VIDEONEWS & sponsored

(in )

A22 – AUTOSTRADA DEL BRENNERO * EDUCAZIONE STRADALE, 1.098 STUDENTI ALLA NUOVA ABC *** VERKEHRSERZIEHUNG, 1.098 TEILNEHMER AN NEUEM ABC – PROJEKT »

“ABC – Autostrada del Brennero in Città”, ma se lo impone l’emergenza sanitaria, Autostrada del Brennero arriva direttamente in classe, o in casa, per continuare a parlare con i ragazzi di sicurezza stradale. La novità del 2021 – per l’iniziativa condotta congiuntamente alla Polizia Stradale che dal 2014 ad oggi ha già coinvolto oltre 10.000 studenti – non è solo la modalità webinar, ma anche il gioco che vedrà sfidarsi le classi aderenti per aggiudicarsi strumenti utili alla didattica come lavagne interattive, microscopi, o videoproiettori. L’esordio di questa mattina, con 1.098 partecipanti iscritti a 46 classi di quarta e quinta superiore di 14 istituti scolastici trentini, è stato un successo. I prossimi appuntamenti, per i quali si registrano già numerose iscrizioni, avranno come protagonisti gli studenti delle Province di Bolzano, Verona, Mantova, Reggio Emilia e Modena.

“Il 93% degli incidenti stradali – ricorda l’Amministratore Delegato di Autostrada del Brennero, Diego Cattoni – è causato dal fattore umano: uso del cellulare alla guida, distrazione e stanchezza rappresentano i principali motivi che conducono al sinistro. Ai ragazzi noi vogliamo trasmettere questo semplice ma essenziale insegnamento: guidare è una cosa da grandi, una grande libertà cui si accompagna una altrettanto grande responsabilità, verso se stessi e verso gli altri. Organizzare e in questo caso ripensare l’iniziativa insieme alla Polizia Stradale – conclude Cattoni – rappresenta per noi un importante tassello di quel rapporto simbiotico con il territorio che riteniamo parte del nostro Dna”.

“Con Autostrada del Brennero abbiamo un sogno in comune – premette il Commissario Capo della Polizia di Stato Raffaele Federici, dirigente del Centro Operativo Autostradale che controlla l’intera A22 -, non vogliamo più vittime sulle nostre strade. Spesso sentiamo dire “è stato il caso, il destino”, ma io chiedo chi doveva allacciare le cinture, chi doveva rispettare i limiti di velocità, chi doveva evitare di rispondere a quella telefonata o a quel messaggio? Noi, o il destino? La sicurezza stradale – ricorda Federici rivolto ai ragazzi – dipende solo ed esclusivamente da noi”.

I contenuti dell’edizione 2020-21 dell’ABC sono quelli consolidatisi negli anni e possono essere riassunti nella consapevolezza del pericolo rappresentato dall’incidente stradale per la propria vita e per quella degli altri. Alla consapevolezza del pericolo, spesso non scontata soprattutto tra i più giovani, i formatori della Polizia Stradale e di Autostrada del Brennero aggiungono quella delle buone pratiche da adottare per viaggiare in perfetta sicurezza. Al webinar di questa mattina, registrato presso la Fiera di Bolzano, ha portato il suo saluto e il suo apprezzamento per l’iniziativa anche il Commissario del Governo per la Provincia di Trento, Sandro Lombardi.

 

 

*

Großer Erfolg für das erste Webinar an den Schulen im Trentino
VERKEHRSERZIEHUNG:
1.098 TEILNEHMER AN NEUEM ABC-PROJEKT
Cattoni: „Autofahren ist Freiheit und Verantwortung zugleich“

Die Brennerautobahngesellschaft führt ihr Projekt „ABC – Autostrada del Brennero in Città“ trotz des aktuellen Gesundheitsnotstandes weiter und bringt das Thema Verkehrssicherheit in Form eines Webinars zu den Jugendlichen in die Klassenzimmer oder an die Computer nachhause. Neu im Jahr 2021 ist aber nicht nur die Online-Version der gemeinsamen Initiative von Autobahngesellschaft und Straßenpolizei, an der seit 2014 mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben: Erstmals gibt es auch einen Wettbewerb, bei dem die teilnehmenden Klassen um didaktische Mittel wie interaktive Whiteboards, Mikroskope und Videoprojektoren spielen. Die Premiere des Webinars am heutigen Vormittag war mit 1.098 Teilnehmern aus insgesamt 46 vierten und fünften Oberschulklassen aus dem Trentino ein voller Erfolg. Die nächsten Termine für die Schülerinnen und Schüler aus den Provinzen Bozen, Verona, Mantua, Reggio Emilia und Modena sind bereits gut gebucht.

„93 Prozent der Verkehrsunfälle“, erinnert der Geschäftsführer der Brennerautobahngesellschaft Diego Cattoni, „gehen auf menschliches Fehlverhalten zurück: Handy am Steuer, Ablenkung und Müdigkeit. Daher wollen wir den jungen Menschen eine einfache, aber wesentliche Botschaft mitgeben: am Steuer zu sitzen, ist etwas für große Leute, eine große Freiheit verbunden mit einer mindestens so großen Verantwortung für sich selbst und für die anderen“, so Cattoni. „Die Organisation und die Überarbeitung dieser gemeinsamen Initiative von Autobahngesellschaft und Straßenpolizei ist ein wichtiger Baustein unserer Beziehung zu den angrenzenden Gebieten – einem unserer Wesensmerkmale“, schließt Geschäftsführer Cattoni. „Wir verfolgen einen gemeinsamen Traum“, erklärt Raffaele Federici, Hauptkommissar der Staatspolizei und Chef der Verkehrsleitzentrale COA, welche die gesamte A22 kontrolliert, „wir wollen keine weiteren Opfer auf unseren Straßen“, so Federici. „Nur zu oft hören wir die Menschen von Zufall oder Schicksal sprechen. Dabei frage ich aber: Wer hätte sich anschnallen sollen? Wer hätte die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten sollen? Wer hätte den Anruf oder die Nachricht später beantworten sollen? Wir, oder das Schicksal? Sicherheit im Straßenverkehr“, erinnert Federici die Jugendlichen, „hängt einzig und allein von uns ab.“

Die Inhalte des ABC-Projektes 2020-21 sind im Grunde jene, die sich im Laufe der vergangenen Jahre bewährt haben: die Bewusstseinsbildung für die Gefahr, die ein Verkehrsunfall für das eigene Leben und für das Leben anderer bedeuten kann. Neben der Sensibilisierung für die Gefahren im Straßenverkehr, die vor allem jungen Menschen oft nicht bewusst sind, behandeln die Ausbildner der Straßenpolizei und der Brennerautobahngesellschaft bewährte Verhaltensweisen für eine sichere Autofahrt. An dem Webinar, das am heutigen Mittwochvormittag in der Messe Bozen aufgezeichnet wurde, nahm auch der Regierungskommissar der Provinz Trient Sandro Lombardi teil, der die Initiative positiv begrüßte.