STEGER (SVP) * Legge europea: ” l’atteggiamento conflittuale di questo Governo HA arrecaTO danno all’Italia “

Riceviamo e pubblichiamo integralmente il seguente comunicato stampa:

Legge europea, Steger (Svp): Italia torni al centro del progetto europeo. “Siamo i primi a dire che l’Europa deve cambiare, ma l’atteggiamento conflittuale di questo Governo non ha fatto altro che arrecare danno all’Italia.”

Così Dieter Steger, intervenuto in aula anche a nome degli altri senatori Svp Julia Unterberger e Meinhard Durnwalder sulla legge europea.

“Questa strategia – ha dichiarato Steger – ha portato all’aumento dello spread e quindi del costo dei nuovi mutui e dell’accesso al credito per le imprese, come ha ammesso anche il Ministro Tria.

Oggi il Governo ha messo la retromarcia, le cifre della manovra ballano e le misure qualificanti ancora non fanno parte del testo. Siamo al paradosso.

Noi vorremmo invece un’Italia che incalzi l’Europa sul suo ruolo nel mondo, che sappia farsi carico della questione migratoria in maniera collegiale e intelligente, perché sarà il grande tema dei prossimi 10 anni.

E vorremmo anche un’Italia che svolga un ruolo attivo nella fase ascendente di costituzione del tessuto normativo europeo.”

Steger si è poi soffermato su alcuni articoli del Provvedimento: “è positiva la norma sui rivenditori di tabacchi in base alla popolazione e non al fatturato. Questi punti vendita, soprattutto nei piccoli territori di montagna, sono centri multifunzionali che garantiscono una serie di servizi. È solo un esempio, ma rende bene l’idea di un’Europa che non è solo quella dei vincoli, ma anche quella che sollecita gli Stati ad affrontare questioni molto concrete.

Il nostro auspicio – ha concluso Steger – è che la stagione dello scontro sia archiviata per sempre. L’Italia torni al centro del progetto europeo per una stagione di riforme e cambiamenti, che rilanci lo spirito e l’intuizione dei padri fondatori.”

 

*
Svp-Senator Dieter Steger: Italien soll wieder in den Mittelpunkt des Projektes Europa rücken

„Auch wir sind der einhelligen Meinung, dass sich Europa ändern muss“: Dies betonte SVP-Senator Dieter Steger auch im Namen seiner Kollegen Julia Unterberger und Meinhard Durnwalder in seinem Redebeitrag zum Europa-Gesetz. „Aber das diesbezügliche Auftreten der italienischen Regierung, das zu ständigen Spannungen führt, hat dem Land bisher nur geschadet.“
„Die bisherige Strategie der italienischen Regierung gegenüber Europa hat zu einer Erhöhung des Spread geführt – und somit auch der Kosten für neue Darlehen sowie des Zugangs zu Krediten für Unternehmen“, erklärte Dieter Steger. Dies habe sogar Finanzminister Giovanni Tria zugegeben. „Nun hat die Regierung plötzlich die Handbremse gezogen – die Zahlen im Haushaltsentwurf sind nicht stimmig, die wesentlichen Maßnahmen sind noch nicht einmal im Entwurf enthalten. Alles scheint irgendwie widersinnig und widersprüchlich.“

„Wir aber wollen Italien als ein Land sehen, das Europa dazu ermutigt, seine wichtige Rolle in der Welt wahrzunehmen“, meinte Dieter Steger. „Und das die Migrationsfrage gemeinsam und auf intelligente Art und Weise angeht. Gerade weil dies eines der großen Themen der nächsten zehn Jahre sein wird.“ Genauso gilt es, dass Europa Leadership übernimmt bei so wichtigen Themen wie dem Klima- und Umweltschutz, dem persönlichen Datenschutz und vieles mehr.”

Auf einige Punkte des Europagesetzes ist Dieter Steger in seinem Redebeitrag genauer eingegangen; als positives Beispiel nannte der SVP-Senator u.a. den Artikel zu den Tabakwarengeschäften: „Die Vergabe der Lizenzen für Monopolwaren orientiert sich richtigerweise an der Bevölkerung und nicht am Umsatz.“ Diese Verkaufsstellen seien gerade im ländlichen Raum als multifunktionale Zentren unverzichtbar, da sie auch eine Reihe von anderen Dienstleistungen anbieten. „Anhand von diesem Beispiel kann gezeigt werden, dass Europa nicht nur für Verbote steht, sondern dass Europa die Mitgliedstaaten auffordert, konkrete Probleme einfach anzugehen.“

„Wir hoffen, dass die anhaltenden Streitigkeiten mit Europa nun endgültig beigelegt werden können“, sagte Dieter Steger. Italien müsse in den Mittelpunkt des europäischen Projektes rücken – und dafür an einer Zukunft Europas mitbauen, die den Geist der Gründerväter neu belebt.