SENATORI SVP * DOPPIO PASSAPORTO: ” UN’OPPORTUNITÀ PER RAFFORZARE LEGAMI TRA ITALIA E AUSTRIA, FATICA A COMPRENDERE LA POSIZIONE DEL MINISTRO MOAVERO MILANESI “

“Il doppio passaporto – dichiara Julia Unterberger – può essere un’occasione per rendere ancora più forte il rapporto tra Italia e Austria. Per questo fatico a comprendere la posizione del Ministro Moavero Milanesi. Così si creano solamente divisioni e nuove frizioni che non hanno senso e di cui nessuno ha bisogno.”

La proposta austriaca non avrebbe alcuna implicazione sostanziale, perché parliamo di cittadini che godono prima di tutto dello status di cittadini dell’Unione Europea. Avrebbe invece un forte valore simbolico per tutti quei sudtirolesi che mantengono un forte legame affettivo con l’Austria e con le proprie radici.”

“A cent’anni dalla fine della Prima Guerra Mondiale – aggiunge Dieter Steger – che per i sudtirolesi ha rappresentato l’inizio di un periodo di profonde sofferenze, il doppio passaporto sarebbe quindi un nuovo gesto verso la piena riconciliazione, un ulteriore modo per ribadire il valore della convivenza nel rispetto della sensibilità e della storia di ciascuno.”

“Inoltre – evidenzia Meinhard Durnwalder – avrebbe un importante riflesso sull’Unione Europea. Due paesi che, forti dell’appartenenza all’UE, mettono in campo un’iniziativa condivisa con cui si ribadiscono i valori fondanti della convivenza e dell’amicizia tra i popoli. Può essere un’occasione per tutti, per questo spero che il Governo italiano possa e voglia avviare un confronto con quello austriaco”.

 

 

 

SVP – SENATOREN: DOPPELTE STAATSBÜRGERSCHAFT ALS GELEGENHEIT, DIE BINDUNG ZWISCHEN ITALIEN UND ÖSTERREICH ZU STÄRKEN„Die doppelte Staatsbürgerschaft kann eine Gelegenheit sein, um die Beziehungen zwischen Italien und Österreich weiter zu intensivieren“, erklärt SVP-Senatorin Julia Unterberger. Die diesbezügliche Position von Minister Enzo Moavero Milanesi könne sie nicht ganz verstehen. „So werden nur trennende Reibungsflächen geschaffen, die nichts bringen – und die es somit nicht braucht.“

„Der Vorschlag Österreichs würde zu keinen substantiellen Änderungen führen – und so muss er auch verstanden werden“, erklärt Julia Unterberger. Schließlich beziehe er sich auf Menschen, die allesamt Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union seien. „Die doppelte Staatsbürgerschaft hätte vielmehr einen symbolischen Wert für alle jene Südtirolerinnen und Südtiroler, die sich nach wie vor stark mit Österreich verbunden fühlen.“

„Für viele Südtirolerinnen und Südtiroler steht das Ende des Ersten Weltkrieges noch immer für den Beginn einer Zeit der Entwurzelung und des Leides“, weiß Dieter Steger. Die doppelte Staatsbürgerschaft könne eine Geste zur vollständigen Versöhnung darstellen – eine weitere Gelegenheit, um den Wert des Zusammenlebens im gegenseitigen Respekt und vor dem Hintergrund der jeweiligen Geschichte zu bekräftigen.”

“Darüber hinaus könne sich diese doppelte Staatsbürgerschaft auch auf die Idee der Europäische Union auswirken: „Zwei starke EU-Staaten stellen sich gemeinsam hinter eine Initiative, welche die grundlegenden Werte des Zusammenlebens und der Freundschaft zwischen den Völkern unterstreicht“, meint Meinhard Durnwalder. Dies könne auch positive Folgen für andere Staaten haben. Deshalb sei zu hoffen, dass die italienische Regierung der Diskussion mit den österreichischen Kollegen nicht aus dem Weg geht”.