News immediate,
non mediate!

PROCURA REGIONALE PRESSO LA CORTE DEI CONTI – SEDE DI TRENTO * SEZIONI RIUNITE: « MEMORIA CONCLUSIONALE DEL PROCURATORE REGIONALE MARCOVALERIO POZZATO / ITALIANO E TEDESCO » (ALLEGATO PDF)

Scritto da
12:47 - 25/06/2020
PROCURA REGIONALE PRESSO LA CORTE DEI CONTI

SEDE DI TRENTO

 

* * * * *

REGIONALE STAATSANWALTSCHAFT BEIM RECHNUNGSHOF

SITZ TRIENT

 

* * * * *

ALLE SEZIONI RIUNITE DELLA CORTE DEI CONTI NELLA REGIONE

TRENTINO-ALTO ADIGE

 

* * * * *

 

M E M O R I A C O N C L U S I O N A L E

AN DIE VEREINIGTEN SEKTIONEN DES RECHNUNGSHOFS

IN DER REGION TRENTINO-SÜDTIROL

 

* * * * *

 

S C H L U S S S C H R I F T S A T Z

del Procuratore Regionale rappresentante il Pubblico Ministero presso la Corte dei conti, nel giudizio di regolarità del rendiconto generale della Regione autonoma Trentino- Alto Adige – Südtirol per l’esercizio

finanziario 2019.

des Regionalen Staatsanwalts beim Rechnungshof im Verfahren zur Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Allgemeinen Rechnungslegung der Autonomen Region Trentino-Südtirol für das Haushaltsjahr

2019.

Visti gli articoli 100, c. 2, e 103, c. 2, della Costituzione; Aufgrund des Art. 100 Abs. 2 und des Art. 103 Abs. 2 der Verfassung;
Visti il T.U. delle leggi costituzionali concernenti lo Statuto speciale per  il Trentino Alto – Adige, approvato con d.P.R.

31 agosto 1972, n. 670, e successive modificazioni ed integrazioni, nonché le norme di attuazione emanate con d.P.R. 15 luglio 1988, n. 305, con D. Lgs. 2 ottobre 1997, n. 385 e con D. Lgs. 14 giugno 1999, n.

212;

Aufgrund des mit DPR vom 31. August 1972, Nr. 670 genehmigten vereinheitlichten Textes der Verfassungsgesetze, die das Sonderstatut für Trentino-Südtirol betreffen,

i.d.g.F. sowie der mit DPR vom 15. Juli 1988, Nr. 305, mit GvD vom 2. Oktober 1997, Nr. 385 und mit GvD vom 14. Juni 1999,     Nr.                      212            erlassenen

Durchführungsbestimmungen;

 

Visti gli articoli 40 e 72 del T.U. delle leggi sulla Corte dei conti, approvato con R. D. 12 luglio 1934, n. 1214; l’art. 190 del c.p.c., la L.

14 gennaio 1994, n. 20, la L. 20 dicembre 1996, n. 639, nonché il D. Lgs. 26 agosto 2016, n. 174;

Aufgrund der Art. 40 und 72 des mit kgl. Dekret vom 12. Juli 1934, Nr. 1214 genehmigten Einheitstextes der Gesetze über den Rechnungshof, des Art. 190 der Zivilprozessordnung, des Gesetzes vom 14. Jänner 1994, Nr. 20, des Gesetzes vom 20. Dezember 1996, Nr. 639 sowie des GvD vom

26. August 2016, Nr. 174;

Vista la L. R. 15 dicembre 2015, n. 29, concernente il “Bilancio di previsione della Regione autonoma Trentino-Alto Adige per gli esercizi finanziari 2016 – 2017 e 2018,

nonché le leggi regionali 26 luglio 2016, n. 7, concernente l’assestamento del Bilancio di previsione, e 23 novembre 2016, n. 15, di variazione al bilancio di previsione della Regione Autonoma Trentino- Alto Adige/ Südtirol per gli esercizi finanziari 2016-2018;

Aufgrund des RG vom 15. Dezember 2015, Nr. 29 „Haushaltsvoranschlag der Autonomen Region Trentino-Südtirol für die Haushaltsjahre           2016-2018“,            des

Regionalgesetzes vom 26. Juli 2016, Nr. 7 betreffend den Nachtragshaushalt sowie des Regionalgesetzes vom 23. November 2016, Nr.            15            „Änderungen            zum Haushaltsvoranschlag der Autonomen Region         Trentino-Südtirol         für       die

Haushaltsjahre 2016-2018“;

Vista la L. R. Trentino – Alto Adige/Südtirol 15 luglio 2009, n. 3, concernente “Norme in materia di bilancio e contabilità della Regione” ed in particolare il capo IX (artt. da 36 a 38) relativi al rendiconto generale, come da ultimo modificati dalla L. R. 21 novembre 2015, n. 25, e dalla L. R. 23

novembre 2016, n. 4;

Aufgrund des RG der Region Trentino- Südtirol     vom     15.     Juli     2009,     Nr.  3

„Bestimmungen über den Haushalt und das Rechnungswesen der Region“ und insbesondere des IX. Kapitels (Art. 36-38) betreffend die Allgemeine Rechnungslegung), zuletzt geändert durch das RG vom 21. November  2015,  Nr.  25  und  durch  das RG

vom 23. November 2016, Nr. 4;

Vista la sintesi dei dati contabili essenziali e degli esiti istruttori del Magistrato Istruttore, di data 05/06/2020; Nach           Einsichtnahme          in           die zusammenfassende          Übersicht           der wesentlichen Buchhaltungsdaten und der Ergebnisse der vom Ermittlungsrichter

 

durchführten Überprüfung
Viste le deduzioni, di data 11/06/2020, ai riferiti esiti istruttori, da parte della Regione Autonoma Trentino- Alto Adige/ Südtirol; Nach Einsichtnahme in die von der Autonomen Region Trentino-Südtirol am 11.06.2020 eingebrachten Äußerungen zu den oben genannten Überprüfungsergebnissen;
Vista la deliberazione del 15/06/2020, con la quale le Sezioni Riunite per la Regione Trentino-Alto Adige/Südtirol hanno approvato gli esiti dell’attività istruttoria finalizzata al giudizio di parificazione del Rendiconto generale della Regione Trentino – Alto Adige/Südtirol per l’esercizio finanziario 2019 e ne ha ordinato la trasmissione al Procuratore regionale presso la Sezione giurisdizionale per la Regione Trentino-Alto Adige/Südtirol, sede di Trento. Aufgrund des von den Vereinigten Sektionen für die Region Trentino-Südtirol erlassenen Beschlusses vom 15.06.2020, mit dem die Ergebnisse der Überprüfung der Allgemeinen Rechnungslegung der Autonomen Region Trentino-Südtirol für das Haushaltsjahr 2019 im Rahmen des Billigungsverfahrens genehmigt und deren Übermittlung an den regionalen Staatsanwalt bei der Rechtsprechungssektion für die Region Trentino-Südtirol mit Sitz in Trient verfügt wurden;
 

CONSIDERATO CHE

 

IN ANBETRACHT NACHSTEHENDER TATSACHEN:

Con delibera n. 67, assunta nella seduta del 29/04/2020, la Giunta della Regione autonoma Trentino – Alto Adige/Südtirol ha approvato il rendiconto regionale per l’esercizio finanziario 2019, nelle sue due componenti del conto del bilancio e del conto generale del patrimonio, presentando di seguito detto documento contabile alla Sezione regionale di controllo della Corte dei conti, ai fini del controllo sulla gestione e per la prescritta  parificazione, ai sensi degli artt.

2  e  10  del  d.P.R.  15  luglio  1988,  n.  305

Die Regionalregierung der Autonomen Region Trentino-Südtirol hat in ihrer Sitzung vom 29.04.2020 mit Beschluss Nr. 67 die aus der Haushaltsrechnung und der allgemeinen Vermögensrechnung bestehende Allgemeine Rechnungslegung für das Haushaltsjahr 2019 genehmigt und daraufhin dieses Buchhaltungsdokument (mit beigefügter Bescheinigung der Übereinstimmung der darin enthaltenen Daten mit denen der Buchhaltungsunterlagen)      der    regionalen

Kontrollsektion     des     Rechnungshofs   zur

 

(allegando       al       documento       contabile

l’attestazione  di  conformità  dei  dati  in esso

riportati alle scritture contabili tenute).

Überprüfung und Billigung im Sinne der Art. 2 und 10 des DPR vom 15. Juli 1988, Nr. 305

unterbreitet.

Il rendiconto, corredato dai relativi quadri Aus der mit den entsprechenden Übersichten,
riassuntivi, elenchi e tabelle, ha accertato che Verzeichnissen und Tabellen ausgestatteten
l’esercizio si è chiuso con un avanzo di Rechnungslegung ergeben sich zum Ende des
competenza di € 69.972.771,55 (nel 2018 € Haushaltsjahres ein Kompetenzüberschuss in
48.473.056,46 nel 2017 € 73.366.778,73; nel Höhe    von     69.972.771,55     Euro    (2018:
2016    di    €    51.264.975,18;    nel    2015    € 48.473.056,46    Euro;    2017:    73.366.778,73
79.033.502,49 nel 2014 di € 234.519.303,86; Euro,    2016:    51.264.975,18    Euro,    2015:
nel  2013    €  448.832.541,75  ;  nel  2012    € 79.033.502,49 Euro, 2014: € 234.519.303,86
79.740.166,89; nel 2011 € 860.221.119,68) ed Euro,   2013:    448.832.541,75   Euro,   2012:
un miglioramento patrimoniale complessivo 79.740.166,89   Euro;   2011:   860.221.119,68
di € 9.256.808,77 (nel 2018 € 140.325.394,46; Euro)  und eine Vermögensverbesserung in
nel   2017   €   133.356.167,11;   nel   2016   € Höhe von insgesamt 9.256.808,77 Euro (
368.692.271,68, nel 2015 € – 43.021.540,84, 2018:        140.325.394,46        Euro;        2017:
nel 2014 € – 18.720.685,55; nel 2013 € 133.356.167,11 Euro; 2016: 368.692.271,68
15.977.509,65 ; nel 2012 € 79.740.166,89; nel Euro;    2015:   – 43.021.540,84  Euro;    2014:
2011 € 201.997.911,12). 18.720.685,55    Euro;    2013:    15.977.509,65
Euro,    2012:    79.740.166,89    Euro;    2011:
201.997.911,12 Euro).
Le entrate in conto competenza accertate ammontano ad € 459.956.974,72; le spese in conto competenza impegnate risultano pari ad € 481.160.170,47. Die auf Rechnung Kompetenz festgestellten Einnahmen betragen 459.956.974,72 Euro, die auf Rechnung Kompetenz zweckgebundenen Ausgaben hingegen 481.160.170,47 Euro.
I risultati finali del rendiconto generale sono riassunti dalle seguenti tabelle: Die Endergebnisse der Allgemeinen Rechnungslegung werden in den nachstehenden Tabellen zusammengefasst:
ENTRATE / SPESE ACCERTAMENTI / IMPEGNI INCASSI / PAGAMENTI
Fondo di cassa all’inizio

dell’esercizio

169.339.889,77

 

Utilizzo avanzo di amministrazione

–     di cui Utilizzo Fondo anticipazioni di liquidita (DL 35/2013 e successive modifiche

e rifinanziamenti)

0,00

 

0,00

F.P.V. per spese correnti 6.432.264,61
F.P.V. per spese in contro

capitale

6.089.444,17
F.P.V. per spese per

incremento attività finanziaria

44.154.258,52
Titolo 1 – Entrate correnti di natura tributaria,

contributiva e perequativa

357.838.050,22 511.402.391,86
Titolo 2 – Trasferimenti

correnti

46.008.479,52 46.008.479,52
Titolo 3 – Entrate

extratributarie

18.370.903,15 18.174.949,01
Titolo 4 – Entrate in conto

capitale

0,00 0,00
Titolo 5 – Entrate da riduzione di attività

finanziarie

27.421.983,02 27.421.983,02
Totale entrate finali 449.639.415,91 603.007.803,41
Titolo 7 – Anticipazioni da

istituto tesoriere/cassiere

0,00 0,00
Titolo 9 – Entrate per conto

di terzi e partite di giro

10.317.558,81 10.317.558,81
Totale entrate dell’esercizio 459.956.974,72 613.320.589,91
TOTALE COMPLESSIVO

ENTRATE

551.132.942,02 782.660.479,68
Disavanzo dell’esercizio 0,00
Disavanzo di

amministrazione

0,00
Titolo 1 – Spese correnti 388.044.071,93 401.439.145,04
F.P.V. di parte corrente 7.324.002,00
Titolo 2 – Spese in conto

capitale

25.242.223,21 56.026.415,81
F.P.V. in c/capitale 6.078.056,00
Titolo 3 – Spese per

incremento di attività finanziarie

20.183.180,85 23.983.878,95
Fondo pluriennale vincolato

per attività finanziarie

23.971.077,67
Totale spese finali 470.842.611,66 481.449.439,80
Titolo 4 – Rimborso prestiti 0,00 0,00
Titolo 7 – Spese per conto 10.317.558,81 10.114.035,85

 

terzi e partite di giro
Totale spese dell’esercizio 481.160.170,47 491.563.475,65
TOTALE COMPLESSIVO

SPESE

481.160.170,47 491.563.475,65
AVANZO DI

COMPETENZA/FONDO DI CASSA

69.972.771,55 291.097.004,03
TOTALE A PAREGGIO 551.132.942,02 782.660.479,68

 

 

EINNAHMEN/AUSGABEN FESTSTELLUNGEN/ ZWECKBINDUNGEN EINHEBUNGEN/ ZAHLUNGEN
Kassenfonds zu Beginn des

Haushaltsjahrs

169.339.889,77
Verwendung des Verwaltungsüberschusses

–     davon für Verwendung des Fonds für den Vorschuss von flüssigen Mitteln (GD Nr. 35/2013 i.d.g.F. und Neufinanzierungen)

0,00

 

0,00

GMF für laufende Ausgaben 6.432.264,61
GMF für Ausgaben auf Kapitalkonto 6.089.444,17
GMF für Ausgaben zur Erhöhung der Finanzanlagen 44.154.258,52
Titel 1 – Laufende Einnahmen aus Abgaben, Beiträgen und Ausgleichen 357.838.050,22 511.402.391,86
Titel 2 – Laufende Zuweisungen 46.008.479,52 46.008.479,52
Titel 3 – Außersteuerliche Einnahmen 18.370.903,15 18.174.949,01
Titel 4 – Einnahmen auf Kapitalkonto 0,00 0,00
Titel 5 – Einnahmen aus dem Abbau von Finanzanlagen 27.421.983,02 27.421.983,02
Endeinnahmen insgesamt 449.639.415,91 603.007.803,41
Titel 7 – Schatzmeistervorschüsse 0,00 0,00
Titel 9 – Einnahmen für Dritte und

Durchlaufposten

10.317.558,81 10.317.558,81
Einnahmen – Haushaltsjahr insgesamt 459.956.974,72 613.320.589,91
GESAMTBETRAG DER EINNAHMEN 551.132.942,02 782.660.479,68
Fehlbetrag Haushaltsjahr 0,00
Verwaltungsfehlbetrag 0,00
Titel 1 – Laufende Ausgaben 388.044.071,93 401.439.145,04
GMF laufender Teil 7.324.002,00
Titel 2 – Ausgaben auf Kapitalkonto 25.242.223,21 56.026.415,81
GMF Kapitalkonto 6.078.056,00
Titel 3 – Ausgaben zur Erhöhung der Finanzanlagen 20.183.180,85 23.983.878,95
Gebundener Mehrjahresfonds für

Finanzanlagen

23.971.077,67
Endausgaben insgesamt 470.842.611,66 481.449.439,80
Titel 4 – Rückzahlung von Darlehen 0,00 0,00

 

Titel 7 – Ausgaben für Dritte und

Durchlaufposten

10.317.558,81 10.114.035,85
Ausgaben – Haushaltsjahr insgesamt 481.160.170,47 491.563.475,65
GESAMTBETRAG DER AUSGABEN 481.160.170,47 491.563.475,65
KOMPETENZÜBERSCHUSS/

KASSENFONDS

69.972.771,55 291.097.004,03
GESAMTBETRAG FÜR DEN

AUSGLEICH

551.132.942,02 782.660.479,68

 

Cassa, residui e avanzo di amministrazione

 

RESIDUI COMPETENZA TOTALE
FONDO CASSA AL 1° GENNAIO 169.339.889,77
RISCOSSIONI 162.449.001,65 450.871.588,26 613.320.589,91
PAGAMENTI 71.841.942,54 419.721.533,11 491.563.475,65
FONDO CASSA AL 31 DICEMBRE 291.097.004,03
RESIDUI ATTIVI 57.147.964,52 9.085.386,46 66.233.350,98
Di cui derivanti da accertamenti
tributi effettuati sulla base della
stima del dipartimento delle finanze 0,00
RESIDUI PASSIVI 64.991.190,93 24.065.501,69 89.056.692,62
F.P.V. PER SPESE CORRENTI 7.324.002,00
F.P.V. PER SPESE IN CONTO

CAPITALE

6.078.056,00
F.P.V. PER INCREMENTO

ATTIVITA’ FINANZIARIE

23.971.077,67
A)        RISULTATO DI AMMINISTRAZIONE AL

31/12/2019

230.900.526,72
B)       PARTE ACCANTONATA –

ALTRI ACCANTONAMENTI

3.252.000,00
C)        PARTE VINCOLATA 0,00
D)        TOTALE DESTINATO AGLI

INVESTIMENTI

0,00
E)        TOTALE PARTE DISPONIBILE 227.648.526,72

 

Kassenbestand, Rückstände und Verwaltungsüberschuss

 

RÜCKSTÄNDE KOMPETENZ INSGESAMT
KASSENFONDS ZUM 1. JÄNNER 169.339.889,77
EINHEBUNGEN 162.449.001,65 450.871.588,26 613.320.589,91
ZAHLUNGEN 71.841.942,54 419.721.533,11 491.563.475,65
KASSENFONDS ZUM 31.

DEZEMBER

291.097.004,03
AKTIVE RÜCKSTÄNDE 57.147.964,52 9.085.386,46 66.233.350,98

 

davon aus der Feststellung von Abgaben nach Schätzung der

Finanzabteilung

 

0,00

PASSIVE RÜCKSTÄNDE 64.991.190,93 24.065.501,69 89.056.692,62
GMF FÜR LAUFENDE

AUSGABEN

7.324.002,00
GMF FÜR AUSGABEN AUF

KAPITALKONTO

6.078.056,00
GMF ZUR ERHÖHUNG

DER FINANZANLAGEN

23.971.077,67
A) VERWALTUNGSERGEBNIS

ZUM 31.12.2019

230.900.526,72
B)  ZURÜCKGELEGTER TEIL

–                                 SONSTIGE

RÜCKSTELLUNGEN

3.252.000,00
C) GEBUNDENER TEIL 0,00
D)     GESAMTBETRAG    FÜR

INVESTITIONEN

0,00
E) INSGESAMT

VERFÜGBARER TEIL

227.648.526,72

 

Conto generale del patrimonio

 

Situazione finale
Consistenza totale attività al 31.12.2019 1.489.507.541,63
Consistenza totale passività al 31.12.2019 120.669.747,53
Patrimonio netto al 31.12.2019 1.368.837.794,10
Eccedenza di chiusura al 31.12.2018 1.359.580.985,33
Eccedenza di chiusura al 31.12.2017 1.219.255.590,87
Miglioramento patrimoniale al 31.12.2019 9.256.808,77

 

Allgemeine Vermögensrechnung

 

Endsituation
Bestand der Aktiva insgesamt zum 31.12.2019 1.489.507.541,63
Bestand der Passiva insgesamt zum 31.12.2019 120.669.747,53
Nettovermögen zum 31.12.2019 1.368.837.794,10
Schlussüberschuss zum 31.12.2018 1.359.580.985,33
Schlussüberschuss zum 31.12.2017 1.219.255.590,87
Vermögensverbesserung zum 31.12.2019 9.256.808,77

 

 L’ANALISI DELLE ATTIVITA’

GESTIONALI

 

IL PATTO DI STABILITA’ INTERNO PER L’ESERCIZIO 2019

ANALYSE DER VERWALTUNGSTÄTIGKEITEN

 

INTERNER STABILITÄTSPAKT FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2019

L’obbligo di assicurare l’equilibrio tra entrate finali e spese finali in termini di competenza ai sensi dell’art. 9 della L. 24 dicembre 2012, n.

243 ha riguardato dall’anno 2016 anche le autonomie speciali. Per queste, a partire da tale esercizio, è stato avviato un progressivo abbandono del patto di stabilità interno che ha avuto termine con il 1° gennaio 2018.

Seit 2016 sind auch die Sonderautonomien verpflichtet, das Gleichgewicht zwischen den endgültigen Einnahmen und den endgültigen Ausgaben auf Rechnung Kompetenz im Sinne des Art. 9 des Gesetzes vom 24. Dezember 2012, Nr. 243 zu gewährleisten. Ab dem Haushaltsjahr 2016 bis zum 1. Jänner 2018 wurden sie schrittweise von der Beachtung

des internen Stabilitätspakts befreit.

A partire dall’esercizio 2018 alla Regione Trentino Alto-Adige/Südtirol non si applica più il saldo programmatico di cui al c. 455 dell’art. 1 della L. n. 228/2012 e le disposizioni in materia di patto di stabilità interno in contrasto con il pareggio di bilancio, come definito dall’art. 9 della L. n. 243/2012. Tale disposizione è stata inserita al c. 4-quater dell’art. 79 dello Statuto speciale di autonomia, in virtù della modifica dettata dall’art. 1, c. 407, lett. e), n. 4, L. n. 190/2014. Ab den Haushaltsjahr 2018 gelten für die Region               Trentino-Südtirol              der programmatische Saldo laut Art. 1 Abs. 455 des Gesetzes Nr. 228/2012 sowie die dem Haushaltsausgleich laut Art. 9 des Gesetzes Nr.              243/2012                   widersprechenden Bestimmungen in Sachen interner Stabilitätspakt nicht mehr. Diese Bestimmung wurde durch Art. 1 Abs. 407 Buchst. e) Z. 4 des Gesetzes Nr. 190/2014 in den Art. 79 Abs. 4-quater des

Sonderautonomiestatuts eingeführt.

Il rispetto dei saldi di finanza pubblica sarà esaminato nel capitolo seguente, dedicato al pareggio di bilancio. Die Einhaltung der Salden der öffentlichen Finanzen wird im nächsten, dem Haushaltsausgleich gewidmeten Abschnitt

behandelt.

 

EQUILIBRIO DI BILANCIO1 HAUSHALTSGLEICHGEWICHT1
La Regione, in virtù dell’art. 79, c. 4-quater del d.P.R. 670/1972 e s.m., ha l’obbligo di conseguire un risultato non negativo, in termini di competenza, tra le entrate finali e le

spese finali.

Aufgrund des Art. 79 Abs. 4-quater des DPR Nr. 670/1972 i.d.g.F. darf die Region auf Rechnung Kompetenz keinen negativen Saldo zwischen den endgültigen Einnahmen und den

endgültigen Ausgaben verzeichnen.

Per il 2019 dalla consultazione dell’allegato 10/G del Rendiconto emerge un risultato positivo, di parte corrente, pari a €

67.781.623,57.

Aus der Anlage 10/G zur Rechnungslegung geht für das Jahr 2019 ein positives Ergebnis

des laufenden Teils in Höhe von 67.781.623,57 Euro hervor.

Il medesimo allegato evidenzia un risultato positivo, di parte capitale, pari a € 2.191.147,98. Aus genannter Anlage geht ein positiver Ergebnis auf Kapitalkonto in Höhe von 2.191.147,98 Euro hervor.
Da quanto riportato emerge un equilibrio finale positivo per € 69.972.771,55. Risulta rispettato, pertanto, l’obbligo normativo dapprima citato. Daraus ergibt sich ein positiver Endausgleich in Höhe von 69.972.771,55 Euro. Die oben erwähnte gesetzliche Verpflichtung wurde somit eingehalten.
 

INDEBITAMENTO

 

VERSCHULDUNG

La Regione, ai sensi dell’art. 1 della L. R. n. 8/2011, ha prestato garanzia fideiussoria, per un importo complessivo di € 40.000.000,00, in Die Region hat im Sinne des Art. 1 des RG Nr. 8/2011 eine Bürgschaft zugunsten der Investitionsbank Trentino-Südtirol AG für

 

 

1 L’art. 2 della l. n. 243/2012, come modificato dall’art. 1 della l. n. 164/2016 ha sostituito al pareggio di bilancio il termine “equilibrio di bilancio”, così inteso quando, sia nella fase di previsione che di rendiconto, i bilanci della Regione conseguono un saldo non negativo, in termine di competenza, tra le entrate finali e le spese finali. 1 Mit genanntem Art. 2 des Gesetzes Nr. 243/2012 ‒ geändert durch Art. 1 des Gesetzes Nr. 164/2016 ‒ wurde das  Wort „Haushaltsausgleich“  durch das  Wort

„Haushaltsgleichwicht“                        ersetzt.                       Das Haushaltsgleichwicht besteht, wenn sowohl der Haushaltsvoranschlag als auch die Rechnungslegung der Region auf Rechnung Kompetenz keinen negativen Saldo  zwischen  den  endgültigen  Einnahmen  und den

endgültigen Ausgaben verzeichnen.

 

favore della Società Mediocredito Trentino- Alto Adige S.p.a., a copertura dei prestiti concessi dalla Banca Europea degli Investimenti per il finanziamento di progetti di sostegno agli investimenti per le imprese e infrastrutture locali. Annualmente l’importo della garanzia viene aggiornato, decurtando le somme pagate da parte di Mediocredito sul suo debito. einen Gesamtbetrag in Höhe von 40.000.000,00 Euro zur Deckung der von der Europäischen Investitionsbank gewährten Kredite für die Finanzierung von Projekten zur Unterstützung von Investitionen für örtliche Unternehmen und Infrastrukturen geleistet. Der Betrag der Bürgschaft wird jährlich aktualisiert, indem die von der Investitionsbank für ihre Verschuldung

gezahlten Beträge abgezogen werden.

L’importo residuale iscritto a bilancio per la garanzia fideiussoria in oggetto ammonta, al 31/12/2019, a € 25.526.000,00, in diminuzione di € 4.092.000,00, rispetto al dato registrato al 31/12/2018, pari a € 29.618.000,00. Der im Haushalt eingetragene Restbetrag für besagte Bürgschaft beläuft sich zum 31.12.2019 auf 25.526.000,00 Euro und ist im Vergleich zum 31.12.2018 (29.618.000,00 Euro) um 4.092.000,00 Euro gesunken.
Giova rammentare che il rilascio di una garanzia equivale ad indebitamento, in virtù del rischio di escussione da parte del creditore in caso di inadempimento del debitore. Come previsto dall’art. 119, c. 8, Cost., e dall’art. 3,

c. 16-20 della L. n. 350/2003 (legge finanziaria 2002) e più volte affermato da queste Sezioni Riunite T.A.A., dalla Sezione regionale di controllo Lombardia (cfr. del. n. 409/2013) e dalla Sezione regionale di controllo Piemonte (del. n. 14/2007), il ricorso all’indebitamento per gli enti pubblici è ammesso solo ove le somme ottenute siano finalizzate a progetti di investimento; in questo contesto che i costi dell’indebitamento risultano neutralizzati dai benefici,  ricadenti sulla collettività,  derivanti

dalla realizzazione dell’investimento.

In Anbetracht der Gefahr, dass der Gläubiger die Betreibung fordern kann, wenn der Schuldner seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt, ist zu beachten, dass die Leistung einer Garantie einer Verschuldung gleichkommt. Wie im Art. 119 Abs. 8 der Verfassung und im Art. 3 Abs. 16-20 des Gesetzes Nr. 350/2003 (Finanzgesetz 2002) vorgesehen und mehrmals von den Vereinigten Sektionen für die Region Trentino-Südtirol, von der Regionalen Kontrollsektion Lombardei (vgl. Beschluss Nr. 409/2013) und der Regionalen Kontrollsektion Piemont (Beschluss Nr. 14/2007) betont, ist für die öffentlichen Körperschaften          eine                                     Verschuldung

ausschließlich       zur       Finanzierung      von

 

Investitionsprojekten zulässig. In diesem Zusammenhang neutralisieren die für die Gemeinschaft durch die getätigte Investition entstehenden Vorteile die Kosten für die

Verschuldung.

I prestiti coperti da fideiussione pubblica sono stati esclusivamente destinati, per converso, a imprese aventi natura giuridica privata. Hingegen wurden die Darlehen, für die eine öffentliche Bürgschaft geleistet wurde, ausschließlich           für                                   privatrechtliche

Unternehmen bestimmt.

Deve essere quindi evidenziata l’incoerenza con il vincolo di destinazione ad interventi di investimento dei prestiti concessi; per due Società, infatti, i prestiti sono risultati finalizzati a garantire liquidità aziendale, in evidente contrasto con il vincolo finalistico cui è                subordinata                 l’ammissibilità all’indebitamento da parte degli enti pubblici, dapprima riportato. Folglich ist hervorzuheben, dass bei den gewährten Darlehen die Zweckbestimmung für Investitionsmaßnahmen nicht beachtet wurde; im Falle zweier Gesellschaften dienten nämlich die gewährten Darlehen zur Gewährleistung der Liquidität, im offensichtlichen Widerspruch zur oben erwähnten Zweckbestimmung, die als Voraussetzung für die Verschuldung seitens

der öffentlichen Körperschaften gilt.

Nei citati casi non coerenti con i princìpi di contabilità pubblica è quindi rinvenibile l’illegittima prestazione di garanzie; deve essere di conseguenza evidenziata la necessità di una attenta valutazione preliminare delle finalità per le quali i prestiti da garantire sono concessi. In genannten Fällen ist daher aufgrund der Nichteinhaltung der Grundsätze des öffentlichen          Rechnungswesens         eine rechtswidrige Leistung von Garantien festzustellen; demzufolge wird auf die Notwendigkeit aufmerksam gemacht, die Zielsetzungen, für welche die zu garantierenden Darlehen gewährt werden, einer sorgfältigen Vorbewertung zu

unterziehen.

 

In questo quadro la permanenza della garanzia fideiussoria in capo alla Regione, una volta conclusa la cessione delle azioni della società Mediocredito S.p.a. a favore delle due province autonome (in corso di perfezionamento) costituirebbe elemento di palese anomalia. Se ad oggi, infatti, la Regione risulta proprietaria del 17,48% del capitale sociale di Mediocredito S.p.a., giustificando la presenza della garanzia fideiussoria, quantomeno in ragione della partecipazione azionaria posseduta, la totale uscita della Regione dalla compagine proprietaria dell’istituto di credito farebbe venire meno qualsiasi giustificazione al mantenimento della garanzia di cui trattasi. La stessa dovrebbe traslarsi in capo alle due Province autonome, una volta conclusa la cessione delle azioni (peraltro a titolo gratuito), liberando la Regione dall’onere. In diesem Rahmen wäre nach Abschluss des (derzeit noch laufenden) Verfahrens zur Abtretung der Aktien der Investitionsbank Trentino-Südtirol AG an die beiden Autonomen Provinzen die Bürgschaft zu Lasten der Region eine offensichtliche Anomalie. Bisher war die Region nämlich mit 17,48 % am Gesellschaftskapital der Investitionsbank Trentino-Südtirol AG beteiligt, was das Bestehen der Bürgschaft zumindest aufgrund der gehaltenen Aktienbeteiligung rechtfertigte. Hingegen würde mit dem vollständigen Austritt der Region aus der Gesellschaftsstruktur des Kreditinstituts jegliche Rechtfertigung zur Beibehaltung genannter Bürgschaft wegfallen. Diese müsste nach der vollzogenen (übrigens unentgeltlichen) Abtretung der Aktien an die beiden Autonomen Provinzen übergehen, womit die Region von dieser Last befreit wäre.
STATO PATRIMONIALE – VALUTAZIONE IMMOBILI VERMÖGENSSTAND – BEWERTUNG DER LIEGENSCHAFTEN
Nel corso del 2018 la Regione ha effettuato la rivalutazione del proprio patrimonio immobiliare, contabilizzandolo a valore di acquisto (ovvero, se non disponibile, a valore catastale) e non di mercato, nel rispetto dei criteri stabiliti dal D. Lgs. 23 giugno 2011, n. 118 e ss.mm., il cui adempimento era stato più volte sollecitato da queste Sezioni Riunite, da

ultimo con decisione n. 2/PARI/2018.

Im Laufe des Jahres 2018 hat die Region ihr Immobiliarvermögen einer Neubewertung unterzogen und – nach wiederholter Aufforderung durch die Vereinigten Sektionen des Rechnungshofs (zuletzt mit der Entscheidung Nr. 2/PARI/2018) – gemäß den Kriterien laut GvD vom 23. Juni 2011, Nr. 118 i.d.g.F. auf der Grundlage des Kaufpreises

(bzw.  –  wenn  dieser  nicht  vorhanden  war –

 

auf der Grundlage des Katasterwerts) und

nicht des Marktwerts verbucht.

Permangono criticità, anche nel 2019, al pari di quanto accaduto nel corso del 2018, circa le modalità di valutazione delle quote di ammortamento dei beni immobili, in quanto ancorate al vecchio parametro del valore di mercato del bene e non al valore di acquisto; in questo contesto, è stata reiterata una modalità di quantificazione non più applicabile e non coerente con il criterio di valutazione          dei          beni          immobili normativamente previsto. Die bereits 2018 beanstandeten Probleme in Bezug auf die Bewertung der Abschreibungsanteile der Liegenschaften bestehen auch 2019 noch, da sich diese nach dem überholten Kriterium des Marktwerts und nicht nach dem Kaufwert richtet. In diesem Zusammenhang erfolgte die Bewertung erneut nach einer Methode, die nicht mehr anwendbar ist und nicht dem gesetzlich vorgesehenen Kriterium für die Bewertung der Liegenschaften entspricht.
 

SPESE LEGALI

 

ANWALTSKOSTEN

Con L. R. 8 agosto 2018, n. 6, la Regione Trentino-Alto Adige/Südtirol ha disciplinato il regime di rimborso delle spese legali relative a giudizi civili, penali, amministrativi e contabili nei quali siano parte, per ragioni legate all’incarico ricoperto ed all’esercizio delle relative funzioni, il Presidente della Regione, il Vicepresidente e gli Assessori. Mit RG vom 8. August 2018, Nr. 6 hat die Region Trentino-Südtirol die Rückerstattung der Anwaltskosten betreffend Verfahren in Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Buchhaltungssachen geregelt, in denen der Präsident der Region, der Vizepräsident und die Assessoren aus Gründen, die mit ihrem Amt bzw. mit der Ausübung ihrer Funktionen

zusammenhängen, verwickelt sind.

La disciplina concernente le ipotesi di rimborso delle spese legali, sulla base delle previsioni della formulazione originaria della citata L. n. 6/2018, art. 8 c. 4, risultava applicabile anche ai dipendenti regionali nonché, ai sensi dell’art. 8 c. 5, della medesima Legge,  a  soggetti  esterni  alla  Regione,  ove

operanti  per  essa  in  qualità  di  membri  di

Gemäß der ursprünglichen Formulierung der Bestimmung laut Art. 8 Abs. 4 des genannten RG Nr. 6/2018 konnte die Regelung betreffend die Rückerstattung der Anwaltskosten                                    auch           auf           die Regionalbediensteten sowie laut Art. 8 Abs. 5 desselben    Gesetzes    auf  verwaltungsfremde

Personen angewandt werden, die Mitglied von

 

Commissioni, Comitati o altri organi istituiti

presso la Regione.

bei der Region eingesetzten Kommissionen,

Beiräten oder anderen Organe sind.

Detta Legge, pur precisando all’art. 8, c. 1, che il rimborso, a domanda del richiedente e previa esibizione di documentazione attestante l’entità delle spese, era subordinato alla conclusione del giudizio con esclusione della responsabilità del beneficiario, consentiva, alla luce di quanto disposto dall’art. 8, c. 3, una estensione dei rimborsi a casi in cui l’assoluzione non discendeva dalla esclusione di responsabilità in capo allo stesso (senza, quindi, espressa pronuncia nel merito). Obwohl im Art. 8 Abs. 1 des Regionalgesetzes präzisiert wird, dass die Kosten auf Antrag der betreffenden Personen und gegen Vorlegung der erforderlichen Belege erstattet werden, sofern das Verfahren mit einem Urteil abgeschlossen wurde, das ihre Verantwortung ausschließt, schien der Art. 8 Abs. 3 die Kostenrückerstattung auch in Fällen zuzulassen, in denen der Freispruch nicht auf den Ausschluss der Haftung der Betreffenden zurückzuführen ist (also ohne ein

ausdrückliches Urteil in der Hauptsache).

Nel proprio atto scritto conclusionale relativo alla parifica del rendiconto 2018 questa Procura aveva evidenziato profili di incostituzionalità della normativa descritta (con diretto riferimento a rimborsi possibili al di fuori dei limiti imposti dal quadro ordinamentale, di competenza del Legislatore statale), da riconnettere ad attribuzioni economiche in assenza di una formale assoluzione facente seguito a effettivo rinvio a giudizio (sia dinanzi al Giudice contabile che dinanzi al Giudice penale). Diese Staatsanwaltschaft hat in ihrem Schlussschriftsatz betreffend das Verfahren zur Billigung der Rechnungslegung 2018 auf die verfassungswidrigen Aspekte der besagten Bestimmungen          (sofern          sie          die Kostenrückerstattung über die vom staatlichen Gesetzgeber festgelegten Grenzen hinaus gestatten) hingewiesen, weil sie die Entrichtung von Beträgen auch im Falle vorsehen, dass kein formeller Freispruch nach tatsächlicher Klageerhebung (sowohl vor dem Rechnungshof als auch vor dem Strafgericht)

vorliegt.

La valutazione di incostituzionalità della norma citata discendeva dalla circostanza che l’onere della spesa per l’assistenza legale ai dipendenti degli enti locali non è né un atto dovuto,    né    tantomeno    automatico,    ma

conseguenza di precisi presupposti che devono

Die Beurteilung der Verfassungswidrigkeit genannter Bestimmung beruhte auf dem Umstand, dass die Übernahme der Kosten für den Rechtsbeistand zugunsten der Bediensteten   der   örtlichen   Körperschaften

nämlich   nicht  selbstverständlich  und  schon

 

sussistere, in base a rigorose valutazioni che l’Ente pubblico è tenuto a fare, anche ai fini di una trasparente, efficace ed efficiente amministrazione delle risorse economiche pubbliche. In questo quadro, devono essere specificamente valutati la connessione della vicenda giudiziaria con la funzione rivestita dal beneficiario del rimborso, la tutela dei diritti ed interessi facenti capo all’ente, l’assenza di conflitto di interessi tra gli atti compiuti dal funzionario e l’ente, la conclusione del procedimento con una sentenza di assoluzione (cfr., per tutte, Cass., sez. I, sent. n. 15724/2000; Cass. civ., sez. I, sent. n. 54/2001; Cass., sez. lavoro, sent. n. 13624/2002; Cass., sez. I, sent. n. 23138/2004; Cons. Stato, dec. n. 5986/2006; Cass., SS.UU., sent. n. 13048/2007; Cass., SS.UU., sent. n. 12719/2009; Cass., sez. lav., sent. n. 13675/2010). gar nicht automatisch ist, sondern die Erfüllung bestimmter Bedingungen voraussetzt. Auch in Hinblick auf eine transparente, wirksame und effiziente Verwaltung der öffentlichen Finanzmittel muss sich die öffentliche Körperschaft vergewissern, dass das Gerichtsverfahren mit dem vom Empfänger der Rückerstattung bekleideten Amt zusammenhängt, dass die Rechte und Interessen der Körperschaft geschützt           werden,           dass           kein Interessenkonflikt zwischen den Handlungen des Bediensteten und der Körperschaft vorliegt und dass das Verfahren mit einem Urteil auf Freispruch abgeschlossen wurde (vgl. u. a. Kassationsgerichtshof, I. Sektion, Urteil Nr. 15724/2000; Kassationsgerichtshof, Ziv., I. Sektion, Urteil Nr. 54/2001; Kassationsgerichtshof, Arbeitssektion, Urteil Nr. 13624/2002; Kassationsgerichtshof, I. Sektion, Urteil Nr. 23138/2004; Staatsrat, Entscheidung               Nr.                                    5986/2006; Kassationsgerichtshof, Vereinte Sektionen, Urteil Nr. 13048/2007; Kassationsgerichtshof, Vereinte Sektionen, Urteil Nr. 12719/2009; Kassationsgerichtshof, Arbeitssektion, Urteil

Nr. 13675/2010).

Questa Procura, pur a fronte delle criticità richiamate, non formulava alcuna formale eccezione, nel corso dell’udienza di parifica del rendiconto 2018, relativa all’incostituzionalità della norma richiamata, in quanto dall’analisi

del bilancio regionale non emergeva l’impegno

Trotz der dargelegten kritischen Aspekte hat die Staatsanwaltschaft im Laufe des Verfahrens           zur           Billigung           der Rechnungslegung 2018 keine formelle Frage der     Verfassungswidrigkeit     der     besagten

Bestimmung    aufgeworfen,    weil    aus   dem

 

di alcuna somma a copertura delle spese legali citate. Haushalt der Region keine Zweckbindung von Mitteln zur Deckung besagter Anwaltskosten

hervorging.

Nel corso del 2019 la Regione ha modificato la

L. R. 8 agosto 2018, n. 6, nella parte contraria alla normativa richiamata, con riferimento ai giudizi civili, amministrativi, penali e contabili in cui siano coinvolti Presidente della Regione, Vicepresidente, dagli Assessori regionali e dai loro delegati e dipendenti regionali, prevedendo che il rimborso delle spese legali sostenute non venga riconosciuto ove l’assoluzione non consegua ad una valutazione di merito, ma discenda da pronunce meramente di rito, ovvero da intervenuta prescrizione del danno/reato.

Si evidenzia, sulla base di quanto premesso, l’avvenuto allineamento della normativa regionale con i parametri costituzionali di riferimento ed il conseguente venire meno, su questo specifico aspetto, dei profili di incostituzionalità evidenziati nel 2019.

Permane tuttavia la criticità (e connessa sospetta incostituzionalità) della normativa citata con riferimento al regime di rimborso delle spese legali riservato ai professionisti esterni all’Amministrazione, operanti per conto della stessa in qualità di membri di Commissioni. Gli stessi, infatti, possono essere tutt’ora destinatari del rimborso delle spese legali, anche in caso di assoluzioni non di merito.

Stante il mancato impegno di risorse nel corso

Im Laufe des Jahres 2019 hat die Region das RG vom 8. August 2018, Nr. 6 in dem Teil, der im Widerspruch zu genannten Bestimmungen stand, geändert und vorgesehen, dass die vom Präsidenten der Region, vom Vizepräsidenten, von den Mitgliedern der Regionalregierung und den von diesen bevollmächtigten Personen sowie von Regionalbediensteten in Verfahren betreffend Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Buchhaltungssachen                                                        bestrittenen Anwaltskosten nicht rückerstattet werden, wenn das Urteil auf Freispruch nicht auf der Beurteilung des Sachverhalts beruht, sondern aus rein formellen Gründen (d. h. wegen eingetretener Verjährung des Schadens/der strafbaren Handlung) gefasst wurde.

Aufgrund dieser Änderung wurden die regionalen Bestimmungen mit den verfassungsrechtlichen Bezugskriterien in Einklang gebracht und die 2019 aufgeworfene Verfassungswidrigkeit dieses spezifischen Aspekts beseitigt.

Allerdings weist die genannte Bestimmung immer noch einen kritischen Aspekt (und die damit zusammenhängende mögliche Verfassungswidrigkeit) in dem Teil auf, in dem die Rückerstattung der Anwaltskosten an verwaltungsfremde Personen geregelt wird,

die  Mitglied  in  bei  der  Region  eingesetzten

 

del 2019 su detta voce di spesa, pur non sollevando alcuna eccezione di illegittimità costituzionale della normativa richiamata, nella parte nuovamente censurata, questa Procura sollecita l’allineamento della disciplina complessivamente prevista per il rimborso delle spese legali a quanto oggi previsto per Presidente della Regione, Vicepresidente, Assessori regionali, loro delegati e dipendenti regionali.

L’eventuale spendita futura di risorse pubbliche, sulla base di presupposti non coerenti con il quadro ordinamentale e costituzionale già diffusamente descritto nella memoria conclusionale dell’anno scorso, cui ci si richiama, comporterà la proposizione della eccezione di incostituzionalità della L.R. 6/2018, nella parte in cui consente di travalicare i limiti posti a tutela dei canoni di buon andamento ed imparzialità dell’Amministrazione.

Superfluo sottolineare gli eventuali profili responsabilistici personali in esito all’eventuale               dichiarazione               di incostituzionalità della normativa in questione.

Kommissionen sind. Diesen werden nämlich die Anwaltskosten immer noch rückerstattet, auch wenn der Freispruch nicht in der Sache erfolgte.

Obwohl die Staatsanwaltschaft – angesichts der fehlenden Zweckbindung von Mitteln im Jahr 2019 unter diesem Ausgabenposten – keine Frage der Verfassungswidrigkeit der besagten Bestimmungen in dem erneut beanstandeten Teil aufwirft, fordert sie die Region auf, die gesamte Regelung für die Rückerstattung der Anwaltskosten den Bestimmungen anzupassen, die derzeit für den Präsidenten der Region, den Vizepräsidenten, die Mitglieder der Regionalregierung und die von diesen bevollmächtigten Personen sowie die Regionalbediensteten gelten.

Sollten künftig öffentliche Mittel aufgrund von Kriterien, die nicht dem bereits im Schlussschriftsatz des vergangenen Jahres (auf den hier verwiesen wird) ausführlich dargelegten Gesetzes- und Verfassungsrahmen entsprechen, eingesetzt werden, so ist die Frage der Verfassungsmäßigkeit des RG Nr. 6/2018 in Bezug auf den Teil aufzuwerfen, der die Überschreitung der zur Gewährleistung der Grundsätze der guten Führung und der Unparteilichkeit der Verwaltungstätigkeit festgelegten Grenzen gestattet.

Sollte die beanstandete Bestimmung als verfassungswidrig erklärt werden, wären auch die eventuellen Fragen der persönlichen

Haftung nicht zu übersehen.

 

INDENNITA’ DI POSIZIONE EX ART. 4,

COMMA 1, L. R. 18 DICEMBRE 2017, N. 11 (LEGGE DI STABILITÀ 2018)

POSITIONSZULAGE  LAUT  ART.  4  ABS.  1

DES RG VOM 18. DEZEMBER 2017, NR. 11

(STABILITÄTSGESETZ 2018)

Già in occasione della parificazione del rendiconto regionale 2017 si era riferito che la Regione, con la norma sopra citata, aveva introdotto una indennità di posizione, il cui importo è concordato in sede di contrattazione collettiva, composta per il 40% da una componente fissa. L’indennità era riconosciuta a chi svolgeva incarichi di preposizione alle strutture organizzative o loro articolazioni. Ai sensi della citata disposizione, decorsi sei anni dall’incarico che attribuiva il diritto alla corresponsione dell’indennità di posizione, quest’ultima, nella sua componente fissa, si trasformava in assegno personale pensionabile fisso e continuativo in base al sistema retributivo, a prescindere dal fatto  che il dipendente beneficiario mantenesse o meno l’incarico che aveva permesso l’originaria attribuzione. Bereits anlässlich der Billigung der Rechnungslegung 2017 wurde darauf hingewiesen, dass die Region durch oben genannte Bestimmung eine tarifvertraglich festgelegte Positionszulage für die Regionalbediensteten eingeführt hatte, deren fester Teil 40 % des  Gesamtbetrags entspricht. Die Zulage wurde den Personen zuerkannt, die einen Führungsauftrag bei den Organisationsstrukturen oder deren Ämtern innehatten. Laut dieser Bestimmung wurde der feste Teil der Positionszulage nach einem mindestens sechsjährigen Führungsauftrag, der Anrecht auf die Positionszulage gab, in eine aufgrund des gehaltsbezogenen Systems auf das Ruhegehalt anrechenbare feste persönliche Zulage umgewandelt, und zwar unabhängig davon, ob der betreffende Bedienstete den ursprünglich die Zulage

begründenden Auftrag beibehielt.

La disposizione in oggetto risultava lesiva di svariati principi di rango costituzionale, fra cui il buon andamento e l’efficienza della macchina amministrativa violando, inoltre, gli intenti della riforma economico-sociale avviata dalla L. n. 421/1992 (e decreti attuativi), con la quale si escludeva l’ammissibilità     di     disposizioni     vòlte  ad

introdurre o mantenere automatismi in  grado

Besagte Bestimmung verstieß nicht nur gegen mehrere verfassungsrechtliche Grundsätze, darunter die Grundsätze der guten Führung und der Effizienz der Verwaltung, sondern stand auch im Widerspruch zu den Zielsetzungen der mit Gesetz Nr. 421/1992 (und                   den                           entsprechenden Umsetzungsdekreten)                                         angebahnten

wirtschaftlich-sozialen Reform, laut denen der

 

di influenzare il trattamento economico del pubblico dipendente. Erlass von Bestimmungen, die automatische Erhöhungen der Besoldung der öffentlichen Bediensteten einführen oder beibehalten,

verboten ist.

Le Sezioni Riunite TT.AA., in armonia ai dubbi di costituzionalità espressi da questa Procura in occasione della parifica del rendiconto regionale 2017, deferivano al Giudice delle Leggi la questione di costituzionalità inerente alla trasformazione, da parte del Legislatore regionale, di quota dell’indennità di posizione in componente fissa del trattamento economico di attività e del seguente trattamento di quiescenza. Im Einklang mit den von der Staatsanwaltschaft anlässlich der Billigung der Rechnungslegung 2017 geäußerten Zweifeln über die Verfassungsmäßigkeit genannter Bestimmung hatten die Vereinigten Sektionen für Trentino-Südtirol die Frage der Verfassungsmäßigkeit der vom regionalen Gesetzgeber vorgesehenen Umwandlung eines Anteils der Positionszulage in einen festen Teil der Besoldung und sodann des Ruhegehalts

vor dem Verfassungsgerichtshof aufgeworfen.

In data 06/06/2019 veniva depositata la sentenza della Corte Costituzionale, n. 138/2019, con la quale, in accoglimento dei rilievi sollevati da questa Procura, erano dichiarate costituzionalmente illegittime le disposizioni contenute nell’art. 4, c. 1, terzo periodo e c. 3 della L.R. 11/2017, per violazione degli artt. 81 e 117, c. 2,, lett. “l”.

In ragione della pronuncia sopraccitata, le spese afferenti alla corresponsione dell’indennità di posizione in virtù dell’art. 4,

c. 1, terzo periodo, e c. 3 della L. R. 18 dicembre 2017, n. 11, diciotto capitoli del rendiconto 2018 non venivano parificati, con riferimento agli importi afferenti al pagamento dell’indennità di cui trattasi.

Am 6.06.2019 wurde das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs Nr. 138/2019 hinterlegt, mit dem entsprechend den von dieser Staatsanwaltschaft erhobenen Einwänden die Bestimmungen laut Art. 4 Abs. 1 dritter Satz und Abs. 3 des RG Nr. 11/2017 wegen Verletzung der Art. 81 und 117 Abs. 2 Buchst. „l“ der Verfassung für verfassungswidrig erklärt wurden.

Aufgrund dieses Erkenntnisses wurden die Ausgaben für die Entrichtung der Positionszulage laut Art. 4 Abs. 1 dritter Satz und Abs. 3 des RG vom 18. Dezember 2017, Nr. 11 und 18 Kapitel der Rechnungslegung 2018, die sich auf die Beträge für die Zahlung der genannten Positionszulage beziehen, nicht

gebilligt.

Si       riscontra      positivamente      l’attività Die von der Regionalverwaltung nach der

 

dell’Amministrazione regionale successiva alla dichiarazione di incostituzionalità, in un quadro coerente teso a ricondurre il regime retributivo del personale dipendente entro i canoni di costituzionalità. Dal 18/06/2019 la Regione ha interrotto la corresponsione dell’indennità dichiarata costituzionalmente illegittima, avviando contestualmente azioni di recupero degli importi corrisposti negli anni precedenti al personale dipendente.

Con riferimento agli oneri riflessi, derivanti dall’indebita corresponsione dell’indennità di cui trattasi, la Regione ha provveduto a fornire adeguata informativa all’INPS, per gli eventuali riflessi previdenziali connessi all’attuazione della sentenza della Corte costituzionale.

Risultano essere dodici i dipendenti regionali interessati dalle misure di adeguamento (e dalle conseguenti decurtazioni economiche), per un importo indebitamente corrisposto dalla Regione, fino al 18/06/2019, pari a complessivi € 114.809,41.

Stante           l’avvenuta                       corresponsione dell’indennità in questione fino al 17/06/2019, questa Procura chiede formalmente, con riferimento al rendiconto 2019, la non parifica dei capitoli incisi dalla corresponsione dell’indennità, permanendo, in merito agli stessi, le medesime criticità rilevate l’anno scorso sull’intera annualità.

Erklärung der Verfassungswidrigkeit unternommenen konsequenten Schritte, um die Regelung der Besoldung ihrer Bediensteten                                 wieder           in                                 einen verfassungsmäßigen Rahmen zu bringen, sind als positiv zu bewerten. Ab dem 18.6.2019 hat die Region die Entrichtung der für verfassungswidrig erklärten Zulage eingestellt und gleichzeitig die Amtshandlungen für die Eintreibung der den Bediensteten in den vorhergehenden Jahren ausgezahlten Beträge eingeleitet.

In Bezug auf die aus der unrechtmäßigen Entrichtung der genannten Zulage erwachsenden Sozialbeiträge hat die Region das INPS/NISF angemessen in Hinblick auf die eventuellen vorsorgerechtlichen  Folgen der Umsetzung des Erkenntnisses des Verfassungsgerichtshofs informiert.

Von diesen Anpassungsmaßnahmen (und den daraus folgenden Gehaltskürzungen) sind 12 Regionalbedienstete betroffen. Der diesen von der Region bis zum 18.6.2019 unrechtmäßig ausgezahlte Betrag beläuft sich auf insgesamt 114.809,41 Euro.

Da die beanstandete Positionszulage bis zum 17.6.2019 entrichtet wurde, stellt die Staatsanwaltschaft den formellen Antrag, die von der Entrichtung dieser Zulage betroffenen Kapitel der Rechnungslegung 2019 nicht zu billigen, da dieselben Probleme, die im vergangenen Jahr in Bezug auf das gesamte

Jahr  festgestellt  wurden,  in  Bezug  auf diese

 

Kapitel immer noch bestehen.
LA VALUTAZIONE DI CONGRUITA’ SUI SERVIZI RESI DA INFORMATICA TRENTINA S.P.A. (ORA TRENTINO DIGITALE S.P.A.) e INFORMATICA ALTO-

ADIGE S.P.A.

BEWERTUNG DER ANGEMESSENHEIT DER VON INFORMATICA TRENTINA S.P.A. (NUN TRENTINO DIGITALE S.P.A.) UND SÜDTIROLER            INFORMATIK           AG

ERBRACHTEN DIENSTLEISTUNGEN

Nel corso del 2019 la Regione, in attuazione dell’accordo quadro (n. 151 del 21/12/2016, modificato con atto aggiuntivo n. 493 del 20/12/2019) stipulato con le due società informatiche in house provinciali, Informatica Trentina S.p.a. (ora Trentino Digitale S.p.a.), ha affidato a queste ultime il servizio di sviluppo e di manutenzione evolutiva del sistema informativo del Libro fondiario, nel contesto del coordinamento e dell’integrazione con quello del sistema del Catasto. Im Jahr 2019 hat die Region den In-House- Gesellschaften der beiden Provinzen ‒ Informatica Trentina S.p.a. (nun Trentino Digitale S.p.a.) und Südtiroler Informatik AG

‒ in Umsetzung des mit diesen abgeschlossenen Rahmenabkommens vom 21.12.2016, Nr. 151, geändert mit Zusatzakt vom 20.12.2019, Nr. 2019, den Dienst für die Entwicklung und evolutive Wartung des Informationssystems des Grundbuchs im Rahmen der Koordinierung und Integration mit  dem  Informationssystem  des   Katasters

erteilt.

L’affidamento del servizio sopradescritto si pone in continuità con l’affidamento (assegnato dalla Regione nel 2018) alle società in house menzionate, già valutato da questa Procura nel medesimo contesto del Giudizio di Parifica dell’anno scorso, nel quale sono state evidenziate criticità circa le modalità di quantificazione del prezzo del servizio affidato. Die Erteilung des oben genannten Dienstes steht in Zusammenhang mit der (2018 von der Region vorgenommenen) In-House-Vergabe an die besagten Gesellschaften, die von der Staatsanwaltschaft bereits im Rahmen des Billigungsverfahrens des vergangenen Jahres überprüft wurde, wobei in Bezug auf die Modalitäten der Festlegung des Preises für den erteilten Dienst kritische Aspekte

hervorgehoben wurden.

Si ricorda che il D. Lgs. n. 50/2016 (Codice dei contratti pubblici) prescrive l’obbligo, nel caso di affidamento  diretto di servizi  o  forniture a

società  in house, stante l’assenza  di interpello

Es sei daran erinnert, dass laut GvD Nr. 50/2016 (Kodex der öffentlichen Verträge) bei direkter   Vergabe   von   Dienstleistungs- oder

Lieferaufträgen   an   In-House-Gesellschaften

 

del mercato, che venga formalizzata la valutazione di congruità del prezzo, finalizzata a garantire l’allineamento dello stesso ai parametri di mercato, onde evitare affidamenti              antieconomici                                  per

l’Amministrazione.

ohne Zugriff auf den Markt eine formelle Angemessenheitsprüfung des Preises stattfinden           muss,          um                              dessen Übereinstimmung mit den Marktparametern zu gewährleisten und für die Verwaltung

unwirtschaftliche Vergaben zu vermeiden.

In relazione all’affidamento dei citati servizi di manutenzione informatica la Regione ha fondato la propria valutazione di congruità, propedeutica all’effettivo affidamento, sulle linee guida redatte dalla Associazione Assinter Italia, la quale raggruppa la totalità delle società di informatica in house nazionali, fra cui anche Informatica Trentina S.p.a. (ora Trentino Digitale S.p.a.) e Informatica Alto

Adige S.p.a.

Die Region hat die zur Erteilung des Auftrags betreffend genannte IT-Wartungsdienste erforderliche Angemessenheitsprüfung gemäß den Leitlinien des Verbands Assinter Italia vorgenommen, dem sämtliche italienischen In-House-Gesellschaften des IT-Sektors ‒ darunter auch Informatica Trentina S.p.a. (nun Trentino Digitale S.p.a.) und Südtiroler Informatik AG ‒ angehören.
In questo contesto si continua a ravvisare un sostanziale conflitto di interesse, derivante dalla circostanza che la partecipazione delle società in house all’Associazione compromette l’imparzialità della valutazione, alla luce della fondamentale finalità associativa della cura

degli interessi dei propri aderenti.

Hier ist weiterhin ein wesentlicher Interessenkonflikt zu erkennen: Zweck des Verbands, dem die beiden In-House- Gesellschaften angehören, ist der Schutz der Interessen seiner Mitglieder, wodurch die Unparteilichkeit der Angemessenheitsprüfung

beeinträchtigt wird.

Fra gli obiettivi espressamente menzionati nella mission dell’Associazione Assinter Italia

vi sono, infatti:

Unter den Aufgaben des Verbands „Assinter Italia“      werden      nämlich                 nachstehende

Zielsetzungen ausdrücklich aufgezählt:

– “rappresentare e valorizzare le aziende a partecipazione pubblica che operano nel settore dell’ITC per la Pubblica Amministrazione secondo il modello in

house providing”;

Vertretung und Aufwertung der Betriebe mit öffentlicher Beteiligung, die im ITK-Bereich zugunsten der öffentlichen Verwaltung nach dem Modell des In-

House-Providing tätig sind;

–    “favorire                         la collaborazione

precompetitiva, in ottica di indirizzo, con

–     Förderung      der      vorwettbewerblichen

Zusammenarbeit   mit   dem   Markt   zu

 

il mercato”, Steuerungszwecken;
“monitorare la normativa di settore verificando gli impatti che può produrre per i nostri soci e contribuendo anche alla corretta interpretazione della stessa, tutelando gli interessi delle aziende associate e curarne le relazioni con le Istituzioni e il mercato”. Überwachung der einschlägigen Bestimmungen durch Überprüfung deren korrekter Auslegung und deren Auswirkungen auf unsere Mitglieder zwecks Schutz der Interessen der angeschlossenen Betriebe sowie Pflege der Beziehungen zu den Institutionen und

dem Markt.

È quindi rilevata da questa Procura la palese inopportunità di una valutazione di congruità (del prezzo proposto da una società provinciale in house) ancorata a parametri redatti da un soggetto in rapporti associativi e di affari con le medesime società monitorate. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ist es daher offensichtlich unangebracht, dass sich die Angemessenheitsprüfung (des von einer In-House-Gesellschaft          der                                                Provinz angebotenen Preises) nach den Parametern eines Verbands richtet, mit dem die untersuchten Gesellschaften Mitgliedschafts-

und Geschäftsbeziehungen unterhalten.

In questo quadro devono altresì rilevarsi forti dubbi circa l’adeguata considerazione, nella griglia parametrica Assinter Italia/Gartner Group, di elementi di mercato analoghi a quelli che emergerebbero in caso di procedure competitive fra imprese. Pur se oggettivamente redatti, infatti, i parametri di Assinter Italia/Gartner Group potrebbero  aver contemplato, in via preponderante, prezzi e prestazioni riferibili all’àmbito di operatività degli associati, società omogenee fra loro, in quanto sottoposte a controllo pubblico, nonché operanti in via prevalente con soggetti aventi la medesima natura giuridica    (pubbliche   amministrazioni).  Ciò

potrebbe  aver  comportato  la formalizzazione

Vor diesem Hintergrund lässt sich auch ernsthaft bezweifeln, dass im Parameter- Raster von Assinter Italia/Gartner Group marktbezogene Elemente, die bei Wettbewerbsverfahren                                                            unter Wirtschafsteilnehmern                                                 ausschlaggebend wären, angemessen berücksichtigt wurden. Die Parameter von Assinter Italia/Gartner Group könnten nämlich ‒ obwohl sie nach objektiven Kriterien ausgearbeitet wurden ‒ vorwiegend Preise und Leistungen in Betracht ziehen, die auf den Tätigkeitsbereich dessen Mitglieder zurückzuführen sind. Nachdem es sich dabei um eine homogene Gruppe von Gesellschaften  handelt,  die  der   öffentlichen

Kontrolle     unterliegen     und     überwiegend

 

di parametri di prezzo e prodotto disallineati dal complessivo mercato di riferimento del servizio, nel quale confluiscono anche operatori privati in concorrenza fra loro, con inevitabile incidenza sul prezzo e sulle condizioni del servizio offerto. zugunsten von Einrichtungen des öffentlichen Rechts (öffentlichen Verwaltungen) tätig sind, könnten die ausgearbeiteten Preis- und Produktparameter von den für den freien Markt üblichen abweichen, auf dem miteinander im Wettbewerb stehende private Wirtschaftsteilnehmer tätig sind, was sich zwangsläufig auf den Preis und auf die

Dienstleistungsbedingungen auswirkt.

Anche dal punto di vista puramente oggettivo l’analisi economica dei parametri tariffari medi per le due società in house offre ulteriori motivi di rilievo (le società si situano sopra il minimo tariffario di mercato, risultando più convenienti del minimo tariffario, per singolo profilo e-CF considerato, in soli tre casi su quindici; per ulteriori dieci profili e-CF, la griglia non riporta la tariffa riconducibile ad Informatica Trentina S.p.a. ed Informatica Alto-Adige S.p.a., ma solo il minimo e massimo di mercato, non rendendo possibile il

confronto).

Weitere Bedenken entstehen auch rein objektiv aus der wirtschaftlichen Analyse der durchschnittlichen Preise der beiden In- House-Gesellschaften (die über dem niedrigsten Marktpreis liegen; nur bei drei von fünfzehn e-CF-Profilen sind sie günstiger als der niedrigste Marktpreis; für weitere zehn e- CF-Profile werden im Raster nicht die Preise von Informatica Trentina S.p.a. und Südtiroler Informatik AG, sondern nur der niedrigste und der höchste Marktpreis wiedergegeben, so dass ein Vergleich nicht

möglich ist).

Ulteriori criticità si associano ai dati del benchmarking, non risultando sufficiente, per giustificare la convenienza dell’affidamento diretto, che le tariffe delle società in house siano incluse nella forbice media di minimo e massimo tariffario del mercato; l’Amministrazione deve tenere conto, in sostanza, di quanto affermato dalla Sezione di controllo degli atti del Governo e delle Amministrazioni      dello      Stato      (del.    n.

SCCLEG/2/2018/PREV),     secondo     cui   “il

Ein weiterer kritischer Aspekt betrifft die Benchmarking-Daten: Zur Rechtfertigung der Direktvergabe reicht es nicht aus, dass die Preise der In-House-Gesellschaften in der mittleren Preisspanne zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Marktpreis liegen; die Verwaltung muss grundsätzlich die Stellungnahme der Sektion für die Rechtmäßigkeitskontrolle über die Akte der Regierung und der Verwaltungen des Staates

(Beschluss       Nr.      SCCLEG/2/2018/PREV)

 

ricorso all’affidamento in house è assentito dal legislatore solo in funzione dell’ottenimento di una maggiore economicità del servizio e dell’ottimale impiego delle risorse pubbliche (art. 192 del D. Lgs. n. 50/2016). Il confronto si imporrebbe, quantomeno, con costi di aggiudicazione, e pur sempre avendo presente che questi sono comprensivi dell’eventuale utile di impresa, non riconoscibile a società in house. berücksichtigen, laut der „die In-House- Vergabe vom Gesetzgeber nur dann gestattet ist, wenn dadurch die Wirtschaftlichkeit des Dienstes und der Einsatz der öffentlichen Ressourcen optimiert werden (Art. 192 des GvD Nr. 50/2016). Der Vergleich sollte zumindest auf der Grundlage der Zuschlagskosten vorgenommen werden, wobei zu beachten ist, dass diese den eventuellen Unternehmensgewinn umfassen, der den In-

House-Gesellschaften nicht zusteht.

La valutazione di congruità dell’affidamento diretto in house non costituisce in questo quadro un mero e formale adempimento, dovendosi raccordare convenienza di prezzo (avendo riguardo a quello normale di aggiudicazione seguito di procedure concorrenziali, decurtato dall’utile d’impresa), perseguimento del principio di economicità ed ottimale spendita delle risorse pubbliche, rispetto a quanto accadrebbe in caso di ricorso al mercato. Die Angemessenheitsprüfung der direkten In- House-Vergabe ist also keine rein formelle Amtshandlung, weil dadurch Preisgünstigkeit (im Verhältnis zu dem bei Wettbewerbsverfahren                                         üblichen Zuschlagspreis               abzüglich                des Unternehmensgewinns) und Einhaltung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und des optimalen Einsatzes der öffentlichen Ressourcen ‒ im Verhältnis zum entsprechenden Zugriff auf den Markt ‒ in

Einklang gebracht werden sollen.

Ritiene quindi questa Procura che la citata valutazione di congruità, svolta ai sensi dell’art. 192 del Codice dei contratti pubblici, dia adito a forti perplessità. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft lässt demnach die genannte, im Sinne des Art. 192 des Kodex der öffentlichen Verträge durchgeführte                                  Angemessenheitsprüfung

erhebliche Zweifel aufkommen.

Si riscontra positivamente, in questo quadro, l’attivazione di un Gruppo di lavoro; in tal senso, con le deduzioni della Regione, di data 11/06/2020, agli esiti istruttori.

La composizione del Gruppo di Lavoro è

Als positiv beurteilt wird in diesem Zusammenhang die Einsetzung einer spezifischen Arbeitsgruppe, von der die Region  in  ihren  Äußerungen vom 11.06.2020

zu     den     Ergebnissen     der     Überprüfung

 

caratterizzata dalla presenza di  rappresentanti della Regione e delle due Province autonome, nel contesto della valutazione della congruità di quanto corrisposto alle due Società informatiche in house per i servizi direttamente affidati.

L’attività del Gruppo di lavoro, che ha effettuato un’analisi più approfondita delle tariffe riconosciute a ciascuna Società, ha comportato un considerevole risparmio per la Regione sui corrispettivi attribuiti alle medesime, compreso fra il 5% e il 15%, a seconda del servizio, a conferma della fondatezza dei rilievi formulati dalla Procura nel 2019 (con riferimento ai prezzi praticati da tali Società).

Gli esiti delle attività del Gruppo di lavoro, sebbene apprezzabili (costituendo un sostanziale correttivo alla potenziale lesione del principio di concorrenza fra operatori, ravvisabile in caso di affidamenti diretti a Società in house a prezzi superiori a quelli di mercato), non risolvono definitivamente le criticità segnalate. La Regione, infatti, ove dovesse reiterare gli affidamenti diretti esaminati,             preliminarmente            alla formalizzazione dell’incarico, sarà tenuta ad effettuare una preliminare oggettiva analisi dei costi effettivamente reperibili sul mercato per le prestazioni richieste, anche avvalendosi dell’esperienza maturata dal Gruppo di lavoro, nell’intento di presidiare la legittimità

dell’affidamento diretto.

berichtet.

Die Arbeitsgruppe, welcher Vertreter der Region und der beiden Autonomen Provinzen angehören, befasst sich mit der Angemessenheitsprüfung der an die beiden In- House-Informatikgesellschaften entrichteten Entgelte für die direkt vergebenen Dienstleistungsaufträge.

Durch die Tätigkeit der Arbeitsgruppe, die eine eingehende Prüfung der den beiden Gesellschaften           zuerkannten              Preise vorgenommen hat, konnte die Region je nach Art   der  Dienstleistung eine         beträchtliche Einsparung zwischen 5 % und 15 % an den ihnen zuerkannten Entgelten erzielen, was die Begründetheit der im Jahr 2019 von der Staatsanwaltschaft aufgeworfenen Einwände über die Preise dieser Gesellschaften beweist. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe sind zwar anerkennenswert (weil sie ein grundsätzliches Korrektiv gegen die mögliche Verletzung des Grundsatzes      des       Wettbewerbs               unter Wirtschaftsteilnehmern darstellen, die sich im Falle          der          Direktvergabe an In-House- Gesellschaften zu höheren Preisen als den Marktpreisen ergeben würde), bieten jedoch keine        endgültige       Lösung       für       die beanstandeten kritischen Aspekte. Sollte die Region         nämlich        die              untersuchten Direktvergaben erneut vornehmen, so wird sie vor      der             Auftragserteilung eine        objektive Analyse  der  effektiven aktuellen Marktpreise

der   benötigten   Leistungen  –   auch   unter

 

Rückgriff auf die von der Arbeitsgruppe gesammelten Erfahrung – durchführen müssen, um die Rechtmäßigkeit der

Direktvergabe wahren zu können.

CAPITOLO U19011.0030 – SPESE PER LA CONCESSIONE DI CONTRIBUTI PER INTERVENTI A FAVORE DI STATI COLPITI DA EVENTI BELLICI, CALAMITOSI O IN CONDIZIONI           DI             PARTICOLARI DIFFICOLTA’ ECONOMICHE E SOCIALI – L. R. 30.05.1993, N. 11, ART. 2, C. 3. KAP. U19011.0030 AUSGABEN FÜR DIE GEWÄHRUNG VON BEITRÄGEN ZUR UNTERSTÜTZUNG VON LÄNDERN, DIE VON KRIEGEN ODER KATASTROPHEN BETROFFEN SIND ODER DIE SICH IN BESONDERS                                                  SCHWIERIGEN WIRTSCHAFTLICHEN UND SOZIALEN VERHÄLTNISSEN BEFINDEN RG VOM

30.05.1993, NR. 11, ART. 2 ABS. 3

Il capitolo di bilancio in oggetto è destinato a finanziare progetti di sviluppo in Stati interessati da eventi bellici, calamitosi, ovvero in condizioni di particolare difficoltà. Das genannte Haushaltskapitel dient zur Finanzierung von Entwicklungsprojekten in Ländern, die von Kriegen oder Katastrophen betroffen sind oder die sich in besonders

schwierigen Verhältnissen befinden.

Tali interventi trovano attuazione per il tramite di Associazioni e Comitati a carattere non lucrativo, operanti nel territorio

regionale.

Diese Projekte werden durch im Gebiet der Region tätige Vereine und Komitees ohne Gewinnzwecke umgesetzt.
La procedura per la concessione del sostegno finanziario prevede la presentazione di una domanda da parte del soggetto richiedente, nella quale deve essere esposto il progetto, ai fini della sua valutazione da parte degli Uffici

competenti.

Das Verfahren für die Gewährung der finanziellen Unterstützung sieht die Einreichung eines Antrags vor, in dem das antragstellende Rechtssubjekt das Projekt erläutert, damit es von den zuständigem

Ämtern bewertet werden kann.

In tale quadro si ravvisano elementi di criticità a livello regolamentare (d.P.G.reg. 25.11.2009, n. 9/L), analoghi a quelli già evidenziati in occasione del giudizio di parifica In diesem Zusammenhang sind – wie bereits im Rahmen des Billigungsverfahrens des vergangenen Jahres bemerkt wurde – in der Verordnung (DPRA vom 25.11.2009, Nr. 9/L)

 

dello scorso anno, con particolare riferimento alle modalità di verifica delle spese sostenute dal soggetto attuatore per il perseguimento del progetto validato dalla Regione. kritische Aspekte hervorzuheben, vor allem in Bezug auf die Modalitäten für die Überprüfung der Ausgaben, die das ausführende Rechtssubjekt für die Umsetzung des von der Region genehmigten Projekts

bestritten hat.

Giova ricordare che il contributo pubblico non è concesso a totale copertura dei costi del progetto, ma in percentuale di cofinanziamento, in misura massima pari al 95%; in questo quadro dovrebbe essere previsto l’obbligo di puntuale dimostrazione, a carico dei beneficiari, dell’intera spesa ammessa a contribuzione, e non solo

dell’ammontare pari all’entità di contributo.

Dabei ist zu beachten, dass der öffentliche Beitrag nicht zur vollständigen Deckung der Projektkosten, sondern als prozentuelle Mitfinanzierung bis zu 95 % derselben gewährt wird; demzufolge sollte für die Empfänger die Pflicht vorgesehen werden, die gesamte zugelassene Ausgabe und nicht nur den Betrag, der dem gewährten Beitrag

entspricht, zu belegen.

La Regione finanzia, in questo quadro, progetti in assenza di documentazione contabile in grado di dimostrare il costo effettivo del progetto finanziato e, quindi, il rispetto della percentuale di cofinanziamento convenzionalmente pattuita, basando la quantificazione delle spese complessive sostenute per l’attuazione del progetto su una dichiarazione sostitutiva di atto di notorietà, ex art. 46 del d.P.R. 445/200, rilasciata dai

beneficiari del contributo.

Derzeit finanziert die Region Projekte ohne angemessene Belege zum Nachweis der tatsächlichen Projektkosten und somit der Einhaltung               des                                   vereinbarten Mitfinanzierungsanteils, wobei die für die Umsetzung des Projektes bestrittenen Gesamtausgaben auf der Grundlage einer von den Beitragsempfängern abgegebenen Erklärung zum Ersatz eines Notorietätsaktes gemäß Art. 46 des DPR Nr. 445/200

berechnet werden.

Fino al 2018, alla carenza di documentazione puntuale di spesa si aggiungeva, quale ulteriore criticità, la mancanza di qualsiasi controllo (fra l’altro su base campionaria), in violazione dell’art. 71 del d.P.R. n. 445/2000 e

senza tenere conto dell’art. 25 del d.P.G.reg.

Neben dem Fehlen der genauen Ausgabenbelege gab es bis 2018 einen weiteren kritischen Aspekt: Es wurden nämlich – in Verletzung des Art. 71 des DPR Nr. 445/2000 und   unter   Missachtung   des   Art.   25   des

DPReg. vom 16. November 2004, Nr. 7/L –

 

16 novembre 2004, n. 7/L. keine       (übrigens      nur      stichprobenartig

vorgesehene) Kontrollen durchgeführt.

Nel 2020 la Regione ha avviato la procedura per l’effettuazione dei controlli campionari, predisponendo il relativo verbale di campionamento, individuando i progetti da sottoporre a verifica. 2020 hat die Region das Verfahren zur Durchführung von Stichprobenkontrollen eingeleitet, indem die entsprechenden Niederschriften für die Stichproben ausgearbeitet und die zu überprüfenden

Projekte bestimmt wurden.

Pur riscontrandosi favorevolmente l’avvio delle procedure di controllo (sebbene su base campionaria, come normativamente previsto), si rileva come il campione di controllo sia stato estratto dalle sole domande di contributo presentate nell’anno 2019, ammesse a finanziamento con delibera della Giunta regionale del 27 giugno 2019, n. 160. Obwohl die Einleitung der Verfahren zur (wenngleich bestimmungsgemäß nur stichprobenartig vorgesehenen) Kontrolle sicherlich positiv ist, muss beanstandet werden, dass die Stichprobe lediglich aus den 2019 eingereichten und mit Beschluss der Regionalregierung vom 27. Juni 2019, Nr. 160 zur              Finanzierung                    zugelassenen

Beitragsgesuchen ausgewählt wurde.

Risulta evidente che la verifica delle dichiarazioni rese da ciascuno dei soggetti beneficiari necessiti della estensione del controllo anche alle annualità precedenti al 2019, non essendo in alcun modo giustificata la limitazione del controllo alle domande di

contributo relative allo scorso anno.

Ganz offensichtlich muss die Überprüfung der von den Beitragsempfängern ausgestellten Erklärungen auch auf die Jahre vor 2019 ausgedehnt werden, denn die Beschränkung der Kontrolle auf die Beitragsgesuche des vergangenen Jahres ist in keiner Weise

gerechtfertigt.

Risultano immutate, infatti, anche per i contributi concessi ante 2019, le ragioni sottese alle verifiche di cui trattasi (la corretta spendita delle risorse pubbliche concesse e la finalizzazione delle stesse a reali progetti di sviluppo e sostegno in Paesi svantaggiati). Die Gründe für die genannten Kontrollen (d.

h. der korrekte Einsatz der öffentlichen Ressourcen und die Zweckbestimmung derselben für reale Entwicklungs- und Unterstützungsprojekte in benachteiligten Ländern) gelten nämlich gleichermaßen   auch

für die vor 2019 gewährten Beiträge.

All’omesso     controllo    delle     contribuzioni

precedenti  al 2019 potrebbero accompagnarsi

Die   unterlassene   Kontrolle   der   vor   2019

gewährten         Beiträge         könnte         eine

 

ipotesi di responsabilità amministrativa, in presenza di spese effettive, da parte dei beneficiari, in misura minore rispetto a quelle inizialmente previste (sulla cui base è stato calcolato il contributo), con conseguente incremento di fatto della percentuale di cofinanziamento, rispetto a quella normativamente prevista. L’eventuale eccedenza di contribuzione, rispetto alla percentuale convenzionalmente prevista, costituirebbe una indebita erogazione al soggetto beneficiario, con conseguente danno al patrimonio della Regione. verwaltungsrechtliche Haftung zur Folge haben, wenn die von den Beitragsempfängern effektiv bestrittenen Ausgaben geringer als die anfänglich veranschlagten ausfallen  (auf deren Grundlage der Beitrag berechnet wurde). Der Mitfinanzierungsanteil wäre somit de facto höher als der in der Bestimmung vorgesehene Prozentanteil und der eventuell überschüssige Betrag würde einen an den Empfänger unrechtmäßig entrichteten Beitrag mit entsprechendem Vermögensschaden für die Region darstellen.
AUTOSTRADA DEL BRENNERO S.p.A. BRENNERAUTOBAHN AG
Vengono in rilievo, anche in occasione della valutazione del Rendiconto 2019, le criticità già espresse nel corso del giudizio di parifica

dell’anno scorso.

Hinsichtlich genannter Gesellschaft ist auch bei der Billigung der Rechnungslegung 2019 auf die im Vorjahr erläuterten kritischen

Aspekten hinzuweisen.

L’Autostrada del Brennero S.p.a., attuale concessionaria dell’Autostrada A22, sebbene in prorogatio (stante la scadenza della concessione nel 2014), è una società mista a prevalenza pubblica; le quote di partecipazione dei soci pubblici trentini ammontano, complessivamente, al 57,71% del totale; il 28,28% è in mano ad altri enti pubblici; lo 0,08% è costituito da azioni proprie; il rimanente 14 % è in mano a soggetti privati. Die Brennerautobahn AG, die die 2014 abgelaufene Konzession innehatte und derzeit die Autobahn A22 provisorisch verwaltet, ist eine gemischte Gesellschaft mit überwiegend öffentlicher Beteiligung. Die Anteile der öffentlichen Gesellschafter aus dem Trentino am Gesellschaftskapital belaufen sich insgesamt auf 57,71 %, 28,28 % befinden sich in der Hand anderer öffentlicher Körperschaften, 0,08 % sind Stammaktien und 14 % gehören privaten Gesellschaftern.
La      Regione      Autonoma      Trentino-Alto Adige/Südtirol è in possesso del 32,29% del Die Autonome Region Trentino-Südtirol hält einen        Anteil        von        32,29 %                 am

 

capitale sociale (tale pacchetto azionario rappresenta quindi, insieme alle quote delle Provincia autonoma di Trento (5,34%), della Provincia autonoma di Bolzano (7,63%), del Comune di Trento (4,23%) e del Comune di Bolzano (4,23%), la maggioranza, pari al 53,71%). Gesellschaftskapital (Dieses Aktienpaket stellt zusammen mit dem Aktienanteil der Autonomen Provinz Trient (5,34 %), jenem der Autonomen Provinz Bozen (7,63 %), jenem der Gemeinde Trient (4,23 %) und jenem der Gemeinde Bozen (4,23 %) eine Aktienmehrheit von 53,71 % dar.).
Alla luce dello schema di accordo approvato in data          15/05/2019          dal                  Comitato Interministeriale per la programmazione ecnomica (C.I.P.E.), nel quale si è formalizzata la scelta dell’affidamento diretto della concessione a società in house, giova rimarcare le criticità già evidenziate nella relazione allegata alla decisione 1/2017/PARI del 28 giugno 2017 delle Sezioni riunite per la regione Trentino Alto Adige/Südtirol della Corte dei conti. A quanto a suo tempo rilevato, si aggiunge un potenziale profilo di danno erariale con riferimento alla valorizzazione delle quote dei soci privati, i quali non potranno comporre la compagine societaria del nuovo soggetto gestore, che dovrà essere interamente pubblico. In Bezug auf den am 15.05.2019 vom interministeriellen Komitee für die Wirtschaftsprogrammierung                (CIPE) genehmigten Abkommensentwurf, in dem die direkte Konzessionserteilung an eine In- House-Gesellschaft festgehalten wurde, werden die bereits im Begleitbericht zur Entscheidung der Vereinigten Sektionen des Rechnungshofs für die Region Trentino- Südtirol vom 28. Juni 2017, Nr. 1/2017/PARI hervorgehobenen kritischen Aspekte bestätigt. Hinzu kommt ein potentieller Schaden zu Lasten öffentlicher Körperschaften in Zusammenhang mit der Wertermittlung der Aktienanteile der privaten Gesellschafter, die von der neuen, rein öffentlichen konzessionsnehmenden Gesellschaft ausgeschlossen werden müssen.
Si rinnovano integralmente le osservazioni in ordine alle già riscontrate criticità: Sämtliche Bemerkungen in Bezug auf die bereits festgestellten kritischen Aspekte werden erneut bestätigt:
1) dubbia è la legittimazione istituzionale della Regione a detenere azioni di Autostrada

del    Brennero   S.p.a.   (e   quindi   anche   ad

1. Es bestehen Zweifel an der institutionellen Legitimation     der     Region,     Aktien     der

Brennerautobahn  zu  halten  (und  noch mehr

 

acquisirne di ulteriori), nonché della coerenza ed indispensabilità rispetto al conseguimento dei fini istituzionali; davon zu erwerben), sowie am Zusammenhang der Beteiligung mit den institutionellen Zielen und an der Unentbehrlichkeit der Beteiligung.
2) non si ravvisa la sussistenza dei requisiti e delle condizioni per configurare la fattispecie di concessione in house nei confronti della Società Autostrada del Brennero, pur tenendo conto di quanto disposto dalla L. R. n. 25/1959 e dall’art. 178 del D. Lgs. n. 50/2016 (Codice dei contratti pubblici), come modificato dal D. Lgs. n. 56/2017; in tale quadro, il configurarsi di un rapporto di concessione in house è ontologicamente collegato alla titolarità delle funzioni in materia di concessioni autostradali (grandi infrastrutture), che né la Regione, né le Provincie autonome, né gli enti locali hanno, almeno attualmente, per effetto della vigente normativa in materia di infrastrutture (art. 19 del d.P.R. n. 381/1974), che riserva allo Stato la materia delle autostrade che si estendono oltre il territorio della provincia; il c.d. controllo analogo postula necessariamente che vi sia un preciso e concreto rapporto di funzionalità tra la titolarità, da parte dell’ente concedente, della funzione concessoria, e quindi della competenza nella materia delle grandi reti di trasporto (nella fattispecie

autostrade), e l’oggetto della concessione;

2. Es bestehen nicht die Voraussetzungen und Bedingungen für eine In-House-Vergabe an die Brennerautobahn AG, selbst unter Berücksichtigung der Bestimmungen laut RG Nr. 25/1059 und Art. 178 des GvD Nr. 50/2016 (Kodex der öffentlichen Verträge), geändert durch GvD Nr. 56/2017. Das Entstehen eines In-HouseKonzessionsverhältnisses hängt unbedingt mit den Befugnissen in Sachen Autobahnkonzessionen (Großinfrastrukturen) zusammen, welche – zumindest derzeit – weder die Region noch die Autonomen Provinzen noch die örtlichen Körperschaften innehaben, weil aufgrund der geltenden Bestimmungen in Sachen Infrastrukturen (Art. 19 des DPR Nr. 381/1974) der Staat für über die Grenzen der Provinz hinausgehende Autobahnen zuständig ist; die sog. analoge Kontrolle setzt nämlich unbedingt ein genaues und konkretes funktionales Verhältnis zwischen der Konzessionsbefugnis seitens der konzessionserteilenden Körperschaft und somit der Zuständigkeit in Sachen große Verkehrsnetze (in diesem Fall Autobahnen) und dem Gegenstand der Konzession voraus.
3) la necessaria uscita dei soci privati dal nuovo soggetto gestore, con liquidazione delle 3. Der notwendige Ausstieg der privaten Gesellschafter           aus           der                                   neuen

 

quote detenute dagli stessi, in particolare ove si opti per la trasformazione in società in house della Autostrada del Brennero S.p.a., pone in evidenza il tema della valorizzazione delle azioni attualmente detenute dai soci privati. Konzessionsgesellschaft mit Auszahlung der von ihnen gehaltenen Anteile ‒ insbesondere wenn man für die Umwandlung der Brennerautobahn AG in eine In-House- Gesellschaft optiert ‒ rückt das Thema der Wertermittlung der von den privaten Gesellschaftern gehaltenen Aktien in den

Vordergrund.

Il criterio di quantificazione da  adottare dovrà essere ancorato a parametri basati sull’effettivo valore attuale della società, prescindendo da eventuali “premialità”, finalizzate ad agevolare l’uscita dei soci

privati.

Die Quantifizierung soll sich nach Parametern richten, die den tatsächlichen aktuellen Wert der Gesellschaft berücksichtigen, abgesehen von eventuellen „Prämien“, die den Ausstieg der privaten Gesellschafter erleichtern sollen.
Si evidenzia, in particolare, che il valore attuale della concessione per la gestione dell’A22 è pari pressocché a zero, essendo la stessa scaduta nel 2014 ed avendo la società gestito la rete autostradale, negli anni successivi, in regime di prorogatio (per un periodo nemmeno formalizzato). Es ist insbesondere zu unterstreichen, dass der Wert der Konzession für die Verwaltung der Autobahn A22 derzeit gleich null ist, da die Konzession im Jahre 2014 abgelaufen ist und die Gesellschaft in den darauf folgenden Jahren die Autobahn aufgrund einer (nicht einmal ausdrücklich befristeten) Verlängerung

verwaltet hat.

Quanto alla voce patrimonialmente più cospicua, ovvero il c.d. “Fondo ferrovia” pari, a fine 2018, a quasi 700 milioni di Euro, la stessa dovrà essere valutata considerando la particolare finalità delle somme accantonate (ed i conseguenti vincoli), nonché i benefici fiscali fruiti dalla Società in relazione alle stesse, proprio in ragione della specifica

destinazione.

Der sog. „Eisenbahnfonds“ ‒ der den wichtigsten Vermögensposten darstellt und Ende 2018 fast 700 Mio. Euro betrug ‒ ist unter Berücksichtigung dessen besonderen Zweckbestimmung (und der entsprechenden Auflagen) sowie der Steuerbegünstigungen, die der Gesellschaft aufgrund der besonderen Zweckbestimmung gewährt wurden, zu

bewerten.

Risulta evidente che valori di liquidazione non

conseguenti      all’applicazione      di       criteri

Es liegt auf der Hand, dass die unrechtmäßige

Entrichtung von Beträgen an Private infolge

 

oggettivi, prudenziali e contabilmente motivati, con riconoscimento di importi indebiti a favore dei privati, saranno forieri di profili di responsabilità erariale in capo ai

soggetti che vi dovessero dare corso.

der Nichtanwendung von objektiven, vorsichtigen und buchhalterisch begründeten Kriterien bei der Wertermittlung eine Haftung gegenüber dem Staat zu Lasten der

Subjekte bewirkt, die dies veranlasst haben.

Un giudizio di riferimento, già svolto in altre occasioni, porta a un valore delle partecipazioni azionarie (nelle mani di  soggetti privati) situato in una forbice fra i 50 e i 70 milioni di euro. Gemäß der bei anderen Gelegenheiten vorgenommenen Überprüfung liegt der Wert der (von privaten Gesellschaftern gehaltenen) Aktienbeteiligungen zwischen 50 und 70 Mio. Euro.
 

MANCATO ACCANTONAMENTO A COPERTURA             DELLE            PERDITE RIPORTATE DALLA SOCIETA’ PENSPLAN CENTRUM S.p.a.

Come noto, in base all’art. 21 del D. Lgs 175/2016, gli Enti locali hanno l’obbligo di accantonare in uno specifico fondo l’importo corrsipondente alle perdite conseguite dalle Società partecipate. L’accantonamento deve essere quantificato, avendo come base la perdita complessivamente registrata dalla Società, in percentuale alla quota di partecipazione alla società detenuta dall’ente locale.

 

 

La ratio della norma è quella di garantire che, nel caso in cui la Società partecipata non riesca a ripianare in via ordinaria le perdite registrate, il riequilibrio finanziario esterno da parte dell’Ente territoriale  partecipante  deve

trovare adeguato stanziamento di risorse per

 

NICHT ERFOLGTE RÜCKSTELLUNG VON MITTELN ZUR DECKUNG DER VERLUSTE DER           GESELLSCHAFT          PENSPLAN CENTRUM AG

Bekanntlich müssen laut Art. 21 des GvD Nr. 175/2016 die örtlichen Körperschaften den Betrag, der den von den Gesellschaften, an denen sie beteiligt sind, erzielten Verlusten entspricht, in einen spezifischen Fonds zurücklegen.            Die            Höhe            des Rückstellungsbetrags wird auf der Grundlage des von der Gesellschaft verzeichneten Gesamtverlustes im Verhältnis zum prozentualen Anteil der von der örtlichen Körperschaft gehaltenen Beteiligung berechnet.

Mit dieser Bestimmung soll gewährleistet werden, dass – falls die Gesellschaft mit öffentlicher Beteiligung die verzeichneten Verluste nicht auf dem ordentlichen Wege ausgleichen    kann    –    für    einen   externen

Finanzausgleich       durch       die      beteiligte

 

farvi fronte, attraverso un congruo accantonamento.

 

L’obbligo normativo costituisce anche un utile strumento metodologico per la corretta redazione del bilancio, consentendo di conoscere le situazioni di passività delle amministrazioni pubbliche in forma trasparente e immediata, favorendo la modulazione e la gestione delle situazioni debitorie di soggetti partecipati secondo gli effettivi fabbisogni.

Pensplan Centrum S.p.a. è una società per azioni avente un capitale sociale pari ad € 258.204.547,56, di cui € 251.226.158,40

detenuto dalla Regione, € 2.563.529,28 dalla Provincia autonoma di Bolzano, € 2.563.529,28 dalla Provincia autonoma di Trento ed € 1.851.330,60 dalla stessa Pensplan Centrum S.p.a.

 

Risulta evidente che la Regione è il socio titolare della gran parte del capitale della Pensplan Centrum S.p.a., (detenendone oltre il 97%).

Detta evidenza ha particolari riflessi, alla luce delle premesse normative riportate e della situazione contabile della società.

 

Pensplan Centrum S.p.a., alla luce del bilancio infrannuale, riportante la situazione al 30/09/2019, registra una perdita (portata a nuovo) nella misura di € 16.877.377.

Gebietskörperschaft genügend Mittel dank einer            angemessenen                    Rückstellung veranschlagt werden.

Diese gesetzlich vorgesehene Pflicht stellt auch ein nützliches Instrument für die korrekte Erstellung des Haushalts dar, denn sie ermöglicht einen transparenten und unverzüglichen Einblick in die Passiva der öffentlichen Verwaltungen, indem sie das Schuldenmanagement der Gesellschaften, an denen sie beteiligt sind, entsprechend dem tatsächlichen Bedarf erleichtert.

Pensplan Centrum AG ist eine Aktiengesellschaft               mit                einem Gesellschaftskapital in Höhe von 258.204.547,56 Euro; davon hält die Region 251.226.158,40 Euro, die Autonome Provinz Bozen 2.563.529,28 Euro, die Autonome Provinz Trient 2.563.529,28 Euro und die Pensplan Centrum AG selbst 1.851.330,60 Euro.

Die Region (mit einer Beteiligung von 97 %) ist demzufolge ganz offensichtlich der Gesellschafter, der den größten Teil des Kapitals der Pensplan Centrum AG hält.

Diese Tatsache hat angesichts der oben genannten Bestimmungen und der buchhalterischen Situation der Gesellschaft besondere Auswirkungen.

Im Zwischenabschluss zum 30.09.2019 verzeichnete Pensplan Centrum AG einen (auf neue Rechnung vorgetragenen) Verlust in

Höhe von 16.877.377 Euro.

 

La dimensione del dato contabile in questione deriva, in particolare, dalla mancata copertura di perdite palesatesi negli anni precedenti (nel solo 2018 la perdita è stata pari ad € 6.006,69).

Alla luce di quanto premesso, risulta evidente che, in assenza di copertura della perdita attraverso risorse proprie della società Pensplan Centrum S.p.a. (riserve, utili futuri, ovvero riduzione del capitale sociale), non potrà prescindersi dal conferimento di ulteriori risorse da parte dei Soci, in percentuale alle azioni detenute, per ripianare la perdita strutturalmente cumulata.

La Regione non ha tuttora chiarito come e se sia ipotizzabile far fronte al ripiano delle perdite (ormai aventi carattere di strutturalità) con risorse proprie della  Penplan Centrum S.p.a., ragion per cui è ragionevolmente prevedibile un futuro intervento finanziario della Regione, particolarmente gravoso (considerando che il capitale sociale della Pensplan Centrum S.p.a. è quasi interamente per l’appunto detenuto dalla Regione).

 

Desta forte perplessità, alla luce di quanto premesso, che la Regione non abbia provveduto ad accantonare, nell’apposito fondo perdite delle Società partecipate, la quota parte delle perdite registrate dalla Pensplan Centrum S.p.a., nel rispetto dei

precisi obblighi normativi soprarichiamati.

Die Höhe dieses buchhalterischen Betrags ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die in den Vorjahren erzielten Verluste (allein im Jahr 2018 betrug der Verlust 6.006,69 Euro) nicht gedeckt wurden.

Unter diesen Voraussetzungen ist es offensichtlich, dass – falls Pensplan Centrum AG den Verlust nicht durch eigene Ressourcen (Rücklagen, zukünftige Gewinne oder Reduzierung des Gesellschaftskapitals) deckt

– die Gesellschafter nicht umhin kommen, zusätzliche Ressourcen im Verhältnis zu dem von ihnen gehaltenen Anteil an der Gesellschaft einzubringen, um diesen strukturellen Verlust auszugleichen.

Bisher hat die Region nicht geklärt, ob und wie sich die (inzwischen strukturell gewordenen) Verluste mit eigenen Ressourcen der Pensplan Centrum AG ausgleichen lassen könnten. Deshalb ist es ziemlich wahrscheinlich, dass die Region demnächst finanziell eingreifen muss, was in Anbetracht der Tatsache, dass die Region fast das gesamte Gesellschaftskapital der Pensplan Centrum AG hält, eine beträchtliche Belastung für ihren Haushalt darstellt.

Es verwundert sehr, dass die Region angesichts der oben dargelegten Fakten den Anteil an den von Pensplan Centrum AG verzeichneten Verlusten unter Beachtung der oben genannten gesetzlichen Pflichten nicht in den entsprechenden Fonds für Verluste aus

Beteiligungen zurückgestellt hat.

 

Stante la presenza della perdita menzionata, non formalmente coperta dalla Regione con apposito stanziamento, si ritiene che l’avanzo di amministrazione registrato nel 2019 non sia interamente qualificabile come tale, in quanto dall’importo contabilizzato andrebbe detratto l’importo non accantonato per garantire il ripiano della perdita di Pensplan Centrum S.p.a.

 

La Regione, nelle sue deduzioni di data 11/06/2020 agli esiti istruttori, ha osservato che, al netto del risultato negativo di Pensplan relativo al 2018 (pari ad € 2.207.842,00), che ha trovato correlazione nella provvista del Fondo rischi del bilancio di esercizio 2019, l’ammontare delle riferite poste negative della Società, come sopra riepilogate, non dovrebbe essere conchiuso nel Fondo perdite delle Società partecipate, in quanto risalenti ad un periodo precedente l’entrata in vigore del D.Lgs 175/2016.

In base alla prospettazione offerta dalla Regione, i risultati negativi di bilancio delle Società, antecedenti all’entrata in vigore della normativa          richiamata,                             potrebbero legittimamente non essere correlati ad alcun accantonamento nei bilanci degli enti territoriali controllanti (sostanzialmente, senza una corrispondente copertura).

La      tesi      riportata      non      può   trovare

accoglimento, in quanto le perdite di Pensplan (non correlate ad oggi ad alcuna copertura),

Da der erwähnte Verlust jedoch existiert und nicht formell von der Region durch einen spezifischen Ansatz gedeckt wurde, ist die Staatsanwaltschaft der Auffassung, dass der 2019 verzeichnete Verwaltungsüberschuss nicht in seiner gesamten Höhe als solcher zu bezeichnen ist, da von dem verbuchten Betrag der nicht für den Ausgleich der Verluste von Pensplan Centrum AG zurückgestellte Betrag abgezogen werden müsste.

Die Region hat in ihren Äußerungen vom 11.06.2020 zu den Überprüfungsergebnissen eingewandt, dass abgesehen vom negativen Geschäftsergebnis der Gesellschaft Pensplan im Jahr 2018 (2.207.842,00 Euro), für das eine entsprechende Rückstellung im Risikofonds des Haushalts 2019 vorgenommen wurde, der Betrag der oben genannten negativen Posten der Gesellschaft nicht im Risikofonds für die Verluste der Gesellschaften mit regionaler Beteiligung berücksichtigt werden sollte, weil die Verluste auf eine Zeit vor dem Inkrafttreten des GvD Nr. 175/2016 zurückgehen.

Laut den Ausführungen der Region sei die fehlende Rückstellung in den Haushalten der kontrollierenden Gebietskörperschaften zur Deckung der vor Inkrafttreten besagten Dekrets                 erzielten                              negativen Geschäftsergebnisse der Gesellschaft (die somit ungedeckt blieben) rechtmäßig.

Diese   Auffassung   kann   nicht angenommen

werden,  denn  die  (bis  heute  nicht  mit einer

 

sebbene in parte relative ad un periodo precedente all’entrata in vigore del D. Lgs 175/2016, producono un attuale e non trasparente impatto nel bilancio societario e, di riflesso, in quello della Regione.

L’attuale gestione da parte della Regione delle perdite di Pesplan vìola i principi generali di contabilità correlati alla prudenza e alla veridicità, non essendo data alcuna copertura ed evidenza in relazione a una ragguardevole perdita finanziaria, idonea a produrre importanti riflessi negativi in capo al bilancio regionale, in ragione della partecipazione detenuta.

entsprechenden Deckung verbundenen) Verluste der Gesellschaft Pensplan beziehen sich zwar teilweise auf eine Zeit vor dem Inkrafttreten des GvD Nr. 175/2016, wirken sich aber gegenwärtig und in nicht transparenter Weise auf den Haushalt der Gesellschaft und damit auch auf den Haushalt der Region aus.

Die derzeitige Verwaltung der Verluste der Pensplan AG durch die Region verletzt die allgemeinen Buchhaltungsgrundsätze der Vorsicht und der Wahrhaftigkeit, da ein solch erheblicher finanzieller Verlust, der angesichts des von der Region gehaltenen Anteils gravierende negative Auswirkungen auf deren Haushalt haben könnte, weder gedeckt noch

ausgewiesen wird.

INTERBRENNERO S.p.a. INTERBRENNERO S.p.a.
La compagine societaria è costituita dai seguenti soggetti, con le relative percentuali: Regione 10,56%, Provincia autonoma di Trento 62,92%, Provincia autonoma di Bolzano 10,56%, Autostrada del Brennero 3,31%, Isa S.p.a. 2,19% e altri soci 10,3%. La Regione partecipa anche indirettamente alla società con una quota dell’1,06%. Nachstehend wird die Gesellschaftsstruktur mit Angabe der einzelnen Prozentanteile wiedergegeben: Region 10,56 %, Autonome Provinz Trient 62,92 %, Autonome Provinz Bozen 10,56 %, Brennerautobahn AG 3,31 %, Isa S.p.a.  2,19  %,  andere  Gesellschafter  10,3 %. Die Region ist an der Gesellschaft auch indirekt (mit 1,06 %) beteiligt.
Interbrennero   S.p.a.    presenta   bilanci    in

perdita, con intensità variabili, sin dal 2012, strutturalmente.

Seit 2012 fallen die Jahresabschlüsse der

Interbrennero       S.p.a.        negativ                                (mit unterschiedlichem Ausmaß der Verluste) aus.

A ciò si aggiunge la negatività di tutti i principali indicatori di bilancio (ebit margin, Zudem           sind           alle                       wichtigsten Haushaltsindikatoren   (EBIT-Marge,    ROE,

 

R.O.E., R.O.I.). ROI) negativ.
La Società, secondo quanto deliberato dal socio di maggioranza (Provincia autonoma di Trento – deliberazione della giunta provinciale

n. 542 dell’8 aprile 2016), dovrebbe trovare posto in un quadro consolidato all’interno di Autostrada del Brennero S.p.a. Si rimarca, per quanto riguarda la Regione, l’assenza di valore strategico per gli obiettivi dell’Ente, giuste  deliberazioni della  Giunta regionale  n.

44/2016, n. 215/2017 e 216/2018.

Gemäß Beschluss des Mehrheitsgesellschafters (Autonome Provinz Trient – Beschluss der Landesregierung vom 8. April 2016, Nr. 542) sollte die Gesellschaft innerhalb der Brennerautobahn AG konsolidiert werden. Was die Region betrifft, hat die Gesellschaft für die Zielsetzungen der Körperschaft laut den Beschlüssen der Regionalregierung Nr. 44/2016, 215/2017 und 216/2018 keinen

strategischen Wert.

Considerando i costanti risultati negativi della Società negli ultimi anni e sebbene, ad oggi, non vi siano richieste afferenti a operazioni di ricapitalizzazione, pur considerando  il previsto consolidamento della Interbrennero

S.p.a. all’interno della società autostradale, la Procura ribadisce (avendo già osservazioni nel corso dei giudizi di parifica degli scorsi anni) potenziali criticità.

Angesichts der ständig negativen Ergebnisse der Gesellschaft in den letzten Jahren (obwohl bis dato keine Rekapitalisierung beantragt wurde) bestehen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft, die sich dazu bereits in den vorhergehenden Billigungsverfahren geäußert hat, trotz der geplanten Konsolidierung der Interbrennero S.p.a.

innerhalb der Brennerautobahn AG folgende kritische Aspekte:

Il consolidamento non appare agevole, in ragione delle dinamiche societarie che stanno interessando la Società Autostrada del Brennero, alla luce delle condizioni imposte per l’affidamento diretto della concessione dell’A22 da parte dello Stato, dapprima descritte. Le medesime delibere regionali dapprima  citate (v.,  da  ultimo, deliberazione

n. 216/2018), evidenziano che la vendita delle

quote societarie è connessa, “nei tempi e nelle

modalità, all’esito della definizione del rilascio

Die Konsolidierung dürfte aufgrund der derzeitigen Entwicklungen in der Brennerautobahn AG angesichts der vom Staat für die direkte Konzessionserteilung für die A22 auferlegten Bedingungen nicht ohne Hindernisse sein. Auch aus den oben genannten Beschlüssen der Regionalregierung (vgl. zuletzt Beschluss Nr. 216/2018) geht hervor, dass „die Dauer und die Modalitäten des Veräußerungsverfahrens vom Ausgang des

Verfahrens    betreffend    die    Erteilung   der

 

della concessione autostradale della tratta Brennero-Modena”. Vi è, pertanto, la possibile permanenza dell’attuale gestione per ulteriori annualità, con susseguente ulteriore dinamica

negativa di bilancio.

Autobahnkonzession für die Strecke Brenner- Modena abhängen“. Daher könnte die derzeitige Verwaltung für mehrere Jahre mit weiteren negativen Ergebnissen fortgeführt

werden.

Il consolidamento, peraltro, non è risolutivo ed effettuabile a qualsiasi condizione. I risultati negativi della Interbrennero S.p.a., soprattutto ove si aggravassero, andrebbero ad incidere sul soggetto consolidatore (Autostrada del Brennero S.p.a.), con inevitabili risvolti in capo ai soci pubblici.

 

 

L’aggregazione in parola non potrà che essere effettuata tenendo in debita considerazione le condizioni di bilancio con le quali la Interbrennero S.p.a. si presenterà all’operazione.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Konsolidierung keine endgültige Lösung ist und nicht unter allen Umständen stattfinden kann. Die negativen Ergebnisse der Interbrennero S.p.a. würden ‒ vor allem bei einer weiteren Verschlechterung ‒ auf die Muttergesellschaft (Brennerautobahn AG) abgewälzt, mit unvermeidbaren Folgen für die öffentlichen Gesellschafter.

Daher kann die Konsolidierung nur unter gebührender          Berücksichtigung          der Abschlussergebnisse der Interbrennero S.p.a. zum betreffenden Zeitpunkt erfolgen.

Risulta importante, pertanto, provvedere ad un attendo monitoraggio delle dinamiche gestionali e di bilancio della Interbrennero S.p.a., in quanto il protrarsi di risultati negativi, oltre ad incidere sulla operazione di consolidamento, potrebbe in futuro rendere necessaria una operazione di ricapitalizzazione da parte dei soci (con specifico riferimento alla

Regione), con connessi profili di criticità.

Es          ist          daher          wichtig,           die Geschäftsentwicklung      der      Interbrennero

S.p.a. aufmerksam zu überwachen, denn ihre fortwährend negativen Ergebnisse könnten nicht nur die Konsolidierung beeinträchtigen, sondern künftig auch eine Rekapitalisierung seitens der Gesellschafter erforderlich machen, die  insbesondere  mit  Bezug  auf  die   Region

problematische Aspekte in sich birgt.

Nel caso della Interbrennero S.p.a. non si ritengono sussistenti i presupposti per la ricapitalizzazione sia per l’àmbito in cui opera

la  Società,  sia  perché  espressamente definita

Im Falle der Interbrennero S.p.a. gelten die Voraussetzungen für eine Rekapitalisierung als  nicht  erfüllt,  und zwar  sowohl angesichts

ihres  Tätigkeitsbereichs  als  auch   angesichts

 

non strategica per le finalità degli enti pubblici partecipanti, come dichiarato nelle deliberazioni regionali dapprima citate. der Tatsache, dass sie in Hinblick auf die Zielsetzungen der beteiligten öffentlichen Körperschaften ausdrücklich als nicht strategisch   bezeichnet   wird   (vgl.   die oben

erwähnten Beschlüsse der Regionalregierung).

L’eventuale ricapitalizzazione, in  assenza della sussistenza di questi presupposti di legittimità, in disparte dai profili di personale responsabilità amministrativa per i soggetti eventualmente coinvolti, sarebbe fra l’altro suscettibile di annullamento innanzi al Giudice amministrativo (cfr. T.A.R. Molise, sez. I, 3 ottobre 2017, n. 331). Bei Nichterfüllung der Rechtmäßigkeits- voraussetzungen könnte der Beschluss betreffend die eventuelle Rekapitalisierung vom Verwaltungsgericht annulliert werden (vgl. Regionales Verwaltungsgericht Molise, I. Sektion, 3. Oktober 2017, Nr. 331), wofür die beschlussfassenden Rechtssubjekte zur Haftung herangezogen würden.
 

P. Q. M.

 

AUS DIESEN GRÜNDEN

IL PROCURATORE REGIONALE DELLA E R S U C H T
CORTE DEI CONTI DER REGIONALE STAATSANWALT
C H I E D E BEIM
RECHNUNGSHOF
alle Sezioni riunite di questa Corte di voler die Vereinigten Sektionen des Rechnungshofs,
parificare il rendiconto generale della Regione die Allgemeine Rechnungslegung der Region
Trentino Alto Adige – Südtirol per l’esercizio Trentino-Südtirol für das Haushaltsjahr 2019
finanziario 2019, con l’eccezione dei capitoli zu billigen, mit Ausnahme der nachstehenden
U01021.0000, per € 1.561,58; U01021.0030 per Kapitel (für den jeweils angegebenen Betrag)
€    470,36;    U01021.0060,    per    €    132,74; U01021.0000, für 1.561,58 Euro; U01021.0030
U01051.0060, per € 803,60; U01051.0090, per für 470,36 Euro; U01021.0060, für 132,74
€     242,05;     U01051.0120,    per     €     68,31; Euro;     U01051.0060,     für     803,60     Euro;
U01071.0210, per € 1.273,20; U01071.0240, U01051.0090, für 242,05 Euro; U01051.0120,
per € 383,48; U01071.0270, per € 108,22; für 68,31 Euro; U01071.0210, für 1.273,20
U01081.0120, per € 100,05; U01081.0150, per Euro;     U01071.0240,     für     383,48     Euro;
€      30,13;     U01081.0180,     per     €     8,50; U01071.0270, für 108,22 Euro; U01081.0120,

 

U01101.0000, per € 251,75; U01101.0030, per

€     75,84;     U01101.0630,     per     €     21,40;

U02011.1230, per € 893,65; U02011.1260, per

€ 269,17; U02011.1290, per € 75,96; U05021.0300, per € 24,60; U05021.0330, per  €

7,40; U5021.0360, per € 2,09; in quanto le somme impegnate afferiscono al pagamento dell’indennità di posizione in virtù di quanto disposto dall’art. 4, co. 1, terzo periodo e co. 3 della L. R. 18 dicembre 2017, n. 11, disposizioni                               normative           dichiarate costituzionalmente illegittime, con sentenza della Corte Costituzionale n. 138/2019, per violazione dell’art. 81 e dell’art. 117, c. 2, lett. “l”, della Costituzione.

für 100,05 Euro; U01081.0150, für 30,13 Euro; U01081.0180, für 8,50 Euro; U01101.0000, für 251,75 Euro; U01101.0030, für 75,84 Euro; U01101.0630, für 21,40 Euro; U02011.1230, für 893,65 Euro; U02011.1260, für 269,17 Euro; U02011.1290, für 75,96 Euro; U05021.0300, für 24,60 Euro; U05021.0330,

für 7,40 Euro; U5021.0360, für 2,09 Euro, da die zweckgebundenen Beträge die Zahlung der Positionszulage laut Art. 4 Abs. 1 dritter Satz und Abs. 3 des RG vom 18. Dezember 2017, Nr. 11 betreffen, der mit Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs Nr. 138/2019 wegen Verletzung des Art. 81 und des Art. 117 Abs. 2 Buchst. l) der Verfassung für verfassungswidrig erklärt wurde.

 

Trento, 25 giugno 2020

 

Trient, den 25. Juni 2020

 

IL PROCURATORE REGIONALE

(Marcovalerio Pozzato)

 

DER REGIONALE STAATSANWALT

(Marcovalerio Pozzato)

 

 

 

 

[pdf-embedder url=”https://www.agenziagiornalisticaopinione.it/wp-content/uploads/2020/06/Memoria-rendiconto-Regione-TAA-2019-BILINGUE-vPoz-18giu2020.pdf” title=”Memoria rendiconto Regione TAA 2019 BILINGUE vPoz 18giu2020″]
Categorie Articolo:
LANCIO D'AGENZIA

I commenti sono chiusi.