VIDEONEWS & sponsored

(in )

ALFREIDER (SVP) * PNRR-RECOVERY PLAN: « BENE GLI INVESTIMENTI NELL’IDROGENO (ANCHE IN A22 MODENA-BRENNERO7 E NEL POTENZIAMENTO DELLA FERROVIA »

PNRR-Recovery Plan, Alfreider: “Bene investimenti nell’idrogeno e nel potenziamento della ferrovia”.

Il vicepresidente e assessore alle infrastrutture e alla mobilità Daniel Alfreider valuta positivamente la spinta del Piano nazionale di ripresa e resilienza (PNRR) per quanto riguarda gli investimenti nell’idrogeno e nel potenziamento dell’alta velocità. “Specialmente l’uso dell’idrogeno per il trasporto stradale degli autocarri a lungo raggio sarà un passo fondamentale per garantire un trasporto sostenibile a lungo termine. È da valutare quindi positivamente lo sviluppo di circa 40 stazioni di rifornimento, dando priorità alle aree strategiche per i trasporti stradali pesanti come per esempio l’autostrada A22 Modena-Brennero e il corridoio Ovest – Est da Torino a Trieste. È un ulteriore passo per giungere ad un Digital Brenner Green Corridor che consiste sia in un trasporto a basse emissioni su strada come anche nella costruzione della galleria di base del Brennero e in una digitalizzazione dei flussi”, dice Alfreider.
L’Alto Adige potrà anche dare un contributo fondamentale per lo sviluppo della filiera dell’idrogeno dato che ha già un’esperienza pluriannuale in questo ambito.
Un punto importante del piano nazionale di ripresa e resilienza sono anche gli investimenti nella alta velocità. In questa ottica è previsto anche l’aumento della capacità dei collegamenti ferroviari nel Nord Italia e con il resto d’Europa con il bypass dei centri di Bolzano e Rovereto e la razionalizzazione dei flussi da nord in ingresso al nodo di Verona.
Da valutare positivamente sono anche gli investimenti nella mobilità ciclistica, nella mobilità elettrica e nell’ammodernamento degli autobus e treni del servizio pubblico locale.

*

 

PNRR-Recovery Plan, Alfreider: „Investitionen in Wasserstoff und Ausbau Zuglinien für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft“ .
Ausbau der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie und der Hochgeschwindigkeitsstrecken: Für Landeshauptmannstellvertreter und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider geben die zwei zentralen Schwerpunkte des staatlichen Plans für den Neustart und die Resilienz (PNRR) im Bereich Mobilität wichtige Impulse für eine emissionsarme Mobilität der Zukunft.
“Gerade der Einsatz der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie für den Transport auf Langstrecken ist ein wichtiger Schritt, um langfristig einen emissionsarmen und nachhaltigen Warentransport zu garantieren. Die Entwicklung von etwa 40 H2-Tankstellen ist daher zu begrüßen, wobei strategische Routen für den Schwerverkehr wie die Brennerautobahn und der West-Ost-Korridor von Turin nach Triest Vorrang bei der Errichtung dieser Tankstellen haben. Dies ist ein weiterer Schritt hin zum Projekt Digital Brenner Green Corridor, das auf drei wichtigen Säulen aufgebaut ist: Verlagerung auf die Schiene (BBT), emissionsarme LKW’s und Digitalisierung”, sagt Alfreider.
Südtirol könne lauf Alfreider auch bei der Entwicklung einer Wasserstoff- und Brennstoffzellenindustrie einen wichtigen Beitrag leisten, da es bereits über langjährige Erfahrungen in diesem Bereich verfüge.
Ein wichtiger Punkt des PNRR sind auch Investitionen in den Ausbau der Hochgeschwindigkeitsstrecken. Ein Punkt des Plans betrifft dabei auch den Ausbau der Kapazitäten der Bahnverbindungen von Norditalien mit dem Rest Europas, indem untern anderem auf der Brenner Eisenbahnachse die Umfahrungen von Bozen und Rovereto sowie die Neugestaltung der Einfahrt von Verona vorgesehen sind.
Auch Investitionen in den Radverkehr, die Elektromobilität und die Modernisierung von Bussen und Züge des öffentlichen Nahverkehrs sind laut Landesrat Alfreider zu begrüßen.