VIDEONEWS & sponsored

(in )

CASSA DI RISPARMIO – BOLZANO / SPARKASSE * RADAR 2021: « AL VIA L’INIZIATIVA PER SOSTENERE LE AZIENDE NELL’INNOVAZIONE *** DIE INITIATIVE DER SPARKASSE ZUR UNTERSTÜTZUNG DER INNOVATION IN UNTERNEHMEN »

RADAR 2021 è la seconda edizione dell’iniziativa di Sparkasse-Cassa di Risparmio di Bolzano, partita in questi giorni con una call dedicata. Ha come obiettivo di supportare le aziende nell’innovazione al proprio interno attraverso la collaborazione con giovani realtà imprenditoriali. Le iscrizioni si chiuderanno il 21 giugno 2021.

Nell’ambito del “LDV20 Open Innovation Program” è stato realizzato con successo nel 2020 il primo programma di corporate-startup matching di LDV 20, lo spazio d’innovazione di Sparkasse. Adesso è il momento della seconda call, alla quale è stata data un nuovo nome: RADAR 2021. Le tre aziende partecipanti, alla ricerca di partnership con start up innovative, sono il consorzio di mele Melinda, la FZSoNick, produttori di batterie e la MSM Stampi, specialisti nella creazione di stampi.

“Non è difficile intuirne il motivo del nome radar: Sparkasse si propone di fungere da promotore per scovare le realtà innovative. Specialmente in un momento come questo è importante per le aziende continuare ad innovarsi. Sparkasse vuole aiutarle a farlo“ dichiara Moritz Moroder, Responsabile della Direzione Commercial Banking di Sparkasse e aggiunge: “Sparkasse organizza la nuova call insieme a tre aziende che sono importanti clienti della banca: il Consorzio Melinda della Val di Non, l’azienda vicentina FZSoNick e l’azienda veronese MSM Stampi. Insieme a queste tre realtà, cerchiamo startup e PMI ad elevato contenuto tecnologico in tutta Italia, ma anche in Europa.”

“A differenza dei principali programmi per startup, non desideriamo soluzioni per noi, ma realtà che aiutino le nostre aziende clienti a innovarsi. I temi comuni alla call saranno quelli della sostenibilità e della trasformazione digitale”, spiega Sofia Khadiri, Innovation Manager di LDV20, e aggiunge: “Gli startupper dovranno indicare a quale azienda intendono rivolgersi e come pensano di poter rispondere alle rispettive esigenze. L’importante è che sia una startup con una soluzione già sviluppata almeno in fase prototipale”.

La call resterà aperta fino al 21 giugno 2021. È possibile candidarsi a questo link: Una volta chiusa la call, Sparkasse procederà con la valutazione delle proposte insieme alle tre ditte coinvolte. Dopo una prima scrematura, saranno organizzati dei pitch con le startup ritenute più interessanti. Già da luglio partiranno i primi colloqui e la sperimentazione delle possibili partnership inizierà conseguentemente. In conclusione, è previsto un evento finale al quale prenderanno parte tutte le startup: si svolgerà il 28 ottobre 2021 a Bolzano “in forma ibrida”. Durante l’evento saranno presentate le startup più interessanti e, tra queste, sarà nominata la vincitrice. Il premio dell’evento è un noleggio di un’automobile a lungo termine Sparkasse Auto a 18 mesi, che si aggiunge alla possibilità di sviluppare progettualità con solide aziende del territorio.

 

+

Le tre aziende di RADAR 2021:
Melinda – Il Consorzio Melinda rappresenta 4.000 famiglie di soci frutticoltori riuniti in 16 cooperative e commercializza con un unico marchio tutte le mele provenienti dalla Val di Non e la Val di Sole. Oggi Melinda è diventata una marca di riferimento nel mondo dell’ortofrutta italiano, con un livello di penetrazione elevatissimo nel mercato (un terzo delle mele consumate in Italia è Melinda). Il Consorzio è impegnato nella riduzione continua dei consumi energetici, specialmente negli impianti di conservazione e lavorazione delle mele. È alla ricerca di collaborazioni che consentano l’utilizzo di nuove tecnologie software e di intelligenza artificiale in grado di monitorare e gestire i flussi energetici, integrando sensori e dispositivi presenti nelle diverse strutture del Consorzio.

FZSoNick – È un’azienda vicentina tra i principali produttori mondiali di batterie al cloruro di sodio- nichel. Questo particolare tipo di batterie ha come principali applicazioni la mobilità, l’energy storage e la realizzazione di gruppi di continuità. Tra i vantaggi ci sono l’immunità alla temperatura esterna, la non infiammabilità ed esplosività, la non emissione di gas e la lunga durata. Dunque, una batteria che ben si adatta all’uso domestico. FZ SoNick é interessata ad avviare collaborazioni con startup innovative per esplorare la possibilità di implementare queste batterie all’interno di una casa smart.

MSM Stampi – Azienda della provincia di Verona che offre servizi di costruzione stampi e stampaggio su misura di materie plastiche e metalli. A questi è stato affiancato un servizio di assemblaggio, fornendo così al cliente il prodotto finito e testato. L’azienda presta anche molta cura ai materiali utilizzati, con l’utilizzo di prodotti biodegradabili. Attraverso RADAR 2021 MSM Stampi va alla ricerca di realtà innovative per lo sviluppo di sistemi automatizzati, anche con robot collaborativi, dedicati all’assemblaggio delle componenti. Essenziali in questo processo sono la flessibilità della linea produttiva e la precisione.

 

 

 

*

RADAR 2021: die Initiative der Sparkasse zur Unterstützung der Innovation in Unternehmen

RADAR 2021 nennt sich die zweite Ausgabe der Initiative der Sparkasse zur Förderung von Innovation in Unternehmen dank der Zusammenarbeit mit jungen Startups. Anmeldeschluss für die Teilnahme interessierter Startups ist der 21. Juni 2021.
Mit dem Titel „LDV20 Open Innovation Program“ wurde 2020 die erste Initiative erfolgreich durchgeführt, bei der Unternehmenskunden der Sparkasse mit jungen Startups aus ganz Europa in Verbindung gebracht wurden. Federführend war dabei LDV 20, die Innovationsschmiede der Sparkasse. Nun folgt die zweite Auflage unter dem neuen Titel RADAR 2021.
„Mit dem Namen Radar wollen wir die Rolle und Aufgabe der Sparkasse unterstreichen: Die Bank fungiert dabei als Verbindung, um für unsere Firmenkunden innovative Startups zu ermitteln, die neue Lösungen für ihre Bedürfnisse bieten. In der heutigen Zeit ist es wichtig, dass Unternehmen in verstärktem Maße auf Innovation setzen. Die Sparkasse will sie darin unterstützen“, erklärt Moritz Moroder, Verantwortlicher der Direktion Commercial Banking der Sparkasse, und fügt hinzu: „Die Sparkasse organisiert die neue Auflage mit drei Unternehmen, die Kunden der Bank sind. Das Konsortium Melinda aus dem Trentino, das Unternehmen FZSoNick aus Vicenza und die Firma MSM Stampi aus Verona. Gemeinsam mit diesen drei Kunden suchen wir technologisch versierte Startups und KMUs in ganz Europa“.

Im Gegensatz zu anderen Initiativen für Startups möchten wir nicht Lösungen für uns selbst ausfindig machen, sondern Unternehmen aufspüren, die unsere Firmenkunden in ihrem Innovationsprozess unterstützen“, erklärt Sofia Khadiri, Innovation Manager von LDV20, und fügt hinzu: „Die Startups müssen angeben, mit welchem Unternehmen sie zusammenarbeiten möchten und wie sie ihrer Meinung nach dessen Bedürfnissen gerecht werden können. Wichtig ist, dass die Startups Lösungen anbieten, die sich zumindest in der Prototyp-Phase befinden“.
Die Ausschreibung läuft bis zum 21. Juni 2021. Die Bewerbung kann unter folgendem Link eingereicht werden: https://www. ldv20. com/startup/radar/ Nach Abschluss der Ausschreibung wird die Sparkasse die Vorschläge gemeinsam mit den drei beteiligten Unternehmen bewerten. Nach einer ersten Auswahl werden Treffen mit den interessantesten Startups zwecks Präsentation ihrer Lösungsvorschläge (sogenannte „Ptches“) organisiert. Bereits im Juli werden die ersten Gespräche stattfinden, und dementsprechend könnten daraufhin bereits mögliche Partnerschaften starten. Geplant ist zudem eine Abschlussveranstaltung, an der die Startups teilnehmen und die am 28. Oktober 2021 in Bozen „in hybrider Form“, also live und virtuell, stattfindet. Während des Events werden die interessantesten Startups vorgestellt. Das beste Startup-Unternehmen dieser zweiten Ausgabe von RADAR erhält als Preis von Sparkasse Auto ein Fahrzeug in Langzeitmiete für 18 Monate sowie die Möglichkeit, Projekte gemeinsam mit bekannten lokalen Unternehmen zu entwickeln.

 

 

*

Die drei Unternehmen von RADAR 2021:

Melinda – Das Konsortium Melinda vertritt 4.000 Obstbauern, vereint in 16 Genossenschaften, und vertreibt unter dieser Marke alle Äpfel, die aus dem Gebiet Nonstal und Sulzberg stammen. Heute ist Melinda zu einer weltweiten Referenzmarke für italienisches Obst und Gemüse geworden, mit einer sehr hohen Marktdurchdringung (ein Drittel der in Italien konsumierten Äpfel ist Melinda). Das Konsortium setzt sich für die kontinuierliche Senkung des Energieverbrauchs ein, vor allem dort, wo die Produkte verarbeitet und gelagert werden. Das Konsortium sucht nach Kooperationen, die den Einsatz neuer Software-T echnologien und künstlicher Intelligenz ermöglichen, um Energieflüsse zu überwachen und zu steuern, indem Sensoren und Geräte in den verschiedenen Strukturen des Konsortiums integriert werden.

FZSoNick – Es handelt sich um ein Unternehmen aus der Provinz Vicenza, das zu den weltweit führenden Herstellern von Natriumchlorid-Nickel-Batterien gehört. Diese besondere Art von Batterien findet hauptsächlich in der Mobilität, der Energiespeicherung und der Herstellung von unterbrechungsfreier Stromversorgung (USV) Anwendung. Zu den Vorzügen dieser Batterien gehört die Beständigkeit gegen extreme Außentemperaturen, sie sind nicht brennbar oder explosionsgefährdet, haben keine Gasemissionen und verfügen über eine lange

Lebensdauer. Es handelt sich also um eine Batterie, die sich auch gut für den Hausgebrauch eignet. FZ SoNick ist daran interessiert, Kooperationen mit innovativen Startups einzugehen, um die Möglichkeit zu erkunden, diese Batterien in sogenannte „Smart Home“-Anwendungen zu implementieren.

MSM Stampi – Das Unternehmen ist in der Provinz Verona ansässig und bietet Dienstleistungen rund um die Herstellung von maßgeschneiderten Pressformen für Kunststoffe und Metalle an. Zudem verfügt der Betrieb über einen Montageservice, um dem Kunden ein fertig getestetes Produkt zu liefern. MSM Stampi achtet sehr auf die verwendeten Materialien, indem biologisch abbaubare Produkte bevorzugt werden. Die Firma ist auf der Suche nach innovativen Startups für die Entwicklung von automatisierten Systemen, auch mittels sogenannten Cobots (kollaborative Roboter), für die Montage von Bauteilen. Flexibilität und Präzision in der Produktion sind von wesentlicher Bedeutung.