PROVINCIA AUTONOMA TRENTO

Covid-Free (13ma puntata format Tv)

Sparkasse registra importanti crescite nei volumi commerciali al 30 giugno 2020

Il primo semestre 2020 è un periodo in cui gli effetti dell’emergenza sanitaria hanno creato contraccolpi anche sull’economia reale. Nonostante questo periodo difficile i numeri dei primi 6 mesi di Sparkasse registrano importanti incrementi dei volumi a conferma della capacità di crescita della banca.

La banca registra infatti una marcata crescita dei crediti lordi a favore della clientela che passano da 5,8 mld di euro di fine 2019 a 6,1 mld di euro (+4%) a testimonianza della chiara volontà di sostenere l’economia sia attraverso nuove erogazioni sia attraverso l’applicazione delle moratorie sui crediti.

Importante crescita anche delle masse di raccolta diretta da clientela che passano da 6,4 mld di euro di fine 2019 a 6,8 mld di euro (+6%) evidenziando la crescente fiducia delle famiglie e delle imprese verso la banca.

Per quanto riguarda invece i volumi di risparmio gestito, la banca archivia il primo semestre realizzando un incremento rispetto a fine 2019 per complessivi 29 mln di euro (+1,8%). Tale risultato positivo viene realizzato contenendo le ripercussioni dell’andamento dei mercati finanziari grazie ai vantaggi offerti dalla diversificazione degli investimenti . Di particolare importanza il risultato relativo ai flussi netti di investimenti da parte della clientela che nei primi 6 mesi ammontano a + 84 mln di euro, confermando il ruolo leader della banca nell’erogazione di servizi di gestione del risparmio.

Anche la componente di risparmio assicurativo cresce passando da 1,023 mld di euro di fine 2019 a 1,052 mld di euro (+3%), evidenziando una crescente capacità di offrire ai propri clienti anche soluzioni di investimento contraddistinte dai vantaggi tipici delle formule assicurative.

Infine, il totale dell’attivo di bilancio della banca supera, i 10 mld di euro confermando un trend di crescita che la banca ha realizzato negli ultimi anni.

Il Presidente Gerhard Brandstätter ha dichiarato: “L’emergenza sanitaria ha obbligato la nostra banca a gestire una situazione nuova ed inaspettata. Ci siamo attivati fin dai primi giorni per mettere in sicurezza i nostri clienti ed i dipendenti e poter continuare ad erogare i nostri servizi. Ci siamo anche impegnati per fornire un sostegno importante per far fronte alle esigenze di liquidità e continueremo nei prossimi mesi a seguire i nostri clienti potendo contare su di noi. Il 7 agosto approveremo un bilancio semestrale che confidiamo potrà dimostrare la forza e solidità della nostra banca.”

L’Amministratore Delegato e Direttore Generale Nicola Calabrò aggiunge: “Nel 2008 e negli anni successivi in alcuni casi certe banche sono state una parte del problema, oggi possono essere invece una parte della soluzione Non è stato un periodo facile, ma la banca ha dimostrato di saper gestire la complessità mettendo in campo nuove soluzioni per garantire ai nostri clienti di poter operare anche a distanza. Siamo convinti che queste difficili prove possano rappresentare un’occasione per dimostrare il ruolo positivo di una banca capace di aiutare i clienti sia per quanto riguarda le esigenze di consulenza negli investimenti, sia per quanto riguarda le necessità creditizie. La sfida attuale è quella di seguire l’evoluzione della crisi economica in modo da poter tempestivamente intervenire per dare un contributo alla ripresa e sostenere famiglie ed imprese.”

 

***

Im ersten Halbjahr 2020 hatte der Gesundheitsnotstand auch Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Trotz dieser schwierigen Zeit zeigen die Zahlen der Sparkasse für die ersten sechs Monate des Jahres einen deutlichen Anstieg der Volumina und bestätigen damit die Wachstumsfähigkeit der Bank.

So verzeichnete die Sparkasse einen deutlichen Zuwachs bei den Brutto-Ausleihungen an Kunden, die von 5,8 Milliarden (Mrd.) Euro Ende 2019 auf 6,1 Mrd. Euro (+4%) steigen. Dies bezeugt den klaren Willen der Bank, die wirtschaftlichen Tätigkeiten sowohl durch neue Finanzierungen, als auch durch Tilgungsaussetzungen zu unterstützen.

Eine bedeutende Zunahme gibt es auch bei den direkten Kundeneinlagen die von 6,4 Mrd. auf 6,8 Mrd. Euro (+6%) gestiegen sind. Ein wachsender Vertrauensbeweis von Familien und Unternehmen gegenüber der Sparkasse.

Im Vermittlungsgeschäft hingegen konnte die Bank im ersten Halbjahr eine Steigerung von insgesamt 29 Millionen (Mio.) Euro im Vergleich zu Ende 2019 verzeichnen (+1,8%). Dieses positive Ergebnis wurde dank Abfederung der Entwicklungen an den Finanzmärkten durch die Diversifikation der Investitionen erzielt. Von besonderer Bedeutung sind hingegen die Neuzuflüsse in Anlageprodukte von Seiten der Kunden. Diese beliefen sich in den ersten sechs Monaten auf +84 Mio. Euro, was die führende Rolle der Sparkasse bei Beratungs- und Anlagediensten unterstreicht.

Auch im Versicherungsgeschäft steigen die Anlagevolumina von 1,023 Mrd. Ende 2019 auf 1,052 Mrd. Euro (+3%). Dies unterstreicht die wachsende Kompetenz der Bank, ihren Kunden auch Anlagelösungen anzubieten, die die typischen Vorteile von Versicherungsprodukten beinhalten.

Schließlich übersteigt die Bilanzsumme der Sparkasse die Marke von 10 Mrd. Euro und bestätigt somit den Wachstumstrend der Bank in den letzten Jahren.

Präsident Gerhard Brandstätter erklärt: „Der Gesundheitsnotstand erforderte von unserer Bank, sich auf eine neue und unerwartete Situation einzustellen und diese zu meistern. Wir haben uns bereits in den ersten Tagen aktiviert, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen und unsere Dienste bestmöglich gewährleisten zu können. Wir sind unseren Kunden mit einer Reihe von Finanzierunghilfen zur Seite gestanden, und auch in den kommenden Monaten können sie auf uns zählen. Am 7. August werden wir eine Halbjahresbilanz genehmigen, welche die Stärke und Solidität unserer Sparkasse bestätigen wird. ”

Der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor Nicola Calabrò fügt hinzu: „2008 und in den folgenden Jahren waren in manchen Fällen einige Banken Teil des Problems, heute hingegen können sie Teil der Lösung sein. Es war keine einfache Zeit, aber die Bank hat bewiesen, dass sie auch komplexe Situationen angehen kann. So hat sie innovative Lösungen eingeführt, damit die Kunden Bankgeschäfte auch im Fernmodus abwickeln können. Wir sind überzeugt, dass diese schwierigen Bewährungsproben eine Gelegenheit darstellen, die positive Rolle der Sparkasse unter Beweis zu stellen, die ihre Kunden sowohl in der Anlageberatung, als auch in ihrem Kreditbedarf optimal unterstützen kann. Die aktuelle Herausforderung besteht darin, die Entwicklung der Wirtschaftskrise genau zu verfolgen, damit wir unverzüglich einwirken können, um unseren Beitrag zum Aufschwung zu leisten sowie um Familien und Unternehmen beizustehen.”