VIDEONEWS & sponsored

(in )

UNTERBERGER (AUT) * CRISI GOVERNO: « SIAMO CONTRARI ALLA CHIUSURA ANTICIPATA DELLA LEGISLATURA, PRONTI A SOSTENERE CONTE TER »

“Al Presidente Mattarella abbiamo detto che ci comporteremo con responsabilità nei confronti del Paese, che soprattutto in un momento come questo ha bisogno di stabilità e di una chiara linea di indirizzo politico.

Per questo siamo contrari a un governo tecnico o alla chiusura anticipata della legislatura.

Serve innanzitutto un Governo forte e coeso, che si riconosca nei valori europei e che garantisca il massimo impegno per la tutela delle minoranze linguistiche e delle autonomie speciali.

In quest’ottica siamo pronti a sostenere la nascita di un nuovo Governo guidato da Giuseppe Conte, con cui abbiamo sempre avuto un rapporto leale e proficuo sulle questioni che riguardano i nostri territori.

Il nostro augurio è che nelle prossime ore si superino per sempre veti, ripicche e diffidenze reciproche. Vanno ritrovate le ragioni del dialogo per chiudere una crisi incomprensibile agli occhi dei cittadini e dei partner europei.”

Così in una nota Julia Unterberger, Presidente del Gruppo per le Autonomie, dopo le consultazioni con il Presidente Mattarella.

 

*

JULIA UNTERBERGER (AUTONOMIEGRUPPE): SIND BEREIT, REGIERUNG „CONTE TER“ ZU UNTERSTÜTZEN
„Wir haben Staatspräsident Sergio Mattarella versichert, verantwortungsvoll gegenüber Italien handeln zu werden, das gerade jetzt eine klare politische Ausrichtung und Stabilität braucht.“

„Deshalb sind wir gegen eine technische Regierung oder ein vorzeitiges Ende der Legislaturperiode.“

„Wir befürworten hingegen eine politische Regierung, die sich zu den europäischen Werten bekennt und ihren Einsatz für den Schutz der sprachlichen Minderheiten und der Sonderautonomien garantiert.“

„In diesem Sinne sind wir bereit, eine neue Regierung unter Giuseppe Conte zu unterstützen; in ihm als Ministerpräsidenten hatten wir bisher einen verlässlichen Ansprechpartner für unsere Anliegen.“

„Wir hoffen, dass in den nächsten Stunden die gegenseitigen Einwände und das gegenseitige Misstrauen in der ehemaligen Regierungskoalition überwunden werden kann. Man muss zum Dialog zurückkehren, und eine für die Bevölkerung und die europäischen Partner unverständliche Krise beenden.“

Die teilt die Vorsitzende der Autonomiegruppe, Julia Unterberger, nach dem heutigen Treffen mit Staatspräsident Sergio Mattarella in einer Aussendung mit.