“Con questo Governo avremo un atteggiamento leale e costruttivo, nella speranza che possa nascere una buona stagione per l’Italia e per le nostre autonomie.”

Così intervenendo in aula la Presidente del Gruppo per le Autonomie, Julia Unterberger.

“Nel nostro Gruppo – ha spiegato Julia Unterberger – convivono sensibilità diverse. La maggioranza voterà per la fiducia e alcuni si asterranno con l’impegno a valutare provvedimento per provvedimento.

Siamo contenti che oggi l’Italia abbia un Governo convintamente europeista. Per mesi abbiamo provato a spiegare che lo scontro con l’Europa non sarebbe stato utile a nessuno.

Per noi sudtirolesi – ha sottolineato Julia Unterberger – il sogno è quello di un’Europa senza nazionalismi e confini, e lo è ancor di più oggi, che ricorrono i cent’anni dalla Conferenza di Pace di Parigi dove si sancì la divisione del popolo tirolese.

Se il nostro territorio è diventato un modello di pace e convivenza studiato in tutto il mondo è perché ci sono stati sudtirolesi combattivi e politici italiani che hanno lavorato per la pace, archiviando per sempre le sofferenze e le repressioni del fascismo. Per questo quando vediamo che nelle proteste di ieri a Montecitorio si fa il saluto romano, il primo pensiero è che questo Governo è dalla parte giusta. Anche per questo apprezziamo le parole che il Presidente Conte e il Ministro Boccia hanno già espresso sul valore delle autonomie speciali.”

Julia Unterberger si è poi soffermata sulla composizione del nuovo esecutivo: “sulla presenza femminile si doveva fare di più. Spero solamente che le donne al Governo si sentiranno Ministre e non Ministri e che saranno giudicate per il loro operato e non per come si vestono. Sul programma non intravedo punti critici, anzi, mi sembra un buon punto d’equilibrio tra necessità di bilancio e obiettivi di crescita sociale ed ecologica. Ma quello che conterà, ovviamente, saranno i fatti.”

 

*

REGIERUNG CONTE II: JULIA UNTERBERGER (AUTONOMIEGRUPPE) SICHERT LOYALE UND KONSTRUKTIVE ZUSAMMENARBEIT ZU

„Wir werden uns gegenüber dieser Regierung loyal und konstruktiv verhalten – im Bewusstsein, dass sie sich der drängenden Probleme Italiens annehmen und sich auch für die Sonderautonomien einsetzen wird.“ Dies unterstrich die Vorsitzende der Autonomiegruppe, Julia Unterberger, heute im Plenum des Senats.

„Die Autonomiegruppe vereint unterschiedliche Haltungen: Die Mehrheit der Mitglieder wird der Regierung das Vertrauen aussprechen, andere werden sich der Stimme enthalten – und künftig von Fall zu Fall entscheiden“, fasste Julia Unterberger zusammen.

Und weiter: „Wir sind erfreut darüber, dass Italien nunmehr eine Regierung hat, die entschlossen einen europafreundlichen Kurs vertritt. Lange Zeit haben wir zu erklären versucht, dass der andauernde Zwist mit Europa niemandem zum Vorteil gereicht.“

„Wir Südtiroler träumen von einem Europa ohne Nationalismen und ohne interne Grenzen – gerade am heutigen Tag, an dem wir uns an die Unterzeichnung des Friedensvertrages von Saint Germain vor genau 100 Jahren erinnern, der das Tiroler Volk auseinandergerissen hat.“

Südtirol sei zu einem Modell der friedlichen Konfliktlösung und des ebensolchen Zusammenlebens geworden, das auf der ganzen Welt große Beachtung finde. „Dies wurde erreicht, weil beherzte Südtiroler und weitsichtige Italiener trotz der Wunden durch die faschistische Unterdrückung, gemeinsam für den Frieden gearbeitet haben.“

„Gestern wurde bei den Protesten vor dem Sitz der Abgeordnetenkammer die Hand immer wieder zum Faschistengruß erhoben: Dies bestärkt uns darin, dass diese Regierung auf der richtigen Seite steht“, betonte Julia Unterberger. „Und auch deshalb schätzen wir die Äußerungen von Ministerpräsident Giuseppe Conte und Minister Francesco Boccia zum Wert der Sonderautonomien.“

„Bezüglich des Frauenanteils in der neuen Regierung hätte man sicher mehr machen können“, meinte Julia Unterberger. „Ich hoffe nur, dass sich die Frauen in der Regierung auch als Ministerinnen fühlen – und nicht als Minister. Und dass sie aufgrund ihrer Leistungen bewertet werden – und nicht, aufgrund ihrer Kleidung.“

Im Regierungsprogramm seien eigentlich wenige kritische Punkte auszumachen. „Im Gegenteil: Es ist ein gutes Gleichgewicht zwischen bilanztechnischen Notwendigkeiten und Zielen, die auf ein soziales und ökologisches Wirtschaftswachstum ausgerichtet sind, gegeben.“ Schlussendlich werde aber selbstverständlich das tatsächlich Erreichte zählen.