TAR - TRENTO: FOCUS SENTENZA CHIUSURE DOMENICALI PAT
Intervista al dottor Fulvio Rocco
Presidente Tribunale amministrativo regionale Trento

Konsolidierte Gruppenergebnisse des 1.Halbjahres 2020:
Trotz der Problematiken, die sich aufgrund des Gesundheitsnotstandes ergeben haben, weisen alle wesentlichen Bilanzdaten positive Ergebnisse auf. Die Bank verzeichnet eine Zunahme der Ausleihungen (+ 3,9%) und der direkten Kundeneinlagen (+ 6,1%). Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte auch der Reingewinn gesteigert werden, auf Bankebene beträgt dieser 14,6 Millionen (Mio.) Euro (+ 1%), auf Gruppenebene 16 Mio. Euro (+ 9%). Sinkende Kreditrisiken und gestärkte Solidität vervollständigen das Bild. Um Liquiditätsengpässen aufgrund des Covid-19 Notstandes entgegenzutreten, wurden Familien und Unternehmen durch Tilgungsaussetzungen und Finanzierungen signifikant unterstützt.
In seiner heutigen Sitzung hat der Verwaltungsrat der Südtiroler Sparkasse, unter dem Vorsitz von Gerhard Brandstätter die Ergebnisse zum 30. Juni 2020 genehmigt. Die im ersten Halbjahr erzielten Resultate bestätigen, dass die Bank auch in einem, aufgrund der Corona-Krise ungünstigem Umfeld, erfolgreich tätig war.
So hat die Sparkasse ihre Kunden mit Tilgungsaussetzungen in Höhe von über 2 Milliarden (Mrd.) Euro unterstützt und durch die Stundung von Darlehensraten Unternehmen und Familien ermöglicht, die schwierige Lage zu überbrücken. Gleichzeitig wurden neue Finanzierungen mit mittel-und langfristigen Laufzeiten in Höhe von insgesamt 565 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.
Die Summe der Ausleihungen an Kunden stieg von 5,84 auf 6,07 Mrd. Euro (+3,9%), was die Fähigkeit der Bank unterstreicht, die heimische Wirtschaft zu unterstützen.
Eine Zunahme verzeichnet die Sparkasse auch bei den direkten Kundeneinlagen. Diese stiegen von 6,3 auf 6,7 Mrd. Euro, was einem Zuwachs von 6,1% entspricht und einen Vertrauensbeweis der Kunden gegenüber der Bank darstellt.
Im Vermittlungsgeschäft waren – dank der professionellen Beratung – Neuzuflüsse in Anlageprodukte, insbesondere in Investmentfonds, zu verzeichnen. Das Vermittlungsgeschäft erreicht insgesamt 1,674 Mio. Euro.
Im ersten Halbjahr hat die Sparkasse das Territorium auch durch soziale Initiativen unterstützt, indem Spenden in Höhe von über 500.000 Euro zugunsten von Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Gesundheitsnotstand zur Verfügung gestellt wurden.
Das Gruppenergebnis weist einen Reingewinn von 15,97 Mio. Euro auf (+ 9%). Das Individualergebnis beträgt 14,61 Mio. Euro (+1%).
Im Rahmen der Verbesserung der operativen Effizienz der Gruppe konnte die Cost Income Ratio von 71,3% Ende 2019 auf 69,4% reduziert werden.
Besonders zu unterstreichen ist, vor allem im derzeitigen Kontext, die weitere Reduzierung der Kreditrisiken. So wurde das Niveau der Problemkredite, ausgedrückt durch die Kennzahl NPL auf brutto 6,0% und auf netto 2,2% gesenkt. Somit zählt die Sparkasse, unter Berücksichtigung des hohen Deckungsgrades von 65,3% zu den vorbildlichsten Banken in Italien hinsichtlich Absicherung des Kreditportefeuilles, um möglichen Ausfällen vorzubeugen.
Die Sparkasse hat auch ihre Solidität weiter gefestigt, wie die Vermögenskennzahlen bestätigen. So ist die wichtigste Kennzahl, nämlich die harte Kernkapitalquote (CET1-Ratio) auf 13,61% im Vergleich zu 13,04% vom 31.12.19 gestiegen, während sich die Total-Capital-Ratio von 14,30% auf 14,90% verbessern konnte.
Auch die Liquiditätskennzahl Liquidity Coverage Ratio (LCR) hat sich bedeutend erhöht, nämlich von 167,7% auf 206,2%.
Schließlich übertrifft die Bilanzsumme der Sparkasse die Marke von 10 Mrd. Euro und bestätigt somit den Wachstumstrend der Bank in den letzten Jahren.
Präsident Gerhard Brandstätter erklärt: „Wir sind heute mehr denn je davon überzeugt, dass die Sparkasse in dieser schwierigen Phase nach dem Lockdown, der für zahlreiche Betriebe Stillstand bedeutete, einen wichtigen Beitrag zur Ankurbelung der Wirtschaft leisten konnte. So reagierten wir sehr schnell, um Familien und Unternehmen unverzüglich zu unterstützen, insbesondere jene, die um eine Kreditstundung oder um neue Finanzierungen angefragt haben. Die zweite Jahreshälfte mag einige Unbekannte im Zusammenhang mit der Wirtschaftsentwicklung bringen, aber die Sparkasse ist gut aufgestellt, um möglichen unvorteilhaften Szenarien zu begegnen und diese zu bewältigen. Unsere Vermögenskennzahlen erlauben es uns, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken, da wir auf eine mehr als adäquate Kapitalausstattung zählen können.“
Vize-Präsident Carlo Costa ergänzt: „Die Bank musste sich neu organisieren – was ihr auch gelungen ist – um den veränderten Prioritäten in diesen schwierigen Monaten gerecht zu werden. Sie hat ihre Aufgaben stets erfüllt und ihre Dienstleistungen auch auf Distanz jederzeit erbracht.“
Der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor Nicola Calabrò unterstreicht: „Die Arbeit aller Mitarbeiter und Führungskräfte der Bank in den letzten Jahren hat es ermöglicht, die Grundlagen zu schaffen, um potentielle Krisensituationen zu meistern. Die Ziele im Bereich Risikominderung bereits vorzeitig erreicht zu haben, ist gerade in diesem Jahr ein großer Vorteil. Die Kunden geben uns ihr Vertrauen und entscheiden sich für die Sparkasse, sowohl bei der Verwaltung ihrer Ersparnisse, als auch bei Finanzierungsthemen. Wir beobachten die Entwicklungen der Krise genau, um die Risiken stets zu kontrollieren und werden die lokale Wirtschaft weiterhin unterstützen.“

*
Risultati consolidati del primo semestre 2020:
nonostante le complessità derivanti dall’emergenza sanitaria, l’andamento dei principali aggregati è positivo con crescite dei prestiti (+ 3,9%) e della raccolta diretta da clientela (+ 6,1%). Rispetto allo stesso periodo dell’anno precedente in aumento anche la redditività sia per quanto riguarda l’utile a livello individuale che si attesta a 14,6 milioni (mln) di euro (+1%), sia a livello consolidato con un incremento del 9% che porta il risultato a 16,0 milioni di euro. Rischi creditizi in calo e coefficienti di solidità patrimoniale in crescita completano il quadro. Importante sostegno a famiglie ed imprese attraverso la concessione di moratorie e prestiti per fronteggiare le esigenze di liquidità a causa dell’emergenza Covid-19.
Il Consiglio di Amministrazione della Cassa di Risparmio di Bolzano, presieduto da Gerhard Brandstätter ha approvato in data odierna i risultati al 30 giugno 2020. Il primo semestre si chiude evidenziando la capacità della banca di poter operare in un contesto difficile a causa degli effetti del Coronavirus.
La banca ha infatti concesso moratorie ai propri clienti che riguardano oltre 2 miliardi (mrd) di euro di mutui permettendo ad imprese e famiglie di affrontare la difficile situazione posticipando il pagamento delle rate di mutuo ed erogato nuovi prestiti a medio/lungo termine per complessivi 565 mln di euro.
Il totale dei crediti a clientela cresce da 5,84 a 6,07 mrd di euro (+3,9%) a dimostrazione della capacità di sostenere l’economia dei territori in cui la banca opera.
Sale anche la raccolta diretta da clientela che passa da 6,3 a 6,7 mrd di euro, con una crescita del 6,1% a testimonianza del livello di fiducia verso la banca.
Prosegue lo sviluppo delle attività di consulenza del risparmio con flussi netti di nuovi investimenti della clientela verso le forme di risparmio gestito rappresentate in particolare dai fondi comuni di investimento per complessivi 1,674 mln di euro.
Il primo semestre è anche caratterizzato dalla volontà di sostenere socialmente il territorio con erogazioni di beneficienza per oltre 500.000 di euro a favore di iniziative legate all’emergenza sanitaria.
A livello consolidato l’utile si attesta a 15,97 mln di euro (in crescita del 9%) ed a livello individuale raggiunge 14,61 mln di euro (+1%).
In miglioramento l’efficienza operativa del Gruppo, con il Cost Income Ratio che passa dal 71,3% di fine 2019 al 69,4%.
Assume, in questo specifico contesto, una particolare rilevanza la continuazione del processo di riduzione dei rischi creditizi che portano l’incidenza dei crediti problematici, rappresentata dall’indicatore NPL, ad un livello lordo del 6,0% e netto del 2,2% collocando la banca fra le più virtuose in Italia per contenuto livello di rischiosità del portafoglio crediti anche in considerazione dell’elevato livello di accantonamenti che si attestano al 65,3% che confermano la volontà di preservare la banca da potenziali perdite su crediti.
In crescita anche gli indicatori che si riferiscono alla solidità patrimoniale con il coefficiente primario di capitale (CET1 ratio) che sale al 13,61% rispetto al 13,04% del 31 dicembre 2019 ed il coefficiente di capitale totale (Total capital ratio) che passa dal 14,30% al 14,90%.
Con riferimento al profilo di liquidità si evidenzia la forte crescita del relativo indicatore Liquidity Coverage Ratio (LCR), aumentato significativamente dal 167,7% al 206,2%.
Infine, il totale dell’attivo di bilancio della banca supera i 10 mrd di euro confermando un trend di crescita che la banca ha realizzato negli ultimi anni.
Il Presidente Gerhard Brandstätter ha dichiarato: “Siamo convinti, oggi più che mai, che in queste fasi difficili il ruolo positivo della banca possa rappresentare un contributo al rilancio dell’economia dopo il periodo di lockdown che ha costretto molte attività alla chiusura. Da questo punto di vista la banca ha reagito in maniera molto veloce per dare fin da subito il proprio contributo soprattutto alle famiglie ed alle aziende che hanno richiesto di poter sospendere i pagamenti delle rate dei prestiti o hanno avuto bisogno di nuovi finanziamenti. Il secondo semestre potrebbe presentare alcune incognite legate allo sviluppo dell’economia, ma la banca ha le spalle robuste per affrontare eventuali scenari negativi e poter gestire la situazione. I nostri coefficienti patrimoniali ci permettono di guardare al futuro con la consapevolezza di poter contare su livelli di capitale più che adeguati.”
Il Vice-Presidente Carlo Costa ha aggiunto: “La banca ha dovuto e saputo riorganizzarsi per gestire le nuove priorità dei mesi difficili. La banca non ha mai smesso di operare assicurando in ogni momento l’erogazione dei propri servizi anche operando a distanza quando è stato necessario.”
L’Amministratore Delegato e Direttore Generale, Nicola Calabrò conclude: “Il lavoro svolto da tutti i dipendenti e dirigenti della banca negli scorsi anni ha permesso di costruire le premesse per affrontare le potenziali situazioni di crisi. Arrivare nel 2020 in anticipo sui programmi di riduzione dei rischi è sicuramente un grande vantaggio. I clienti continuano a darci fiducia scegliendo la nostra banca sia quando si tratta di affidarci la gestione dei risparmi sia quando si tratta di individuare le modalità di finanziamento. Seguiremo con attenzione gli sviluppi della crisi per tenere i rischi sotto controllo e non far mancare il sostegno all’economia locale.”

Halbjahresbilanz 2020
Bilancio Semestrale 2020