un governo con un respiro politico”, ha concluso.

 

*

SENATORIN JULIA UNTERBERGER (AUTONOMIEGRUPPE): GUTES ERSTES TREFFEN MIT MARIO DRAGHI – IN DEN NÄCHSTEN TAGEN WERDEN WIR UNSERE POSITIONEN DARLEGEN

„Wir haben in letzter Zeit immer wieder betont: Wir sind für alle jene Lösungen offen, die Stabilität garantieren, sich im europäischen Rahmen bewegen und sich zum Schutz von sprachlichen Minderheiten und Sonderautonomien bekennen.“

Dies erklärte die Vorsitzende der Autonomiegruppe, Julia Unterberger, nach dem heutigen Treffen mit dem designierten Ministerpräsidenten Mario Draghi, an dem sie gemeinsam mit den Senatoren Dieter Steger, Albert Lanièce und Gianclaudio Bressa teilgenommen hat.

„Für uns sind strukturpolitische Maßnahmen für die Berggebiete wichtig, die sich sowohl im EU-Wiederaufbauplan als auch im nächsten ‚Wiedergutmachungs-‘Dekret wiederfinden müssen. Aber auch die paritätischen Kommissionen für die anstehenden Durchführungsbestimmungen müssen in den Mittelpunkt gerückt werden, das neue Wahlgesetz, muss weiterhin eine angemessene Vertretung der sprachlichen Minderheiten in beiden Parlamentskammern gewährleisten.“

„Der designierte Ministerpräsident ist unseren Forderungen recht aufgeschlossen begegnet: Wir können dieses erste Treffen sicher als positiv bewerten; schon in den nächsten Stunden werden wir uns als Autonomiegruppe und SVP absprechen, um unsere Position zur neuen Regierung festzulegen. Wir hoffen jedenfalls, dass es zu einer politischen Regierung von langanhaltender Dauer kommt.“

 

*

Nella foto: delegazione autonomista nella dichiarazioni dopo incontro con Draghi