News immediate,
non mediate!
Categoria news:
LANCIO D'AGENZIA

REGIONE AUTONOMA TN-AA/SÜDTIROL * IPOTESI CAPOLUOGO A BOLZANO: FUGATTI A CIRCOLO GAISMAYR, « HO LETTO LE LORO PROPOSTE, È UN DOVERE ASCOLTARE IL TERRITORIO »

Scritto da
12.54 - giovedì 17 marzo 2022

Sostituire il nome della Regione recuperando l’antica denominazione Tirolo da affiancare ai nomi in uso oggi Alto Adige/Süditirol, spostare il capoluogo a Bolzano e introdurre l’elezione diretta del Presidente e dei due vicepresidenti regionali. Sono questi i punti principali del documento che il circolo Michael Gaismayr di Trento ha presentato al Presidente della Regione Maurizio Fugatti.

A margine del consiglio regionale a Bolzano il consiglio direttivo ha consegnato al Governatore una possibile riforma del quadro regionale che, dicono, possa soddisfare le esigenze delle popolazioni del territorio. “Qualsiasi ipotesi di riforma dell’Ente Regionale – dicono i rappresentanti del circolo – deve essere vista, ormai, dentro l’ambito dell’Euregio in una prospettiva comune di collaborazione transfrontaliera e transnazionale che unisca i territori del Tirolo storico di Trento, Bolzano e Innsbruck”.

Nel documento il Circolo Gaismayr chiede anche la creazione dell’assessorato alle reti digitali e quello per la costruzione dell’Euregio e convocare almeno sei consigli regionali all’anno sui diritti delle minoranze linguistiche. Infine in prospettiva transnazionale è stata avanzata anche la proposta dell’elezione diretta del Presidente dell’Euregio e della creazione di una carta d’identità dello stesso ente che possa essere riconosciuta a livello europeo.

“Ho incontrato con piacere il direttivo del Circolo Gaismayr e letto con interesse le loro proposte – ha commentato il Presidente Fugatti – credo che sia dovere di ogni Governatore ascoltare le idee che arrivano dal territorio”.

 

*

REGION: FUGATTI EMPFÄNGT DEN MICHAEL-GAISMAYR-VEREIN

Die Region soll umbenannt werden, der alte Name Tirol wiederhergestellt und neben der derzeitigen Benennung Südtirol aufscheinen, die Hauptstadt soll nach Bozen verlegt und es sollen Direktwahlen für den Präsidenten und die beiden Vizepräsidenten der Region eingeführt werden. Dies sind die wichtigsten Aspekte des Dokuments, das der Michael-Gaismayr-Verein Trient dem Präsidenten der Region Maurizio Fugatti überreicht hat. Am Rande der Sitzung des Regionalrats in Bozen unterbreitete der Vorstand des Vereins dem Präsidenten der Region einen Reformvorschlag für die Region, welcher den Bedürfnissen der Menschen in diesem Gebiet gerecht werden soll. „Jegliche Überlegungen zur Reform der regionalen Körperschaft – so die Vertreter des Vereins – müssen nunmehr im Rahmen der Euregio in einer gemeinsamen Perspektive der grenzüberschreitenden und transnationalen Zusammenarbeit betrachtet werden, die die Gebiete des historischen Tirols von Trient, Bozen und Innsbruck vereint.“

In dem Dokument fordert der Michael-Gaismayr-Verein auch die Schaffung von zwei neuen Assessoraten, eines für digitale Netze und eines für den Aufbau der Euregio, sowie die Einberufung von mindestens sechs Sitzungen des Regionalrats pro Jahr, in denen die Rechte der Sprachminderheiten thematisiert werden. Mit Blick auf die transnationale Dimension wurde schließlich auch vorgeschlagen, den Präsidenten der Euregio direkt zu wählen und einen auf europäischer Ebene anerkannten Euregio-Ausweis einzuführen.

„Ich habe mich gefreut, mit dem Vorstand des Michael-Gaismayr-Vereins zusammenzutreffen, und habe dessen Vorschläge mit Interesse angehört“, sagte Präsident Fugatti. „Ich glaube, dass es die Pflicht eines jeden Präsidenten ist, die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger wahrzunehmen.“

Categoria news:
LANCIO D'AGENZIA

I commenti sono chiusi.